HDV Trio - Helbock, Dietrich, Vogel - Celebrating Modern Genius

HDV Trio - Helbock, Dietrich, Vogel - Celebrating Modern Genius

HDV Trio - Helbock, Dietrich, Vogel
Celebrating Modern Genius

Erscheinungstermin: 06.11.2006
Label: DoubleMoon, 2006

HDV Trio - Helbock, Dietrich, Vogel - Celebrating Modern Genius - bei JPC kaufenHDV Trio - Helbock, Dietrich, Vogel - Celebrating Modern Genius - bei Amazon kaufenHDV Trio - Helbock, Dietrich, Vogel - Celebrating Modern Genius - bei iTunes kaufen

Über fünf Jahre hat David Helbock bei Peter Madsen studiert, parallel dazu aber auch ein Konzertfach-studium bei Prof. Ferenc Bog nar absolviert. Der im österreichischen Feldkirch 1984 geborene Pianist ist einer der beeindruckendsten Pianisten hierzulande und überrascht mit ungewöhnlichen Kompositionen, immer wieder mit überraschenden Wendungen gewürzten Improvisationslinien und einer unglaublichen Virtuosität. Sein Trio ist geprägt von einem selten in dieser Perfektion zu erlebenden Zusammenspiel, auch dank der gemeinsam besuchten Meisterkurse (bei u. a. Bobo Stenson, Peter Herbert, George Garzone, Ingrid Jensen...). Der Bassist, Lucas Dietrich, ebenfalls aus dem Vorarlberg, ist genau wie Helbock sowohl klassisch als auch durch Meisterkurse und Workshops bei u. a. Renaud Garcia-Fons und Peter Herbert umfassend mit dem Jazz vertraut. Auch Marc Vogel - ebenfalls aus Österreich - hat in seiner Ausbildung und in der Praxis in verschiedenen Stilrichtungen gewirkt, Workshops bei Peter Erskine, Adam Nussbaum u. a. gaben den "Feinschliff". Alle drei Musiker verbindet nicht nur ihre gemeinsame geographische, sondern auch die musikalische Heimat. Wobei Jazz ihnen von allen Genres dieses Maximum an kompositorischer und interpretatorischer Freiheit bietet, das diese "jungen Wilden" unbedingt benötigen, um ihre Ideale umsetzen zu können.

"Celebrating Modern Genius" ist auch als ein Konzeptalbum zu verstehen: das HDV Trio zollt seinen Respekt gegenüber Personen, die ihrer Ansicht nach maßgeblichen Einfluß auf ihre persönliche Entwicklung, aber auch in vielerlei anderer Hinsicht auf die musikalische oder historische Entwicklung. So sind die Titel u. a. dem Bassisten Mario Pavone, Joachim-Ernst Behrendt, Albert Einstein oder dem armenischen Philosophen G. I. Gurdjeff gewidmet.

  1. From orange to pink
  2. Pelorus Jack
  3. Nada brahma
  4. Ein Stein in digitaler Landschaft: In Theorie
  5. Ein Stein in digitaler Landschaft: Diskussion
  6. Ein Stein in digitaler Landschaft: Pazifismus
  7. Ein Stein in digitaler Landschaft: Physik
  8. Bolivian diary
  9. Beelzebub intro
  10. Beelzebub song
  11. Krishnamurti intro
  12. Krishnamurti in a train

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 8?