GEORGE - Letters to George

GEORGE - Letters to George

GEORGE
Letters to George

Erscheinungstermin: 27.01.2023
Label: Out Of Your Head Records, 2022

GEORGE - Letters to George - bei bandcamp kaufen

Anna Webber - tenor saxophone/flute
Aurora Nealand - voice/alto saxophone/soprano saxophone/keyboards
Chiquita Magic - keyboards/voice/piano
John Hollenbeck - drums/piano/composition

Letters to George ist das Debütalbum des Schlagzeugers, Komponisten und Bandleaders John Hollenbeck und seiner brandneuen Band GEORGE, zu der Anna Webber, Aurora Nealand und Chiquita Magic gehören. Vor GEORGE hatte Hollenbeck zwei kreative Betätigungsfelder für seine Kompositionen und sein Schlagzeugspiel (beide sind immer noch in unterschiedlichem Maße aktiv): Das Claudia Quintet, seine langjährige Band mit Chris Speed, Drew Gress, Matt Moran und Red Wierenga, die in den letzten 25 Jahren den Jazz neu definiert hat. Und das GRAMMY-nominierte John Hollenbeck Large Ensemble, eine 19-köpfige Big Band, die 2005 gegründet wurde und deren Besetzung sich wie ein Who’s who des modernen kreativen Jazz liest (zu den namhaften Mitgliedern zählen Theo Bleckmann, Matt Mitchell, Patricia Brennan, Tony Malaby, Anna Webber, um nur einige zu nennen). Eine neue Band, die erste seit 17 Jahren, ist also eine große Sache für Hollenbeck und für Jazzfans auf der ganzen Welt.

„Für mich persönlich“, sagt Adam Hopkins vom amerikanischen Label Out Of Your Heads Records, „ist es ein ganz besonderes Album, das ich in unseren Katalog aufgenommen habe. John ist eine Art Mentor für mich, seit ich 2017 Drew Gress im Claudia Quintet auf einer Tournee ersetzte, wo ich aus erster Hand sehen konnte, was für ein unglaublicher Bandleader er ist und wie sehr er sich dieser Musik verschrieben hat. Ohne zu zögern kann ich sagen, dass es kein einziges Element dieser Aufnahme oder dieser neuen Band gibt, das John nicht mit größter Liebe zum Detail und reiflicher Überlegung ausgearbeitet hat“.

Hollenbeck gründete GEORGE mit drei bestimmten Musikern im Hinterkopf, die er alle bewunderte und mit denen er spielen wollte, die sich aber nicht gut kannten, bevor sie PROOF OF CONCEPT im März 2021 über eine Internet-Kollaboration aufnahmen. Dieser Track war im Wesentlichen ein Test, um zu sehen, wie die Band klang und wie sie zusammenarbeitete (Spoiler: es funktionierte). Die Aufnahmesession für Letters to George fand im Januar 2022 in Montreal statt. Es war das erste Mal, dass das Quartett einen Fuß in denselben Raum setzte, und sie verschmolzen sofort zu dem, was offensichtlich John Hollenbecks nächste bahnbrechende Band werden sollte. Alle vier Mitglieder von GEORGE sind versierte Improvisatoren aus verschiedenen Ecken der Musikwelt: Hollenbeck und Webber gehören zum selben Kreis der kreativen Musikszene von New York City (sie sind die einzigen beiden Mitglieder von GEORGE mit einer früheren musikalischen Vergangenheit). Nealand steht an vorderster Front der Wiederbelebung des traditionellen Jazz aus New Orleans, und Chiquita Magics Solo-Veröffentlichungen werden als futuristischer Pop mit mikrotonalen Synthesizern, Stimme und Drumcomputer beschrieben. Das Ergebnis dieser außergewöhnlichen Kombination von Musikern beweist, dass Hollenbeck in einer Reihe von Jazz-Bandleadern steht - man denke nur an Charles Mingus, Duke Ellington und Miles Davis -, die für bestimmte musikalische Persönlichkeiten schreiben, um ihrer einzigartigen Vision Ausdruck zu verleihen. GEORGE weist mehr als nur einige Parallelen zu Miles Davis' zweitem großen Quintett auf (Claudia war das "erste"). Die Summe ist mehr als die Teile, aber die Teile (alle Bandleader) haben jeweils eine einzigartige Stimme, die als Teil des Ensembles brilliert, und GEORGE strotzt nur so von den unterschiedlichen musikalischen Persönlichkeiten der vier Mitglieder.

Doch GEORGE als Jazzband zu bezeichnen, ginge etwas zu weit. Wer GEORGE live erlebt, wird feststellen, dass niemand Noten liest - eine bewusste Entscheidung von Hollenbeck. Er sagt dazu: „Die Idee, die ich beim Schreiben hatte, war, dass die Kompositionen auch ohne Noten gelehrt werden können. Ich weiß, dass einige Leute in der Band nicht einmal wissen, in welchem Takt jedes Stück geschrieben ist. Sie haben ihre eigene Beziehung zur Musik. Das ist irgendwie cool. Ich liebe das.“

Auf ihrer ersten Tour im März 2022 in Richmond präsentierte die Band die Musik wie eine Rockband, aber mit Wendungen, die Synthie-Pop, ausgedehnte Jazz-Soli, superdichte Synthie-Bass/Schlagzeug-Grooves und alles andere zeigten, was zum besonderen Hintergrund jedes Bandmitglieds gehören könnte. Ist es Jazz? "Natürlich", sagt John Hollenbeck, "aber es ist auch eine Menge anderes. Wichtig ist, dass diese Musik neu ist, dass sie futuristisch ist, dass sie zum Nachdenken anregt, aber auch zum Tanzen, und dass es sich um eine Band handelt, von der man nur hoffen kann, dass sie die nächsten 17 bis 25 Jahre zusammen Musik machen wird. Letters to George ist erst der Anfang für GEORGE.

Anna Webber ist Flötistin, Saxophonistin und Komponistin, deren Interesse und Arbeit an der ästhetischen Schnittstelle zwischen Avantgarde-Jazz und neuer klassischer Musik liegen. Kürzlich wurde sie zum Berlin Prize Fellow 2021 ernannt und im Downbeat Critic's Poll 2020 zur besten „Rising Star“-Flötistin gewählt.

Aurora Nealand ist weithin für ihre Auftritte als Saxophonistin, Klarinettistin und Sängerin bekannt und hat mit ihrer Band „Royal Roses“ an vorderster Front zur Wiederbelebung von New Orleans beigetragen. Nealand ist auch Frontfrau der führenden Rockabilly-Band von New Orleans, „Rory Danger and the Danger Dangers“, und tritt häufig mit ihrem Soloprojekt „The Monocle“ auf. In den Jahren 2010 und 2011 trat sie häufig als sie selbst in der HBO-Fernsehserie „Treme“ auf.

Chiquita Magic ist eine Latinx-Künstlerin/Produzentin aus Kolumbien, die in Kanada lebt. Sie verwendet mikrotonale Synthesizer, ihre Stimme und einen Drumcomputer, um einen einzigartigen Sound zu kreieren, der als futuristischer Elektro-Pop mit Elementen aus EDM, Hip-Hop, Cumbia, Funk, Reggaeton, Chorgesang und Jazz beschrieben werden kann.

Der genreübergreifende Komponist und Perkussionist John Hollenbeck, der sowohl in der Jazz- als auch in der New-Music-Szene bekannt ist, hat als treibende Kraft hinter dem unklassifizierbaren Claudia Quintet und dem ambitionierten „John Hollenbeck Large Ensemble“ - Gruppen mit Wurzeln in Jazz, Weltmusik und zeitgenössischer Komposition - breite Anerkennung gefunden. Er wurde für sechs GRAMMYs nominiert und hat mit vielen der weltweit führenden Jazzmusiker zusammengearbeitet, darunter Bob Brookmeyer, Fred Hersch, Tony Malaby, und ist in der Welt der Neuen Musik für seine langjährige Zusammenarbeit mit Meredith Monk bekannt.

In diesem Jahr wird John mit dem hr und der NDR Bigband an Rundfunk- und Aufnahmeprojekten seiner Originalmusik arbeiten. Im Sommer spielte und dirigierte er die Monk-Kollaboration und Uraufführung von Indra’s Net beim Holland Festival und wird dies nächstes Jahr in München wiederholen.

Text: Out Of Your Head Records

jazz-fun.de meint:
Ein ungewöhnliches Album voller überraschender kompositorischer Ideen. Es ist keine leichte Musik - weder zu hören noch zu spielen, sie erfordert aufmerksames Zuhören in einer konzentrierten und förderlichen Atmosphäre. Bei jedem Hören entdeckt man mehr und mehr Nuancen und Details, die den hohen künstlerischen Wert unterstreichen. Ein wunderbares Album, wir sind begeistert!

  1. Earthworker
  2. Clinton
  3. Bang Bang (My Baby Shot Me Down)
  4. Washington Carver
  5. O'Keefe
  6. Can You Imagine This?
  7. Saunders
  8. Floyd
  9. Grey Funnel Line
  10. Iceman

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 8.