European Jazz Publications feiert den Internationalen Frauentag mit der Vorstellung von 8 aufstrebenden weiblichen Jazzstars

Immy Churchill - Now`s the Time 2023

Immy Churchill - eine gefragte junge Sängerin (von Sebastian Scotney)

Es gibt Künstler, für die schon relativ früh in ihrem Leben klar ist, dass die Bühne ihr natürlicher Lebensraum und der richtige Ort für sie sein wird. Die Sängerin Immy Churchill studiert derzeit im dritten Jahr an der Jazzabteilung der Royal Academy of Music, aber sie wird bereits für alle möglichen Projekte gebucht, und alles deutet darauf hin, dass ihr sich entwickelndes Talent sie auf eine faszinierende Reise als Musikerin führen wird. Sie befindet sich noch in der Entwicklungsphase: "Ich bin gerade dabei, herauszufinden, wer ich in Bezug auf die Art und Weise bin, wie ich Musik präsentiere", sagt sie.

Ich habe sie bei Studentenveranstaltungen gehört, aber auch als Frontfrau im Vortex, wo sie ein Programm zusammengestellt hatte, das aus Liedern von Singer-Songwritern wie Joni Mitchell, James Taylor und Dory Previn sowie Instrumentalstücken bestand, für die entweder Norma Winstone oder sie selbst Texte geschrieben hatten. Der Wunsch, ein breites musikalisches Spektrum abzudecken, ist ihr durchaus bewusst: "Ich könnte mich nicht auf ein Etikett oder Genre festlegen", sagt sie.

Jedes Mal, wenn ich Churchill singen hörte, bemerkte ich nicht nur ihre Fähigkeit zu beeindrucken, indem sie komplexe Gesangslinien mit Verständnis und musikalischer Klarheit vortrug, sondern auch ihre Fähigkeit, das Publikum emotional zu berühren, unsere Aufmerksamkeit zu fesseln und unvergessliche Auftritte zu geben, die im Gedächtnis bleiben.

Ein Teil unserer Geschichte ist unser musikalisches Erbe. Wir, die wir über Musik schreiben, mögen das überstrapazierte Klischee "in eine musikalische Familie hineingeboren" beiläufig in ein Feature oder Porträt einbauen, aber in Churchills Fall ist es ein wichtiger Teil ihrer Geschichte. Sie wuchs inmitten von Musik und der Musik, die sie umgab, auf. Dazu gehörte auch viel Jazz", sagt sie. Wenn sie also als Kind ein Pat-Metheny-Solo aus dem Autoradio mitsang, war das für sie nichts Ungewöhnliches. Sie beschreibt das Umfeld, in dem sie aufgewachsen ist, als "einen Ort, an dem das Auftreten etwas ganz Natürliches ist und nicht außerhalb von dir liegt".

Ein weiteres Merkmal dieser Familie, in der gemeinsam gesungen und musiziert wird, ist, dass sie nicht lange nach Vorbildern als Jazzsängerin suchen musste. Sowohl Norma Winstone als auch die viel geschmähte Tina May arbeiteten ausgiebig mit Immy Churchills Mutter, der Pianistin und Komponistin Nikki Iles. Ein weiterer Freund der Familie war der verstorbene und großartige Mark Murphy, für den Immys Vater Pete Churchill viele Jahre lang als Pianist arbeitete.

Während Immy Churchill spricht, hebt sie einige Dinge hervor, die sie an diesen Sängerinnen bewundert. Bei Norma Winstone "hat alles Gewicht, wenn sie singt, sogar die lustigen und flippigen Melodien". Bei Tina May bewundert sie ihre "unglaubliche Fähigkeit, Geschichten zu erzählen".

Winstone... May... Murphy... Immy Churchill weist in unserem Interview auf eine weitere Gemeinsamkeit hin: Sie alle haben Texte geschrieben, und so ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass Churchill selbst in ihre Fußstapfen getreten ist und bereits für fast 50 Songs die Texte verfasst hat. Sie hält das für eine gute Sache: "Wenn man Texte schreibt, verbessert das die Art und Weise, wie man singt und die Geschichten erzählt. Und es ermöglicht ihr auch, sich neuer Musik zu nähern: "Wenn mich das Material nicht sofort anspricht, kann ich durch das Schreiben von Texten eine Verbindung dazu herstellen".

Eine weitere wichtige Quelle für ihr Selbstvertrauen und die Leichtigkeit, mit der sie auftritt, ist das Glück, eine Schule, Bedford Modern, besucht zu haben, in der diese Eigenschaften aktiv gefördert wurden. Schon als 15-Jährige Immy Churchill sprach für die Rolle der Maria im Schulmusical "West Side Story" vor, bekam die Rolle und sagt, sie habe sie in den folgenden sechs Monaten zu ihrem Leben gemacht. Sie bereut es nicht, denn diese Erfahrung hat sie verändert: "Damals habe ich gelernt, dass man wirklich hart an etwas arbeiten muss und dass es sich lohnt.

Zu ihren weiteren Schulerfahrungen gehörte, dass sie gebeten wurde, zu komponieren, die musikalische Leitung zu übernehmen und in einer späteren Aufführung mitzuspielen. Auch hier gab es Lektionen zu lernen: "Es gibt die prägenden Erfahrungen, die einen lehren, die einen glauben lassen: 'Ich kann das'", sagt Churchill. "Ein großer Teil davon ist, dass man vorbereitet sein muss, damit es keine Zweifel oder Nervosität gibt.

Ein wichtiges aktuelles Vorbild ist Churchills Gesangslehrerin am RAM, die walisische Sängerin Nia Lynn, die auch als Gesangscoach für Theatergruppen wie die Royal Shakespeare Company und das National Theatre arbeitet.

In unserem Gespräch tauchte immer wieder ein bestimmter Ausdruck auf, nämlich die Idee, dass ein Künstler "den Raum verkleinern" kann. Sie tut dies nicht nur bewusst, wenn man sich daran erinnert, wie ihre beiden Eltern die Stimmung für die Sänger zu Beginn eines Liedes festlegten, sondern das vielleicht am wenigsten Bemerkenswerte ist, dass sie es so gut kann.

Schließlich hat sie ein klares Ziel vor Augen, wenn sie vor Publikum auftritt, und das basiert auf ihrem eigenen einzigartigen musikalischen Erbe. Sie sagt: "Ich will Natürlichkeit schaffen... damit man sich wie zu Hause fühlt".

Album / Tourdaten
Immy Churchill ist auf Lukas DeRungs' Album KOSMOS SUITE (Berthold Records) zu hören und wird im Mai 2023 als Solistin mit Derungs und dem Jazzchor Freiburg auf Tournee durch Deutschland, Luxemburg und die Schweiz gehen.

Preise und Nominierungen:
Lukas DeRungs' Album KOSMOS SUITE (BERTHOLD records), auf dem Immy Churchill mitwirkt, ist für den Deutschen Jazzpreis 2023 in der Kategorie Debütalbum des Jahres nominiert.

Immy Churchill
Immy Churchill, Foto: Monika S Jakubowska

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 3.