Gilles Grethen Quartet - State of Mind

Gilles Grethen Quartet - State of Mind

Gilles Grethen Quartet Quartet
State of Mind

Erscheinungstermin: 01.03.2024
Label: Gilles Grethen, 2024

Gilles Grethen Quartet - State of Mind - bei Spotify anhören Album kaufen

jazz-fun`s recap:

Die zweite Veröffentlichung dieses Materials in einer neuen Konfiguration und einem neuen Arrangement ist nicht weniger interessant als diejenige von 2022. Es ist ein Album der Kontemplation, der improvisatorischen Freiheit und der fernen Räume in grenzenlosen musikalischen Landschaften, die durch Streicherparts bereichert werden. Universelle Musik, ein Zeugnis der Fantasie, der Intuition und der Fähigkeit ihres Schöpfers, E-Gitarrenklänge kreativ mit klassischen Elementen zu verbinden. Gilles Grethen zeigt sich hier als Gitarrenmeister der Stimmung und beruhigenden Atmosphäre. Ein großartiges Album, wir sind begeistert!

Gilles Grethen – Gitarre
Vincent Pinn – Trompete & Flügelhorn
Gabriele Basilico – Kontrabass
Michel Meis – Schlagzeug

Streicher (orchestral version)
1. Geige - Winnie Cheng / Aya Kitaoka
2. Geige - Natalka Totovytska / Wan-Ru Cheng
Bratsche - Asya Thoma / Rainer Staringer
Cello - Bea Magdalena Sallaberger / Anik Schwall
Kontrabass - Benoît Legot

Das Album State of Mind, welches das Gilles Grethen Quartet zusammen mit einem Streicherorchester aufgenommen hat, erschien im Oktober 2022. Nun legt der Luxemburger Jazzgitarist und -komponist eine Live-Version dieses Albums nach.

State of Mind - Live wurde im Dezember 2022 im ARCA Bertrange sowie im März 2023 beim Nancy Web TV, aufgenommen und enthält Stücke sowohl mit als auch ohne Streicher. Der Zuhörer hat also nicht nur die Möglichkeit, Grethen’s Kompositionen in einem Livesetting zu hören, sondern auch Arrangements für Quartett zu entdecken. Daneben gibt es noch einen besonderen Leckerbissen: eine neue Komposition, welche sich nicht auf dem Originalalbum befindet und welche Grethen für all die Menschen und Orte, die einem im Leben begegnen, geschrieben hat: Wonderful People, Wonderful Places.

Als Grethen sich vor ein paar Jahren dazu entschied, sein Quartett mit Streichern zu verbinden, war dies Ausdruck seiner Herkunft aus der klassischen Musik sowie seiner Vorliebe für seidige Klänge. „Wenn alle Streicher schön zusammenspielen, fungieren sie wie ein einziges großes Instrument“, findet er. „Dieser große Klang, der daraus entstehen kann, der fasziniert mich.“

Die Kompositionen sind von einem ständigen Wechselspiel geprägt: zwischen Orchester und Band; zwischen durchkomponierten Passagen und freier Improvisation; zwischen verschiedenen Stimmungen und Klanglandschaften; zwischen opulenter Klangfülle und ästhetischen Überraschungen. Kompositorisch erforscht Grethen jedoch nicht nur neue Klangwelten, sondern auch – von der Kontemplation über Rausch und Wahn bis hin zu Transzendenzerfahrungen – unterschiedliche Geisteszustände, „states of mind“.

Wenn im Quartett gespielt, verlieren die Kompositionen nichts von ihrer Besonderheit und ihrem Charakter. Dies liegt natürlich auch an Grethen’s Mitmusikern, die eine wichtige Konstante in seiner Musik spielen. „Gabriele Basilico hat einen unfassbaren Sound und sehr schöne Ideen beim Begleiten“, beschreibt er seinen (italienischen) Bassisten. „Er verfällt nicht in die typische Bass-Rolle, sondern spielt auch beim Begleiten mit Melodien und dem Thema.“ Auch über den (Luxemburger) Schlagzeuger Michel Meis, der für die Bodenhaftung zuständig ist, äußert Grethen sich euphorisch: „Er bringt eine unfassbare Energie mit, die einen beim Spielen so mitreißt, dass die Musik fast explodiert.“ Im Scheinwerferlicht steht neben Grethen selbst vor allem der (deutsche) Trompeter Vincent Pinn, nicht nur wegen der mitreißenden Unisono- Passagen, sondern weil er über den Streichern fast zu fliegen scheint. „Er hat einen sehr runden Klang und improvisiert sehr ideenreich“, findet Grethen. „Dabei spielt er mit Melodien und steckt voller Überraschungen. Er spielt nie so, wie man es erwartet und das finde ich sehr gut.“

  1. Change (Live)
  2. Outside (Live)
  3. Contemplation (Live - orchestral version)
  4. State of Mind (Live)
  5. State of Mind (Live - orchestral version)
  6. Transcendence (Live - orchestral version)
  7. Forgetful (Live)
  8. Forgetful (Live - orchestral version)
  9. Wonderful People Wonderful Places (Live)

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.