John Hollenbeck

John Hollenbeck
John Hollenbeck, Foto Jacek Brun

Biographie

John Hollenbeck (* 19. Juni 1968 in Binghamton) ist ein US-amerikanischer Jazzmusicker.

John Hollenbeck (*1968) studierte Schlagzeug und Jazzkomposition an der Eastman School of Music. Nach seinem Umzug nach New York City in den 1990er Jahren machte er sich einen Namen als vielseitiger Schlagzeuger, der mit Bigbands wie Bob Brookmeyers New Art Orchestra, dem Village Vanguard Orchestra, der Jazz Big Band Graz und der WDR Big Band ebenso auftrat wie mit den modernen Jazzmusikern Fred Hersch, Kenny Wheeler und Tony Malaby. In Kreisen der Neuen Musik ist er bekannt durch seine langjährige Zusammenarbeit mit Meredith Monk sowie durch Auftragsarbeiten für die Bang on a Can All-Stars, die Ethos Percussion Group und das Ensemble Cairn aus Frankreich.

Wenn man Schlagzeugern ein Kompliment macht, vergleicht man sie traditionell mit dem Oktopus, der eine Beweglichkeit an den Tag legt, die über die Möglichkeiten eines bescheidenen Paares menschlicher Hände hinausgeht. Betrachtet man jedoch John Hollenbeck, so scheint das vielgestaltige Wesen, das man am ehesten heraufbeschwören kann, die mythische Hydra zu sein, denn obwohl Hollenbeck rhythmische Komplexität nicht fremd ist, sind es die Ideen, die wie viele Köpfe hervorquellen, von denen zwei neue entstehen, wenn einer abfällt.

Hollenbeck ist ein Komponist von Musik, die sich nicht kategorisieren lässt, außer dass sie immer als die seine erkennbar ist. Ein Konzeptualist, der es versteht, die Traditionen des Jazz und der Neuen Musik in eine frische, eklektische, avantgardistische Sprache zu übersetzen, die er selbst erfunden hat und die intellektuell anspruchsvoll, aber immer zugänglich und lebendig ist. Ein Schlagzeuger und Perkussionist von spielerischer Vielseitigkeit und virtuosem Witz. Vor allem aber ist er ein musikalischer Denker, ob er nun mit dem Bleistift zu Papier greift oder spontane Klänge hervorzaubert, der allergisch auf Wiederholungen reagiert und immer wieder versucht, sich selbst und sein Publikum zu überraschen.

Wie produktiv und unvorhersehbar Hollenbecks Schaffen ist, zeigt sich, seit er Ende 2001 erstmals als Leader in Erscheinung trat und innerhalb weniger Monate vier völlig unterschiedliche Alben veröffentlichte. Drei davon (das Quartett Lucy, die Duo-CD Static Still und no images in verschiedenen Besetzungen) stellten die Partnerschaft zwischen Hollenbeck und dem ikonoklastischen Sänger Theo Bleckmann vor, die bis heute in einer Vielzahl ungewöhnlicher Konstellationen zusammenarbeiten. Zusammen mit dem Keyboarder Gary Versace bilden sie das Refuge Trio, eine kleine Gruppe, die so grenzenlos ist, wie man sie nur finden kann.

Das jüngste Ergebnis dieses ersten kreativen Schubs war das selbstbetitelte Debüt des Claudia Quintetts, Hollenbecks ältestem Ensemble. Im Laufe von acht CDs hat Claudia seinen Ruf als eine der innovativsten und anpassungsfähigsten Formationen des modernen Jazz gefestigt, die so geschickt aufeinander abgestimmt sind, dass Hollenbecks schwindelerregende kompositorische Sprünge mit einem Hauch von Verspieltheit und schrägem Humor umgesetzt werden. Claudias jüngste Veröffentlichung EvidenceBased, bei der die Dichterin Eileen Myles zu Gast ist, handelt von Zensur und Wahrheit.

Claudia erhielt Stipendien vom Chamber Music America New Jazz Works: Commissioning and Ensemble Development Program, um eine Suite zu komponieren, die 2009 für Royal Toast aufgenommen wurde, sowie von Arts International und der Mid Atlantic Arts Foundation, um für Aufführungen nach Brasilien, Nepal und Kanada zu reisen. Die University of Rochester beauftragte das Quintett mit der Vertonung des Werkes von Kenneth Patchen im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag des bahnbrechenden Dichters, das auf dem 2011 erschienenen Album What Is the Beautiful? zu hören ist und von Theo Bleckmann und Kurt Elling gesungen wird.

Hollenbeck wurde für seine einzigartige Interpretation von Big-Band-Musik gelobt, vor allem durch die Arbeit des John Hollenbeck Large Ensembles, das das stürmische Blasen der meisten Big-Bands durch eine vielfarbige Palette von Klangfarben und reiche, suggestive Atmosphären ersetzt. Ihr drittes Album "All Can Work" ist eine Hommage an die verstorbene Trompeterin Laurie Frink, die eine wichtige Rolle in der Gruppe und in der Jazzszene spielte. JHLE wurde für alle drei Veröffentlichungen für einen GRAMMY nominiert: All Can Work 2018, A Blessing 2005 und Eternal Interlude 2008. John wurde 2013 erneut nominiert für sein Arrangement von Jimmy Webbs "The Moon's a Harsh Mistress" auf dem Album Songs I Like a Lot, das von der Frankfurt Radio Big Band mit den Sängern Kate McGarry und Theo Bleckmann sowie dem Pianisten Gary Versace in Auftrag gegeben und aufgenommen wurde. Dieses Album und seine Begleitwerke Songs We Like a Lot (2015) und Songs You Like a Lot (2020) interpretieren Popsongs von Cyndi Lauper, Joni Mitchell, Queen und Burt Bacharach mit Big-Band-Arrangements neu und verwandeln bekannte Songs mit überraschenden Einsichten und kühnem Witz. Songs You Like a Lot wurde für einen GRAMMY in der Kategorie Best Jazz Large Ensemble Album nominiert.

Seine Big-Band-Stücke wurden auch von der österreichischen Jazz Bigband Graz auf dem von der Kritik gefeierten Album Joys and Desires (2006) eingespielt. 2010 erhielt Hollenbeck ein Stipendium des CMA/FACE French-American Jazz Exchange Program, um mit Daniel Yvinec und dem Orchestre National de Jazz de France zu arbeiten, was zur Veröffentlichung von Shut up and Dance (Bee Jazz, 2011) führte, das die GRAMMY-nominierte Komposition "Falling Men" enthält.

Auch wenn diese Projekte durchaus als "Jazz" bezeichnet werden können (zumindest von denjenigen, die sich mit den progressiveren Interpretationen des Labels anfreunden können), sollten sie keinesfalls als Hinweis darauf verstanden werden, dass Hollenbecks Schaffen selbst auf die dehnbarsten Grenzen dieses Genres beschränkt ist. Sein wachsender Bestand an Auftragskompositionen bezieht sich ebenso schräg auf das Etikett "Neue Musik" und illustriert seine Fähigkeit, sich einer Kategorisierung nicht so sehr zu entziehen als sich über sie hinaus zu entwickeln. Eine seiner ersten Plattenveröffentlichungen war "The Shape of Spirit", ein Stück für Bläserensemble, das 1998 beim Label Mons erschien. Im darauffolgenden Jahr komponierte er "Processional and Desiderata" für Bläserensemble und Sprecher (2001 bei Challenge Records erschienen), geschrieben und gespielt für Stimme und Posaune von Johns Mentor Bob Brookmeyer.

Johns Stück "The Cloud of Unknowing", eine Auftragskomposition des Bamberger Chores, wurde 2001 bei Edel Classics veröffentlicht und reiht sich nahtlos in die Reihe der Werke von J.S. Bach, Igor Strawinsky und Paul Hindemith ein. 2004 erschien sein Kammermusikwerk "Demütig Bitten", eine Auftragskomposition des Windsbacher Knabenchors, bei Rondeau, zusammen mit Werken von Giovanni Gabrieli, Josquin des Prez und (erneut) J.S. Bach.  Im Jahr 2002 wurde sein IAJE Gil Evans Fellowship Auftragswerk "A Blessing" mit Theo Bleckmanns atemberaubendem Gesang auf der IAJE Konferenz aufgeführt und von der Kritik gefeiert. 2003 wurde sein IAJE/ASCAP Auftragswerk "Folkmoot" in Toronto, Kanada uraufgeführt.

Im Jahr 2009 stellte John mehrere Aufnahmen seiner Kammermusikwerke auf der CD Rainbow Jimmies zusammen, die durch sein Guggenheim-Stipendium 2007 ermöglicht wurde. Die CD enthält Auftragswerke von Bang on a Can und dem People's Commissioning Fund, der von der Jerome Foundation geförderten Ethos Percussion Group, der Youngstown State University und ein Stück, das das Claudia Quintet im Auftrag des Weill Music Institute der Carnegie Hall für dessen interkulturelle Bildungsreise nach Istanbul schrieb. Zu Hollenbecks weiteren bemerkenswerten Werken zählen Auftragskompositionen für das Melbourne Jazz Festival, das Edinburgh Jazz Festival, die University of the Arts, Philadelphia, und das Ensemble Cairn, Paris, Frankreich.

Hollenbeck studierte Schlagzeug und Jazzkomposition an der Eastman School of Music, bevor er Anfang der 1990er Jahre nach New York zog. Zwei einflussreiche Künstler, der Posaunist, Arrangeur und Komponist Bob Brookmeyer und der Komponist und Choreograph Meredith Monk, prägten ihn. Seine Beziehung zu Brookmeyer begann im Alter von 14 Jahren, als er den SUNY Binghamton Summer Jazz Workshop besuchte, und setzte sich an der Eastman fort, wo er ein von der NEA gefördertes Kompositionsstudium absolvierte und schließlich mit Brookmeyers New Art Orchestra auf der Bühne und im Studio mit Brookmeyer und dem großen Trompeter Kenny Wheeler spielte. Für Monk komponierte und spielte Hollenbeck die Schlagzeugpartituren für fünf ihrer Werke: "Magic Frequencies", "Mercy", "The Impermanence Project", "Songs of Ascension" und "On Behalf of Nature".

Zu Hollenbecks Auszeichnungen und Ehrungen zählen sechs GRAMMY-Nominierungen, der Doris Duke Performing Artist Award 2012, der ASCAP Jazz Vanguard Award 2010 und ein Guggenheim-Stipendium 2007, der Gewinn des Jazz Composers Alliance Composition Contest 1995 und 2002, Meet the Composer's Grants 1995 und 2001 sowie der Rising Star Arranger in den DownBeat Critics' Polls 2012 und 2013 und 2011 für die JHLE als Rising Star Big Band. John war von 2005 bis 2016 Professor für Jazz-Schlagzeug und Improvisation am Jazz-Institut Berlin und ist seit 2015 Fakultätsmitglied an der McGill University's Schulich School of Music.

Ausgewählte Diskographie

  • no images mit Ray Anderson, Theo Bleckmann, Rick DiMuzio, Ellery Eskelin, David Liebman, Ben Monder, Tim Sessions und David Taylor, 2001
  • Theo Bleckmann/John Hollenbeck Duo: Static Still, 2002
  • Quartet Lucy (mit Theo Bleckmann, Dan Willis, Jonas Tauber und Skúli Sverrisson), 2002
  • The Claudia Quintet, 2002
  • John Hollenbeck & Jazz Bigband Graz: Joys & Desires, 2004
  • John Hollenbeck Large Ensemble: A Blessing, 2005
  • The Claudia Quintet: Semi-Formal, 2005
  • Jorrit Dijkstra + John Hollenbeck: Sequence, 2006
  • Rainbow Jimmies, 2008
  • John Hollenbeck Large Ensemble: Eternal Interlude, 2009
  • John Hollenbeck, Alban Darche, Sébastien Boisseau, Samuel Blaser, 2009
  • Orchestre National de Jazz / John Hollenbeck Shut Up and Dance, 2010
  • The Claudia Quintet: What Is the Beautiful? 2011
  • Songs We Like a Lot, 2015
  • John Hollenbeck Claudia Quintet: Super Petite, 2016
  • John Hollenbeck Large Ensemble: All Can Work, 2018
  • George - Letters to George, 2023

Links

John Hollenbeck Internetseite:
http://johnhollenbeck.com/

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 5.