Ivan Lins - My Heart Speaks

Ivan Lins - My Heart Speaks
Ivan Lins - My Heart Speaks

Ivan Lins
My Heart Speaks

Erscheinungstermin: 22.09.2023
Label: Resonance, 2023

Ivan Lins - My Heart Speaks - bei JPC kaufenIvan Lins - My Heart Speaks - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Diese Musik muss man nicht empfehlen, sie steht für sich selbst. Ivan Lins singt wunderschön, mit viel Charisma und Gefühl, und die eingeladenen Vokalistinnen sind einfach sensationell, man weiß nicht, welche mehr hervorsticht. Alle Lieder sind kompakt, formal perfekt ausbalanciert und bedienen sich meisterhaft eines reichen Katalogs kompositorischer und interpretatorischer Mittel.

Ivan Lins ist einer der weltweit bekanntesten und meistaufgenommenen brasilianischen Komponisten und ein Melodiker, der seinesgleichen sucht. Der vierfache Latin-Grammy-Gewinner hat seit 1970 fast fünfzig Alben mit unzähligen Songs aufgenommen, darunter "Madalena" und "Começar de Novo" (To Begin Again), die in seiner Heimat zu Standards geworden sind. "Love Dance", das er zusammen mit seinem langjährigen Arrangeur Gilson Peranzzetta und dem Texter Paul Williams schrieb, ist Lins' englischsprachiger Klassiker. Zu seinen Interpreten zählen Sarah Vaughan, Peggy Lee, Mark Murphy, Shirley Horn, Blossom Dearie, Carmen McRae, George Benson, Nancy Wilson, Barbra Streisand und Quincy Jones, der Lins Anfang der 80er Jahre in den USA zum Durchbruch verhalf.

Am 22. September 2023 veröffentlichte Resonance Records - der preisgekrönte Diamant unter den unabhängigen Jazzlabels - My Heart Speaks, das opulenteste Album in Lins' Karriere. Der Komponist spielt seltene Perlen aus seinem Katalog, begleitet vom 91-köpfigen Sinfonieorchester der georgischen Hauptstadt Tiflis. Kuno Schmid, der überaus produktive Komponist und Arrangeur aus Los Angeles, hat die Orchestercharts geschrieben. Einer von Schmids Fans war sein legendärer Vorgänger Johnny Mandel, der einen seiner fünf Grammys für ein Arrangement von Lins' "Velas" erhielt, das auf Jones' Album The Dude zu hören ist. Mandel bezeichnete Schmids Arbeit als "so gut, dass ich neidisch bin".

My Heart Speaks hält für amerikanische Lins-Fans eine Fülle von Entdeckungen bereit. Zu hören sind Randy Brecker, Dianne Reeves, Jane Monheit und die aufregende Newcomerin Tawanda, Gewinnerin des Sarah Vaughan International Jazz Vocal Competition. Die Liner Notes mit ausführlichen Kommentaren von Lins stammen von James Gavin, dem gefeierten Biografen von George Michael, Peggy Lee, Chet Baker und Lena Horne und zweifachen Gewinner des Deems Taylor-Virgil Thomson Award der ASCAP für herausragende Leistungen im Musikjournalismus.

Lins' schilfartige, leidenschaftliche Stimme ist eines der Wahrzeichen des brasilianischen Pop, und auf My Heart Speaks interpretiert er Songs, die er selbst ausgewählt hat, mit großer Intensität. Die wunderschöne Ballade "Renata Maria" über eine Traumgöttin, die am Strand erscheint und einen Mann in den Wahnsinn treibt, ist eine von zwei Kollaborationen von Lins mit einer anderen brasilianischen Legende, dem Songwriter Chico Buarque. "Corpos" (Körper) stammt aus den dunkelsten Jahren der brasilianischen Militärdiktatur, als politisch Andersdenkende verschwunden sind. Lins schrieb es zusammen mit seinem wichtigsten Mitarbeiter Vitor Martins, einem der tiefgründigsten Dichter Brasiliens.

Jane Monheit, eine bekannte Interpretin von Lins' Liedern und eine begabte und sich ständig weiterentwickelnde Lyrikerin, schrieb zwei der englischen Adaptionen, die hier zu hören sind. "The Heart Speaks" wurde erstmals von dem Trompeter Terence Blanchard auf seinem 1995 erschienenen Album mit Lins-Songs instrumental eingespielt; Monheits Text wird hier von der fünffachen Grammy-Gewinnerin Dianne Reeves interpretiert. Monheit singt "Rio", eine Hommage an die Stadt, in der Lins die Hälfte des Jahres verbringt (er hat auch ein Haus in Lissabon). Tawanda singt "I'm Not Alone", eine englische Version von Lins' Klassiker "Anjo de Mim". Sein Texter, Will Jennings, hat zwei Oscar-prämierte Nummer-eins-Hits geschrieben: "Up Where We Belong" und "My Heart Will Go On".

Lins' Hauptband auf diesem Album umfasst mehrere Länder. Josh Nelson ist ein in Los Angeles lebender Pianist, dessen Arbeit von DownBeat als "lyrisch, harmonisch reich und elegant" beschrieben wurde. Der uruguayische Gitarrist Leo Amuedo ist seit mehr als einem Jahrzehnt fester Bestandteil von Lins' Bands. Der kubanische Bassist Carlitos Del Puerto gründete die Latin-Band Irakere, die mit einem Grammy ausgezeichnet wurde.

My Heart Speaks war ein Traum des Resonance-Gründers George Klabin. Es folgt auf Night Kisses, ein Resonance-Album von 2020 mit Liedern von Lins, gespielt von dem Klarinettisten Eddie Daniels und einem Streichquartett.

Seit der Gründung des Labels durch Klabin im Jahr 2008 hat Resonance sowohl für seine erstklassigen Veröffentlichungen von wiederentdecktem Material von Legenden wie Wes Montgomery, John Coltrane, Bill Evans, Freddie Hubbard und Stan Getz als auch für seine Neueinspielungen von Claudio Roditi, Toninho Horta, Christian Howes und anderen viel Beifall erhalten. Resonance-Alben haben bisher zwei Grammys und vier Nominierungen erhalten.

Jetzt kommt eine Veröffentlichung, die für Klabin der Höhepunkt des Labels sein könnte. "Meiner Meinung nach", sagt er, "ist Lins ein ebenso großer Komponist brasilianischer Musik wie Tom Jobim. Die Reise, auf der dieses Meisterwerk entstand, wird mir als die spirituellste und liebevollste Erfahrung in Erinnerung bleiben, die ich je im Bereich der Musikproduktion gemacht habe".

Resonance Records ist ein mehrfach mit dem GRAMMY Award ausgezeichnetes Label, das stolz darauf ist, wunderschön gestaltete und informative Verpackungen für unveröffentlichte Aufnahmen der Jazz-Ikonen zu kreieren, die den Resonance-Katalog zieren, darunter Bill Evans, Nat "King" Cole, Wes Montgomery, Sarah Vaughan und viele andere.  Resonance Records mit Sitz in Beverly Hills, Kalifornien, ist eine Abteilung von Rising Jazz Stars, Inc., einer kalifornischen 501(c)(3) Non-Profit-Organisation, die gegründet wurde, um die nächsten Jazzstars zu entdecken und die Sache des Jazz voranzutreiben. Zu den aktuellen Resonance-Künstlern gehören Tawanda und Eddie Daniels. Weitere Informationen über das Label finden Sie unter www.ResonanceRecords.org.

Es war im Jahr 1970, als Ivan Lins, ein junger Mann aus der Mittelschicht mit einem Abschluss in Chemieingenieurwesen, sein Leben der Musik widmete. Einer seiner ersten Versuche als Songwriter, Lins' "O Amor É o Meu Pais" (Liebe ist mein Land), belegte den zweiten Platz bei der fünften Ausgabe des renommierten Internationalen Festivals des Liedes in Rio. Zur gleichen Zeit verhalf ihm die größte junge Sängerin Brasiliens, Elis Regina, zu seinem ersten Hit, als sie sein Lied "Madalena" aufnahm. 1972 fuhr Lins durch Rio, als er einen herzzerreißenden Ton aus seinem Autoradio hörte: Es war Ella Fitzgerald, die "Madalena" sang.

Heute ist Lins nach Antonio Carlos Jobim einer der weltweit am meisten bewunderten und aufgenommenen brasilianischen Komponisten. Sein Lied "Love Dance", an dem sein langjähriger Arrangeur Gilson Peranzzetta und der Texter Paul Williams mitwirkten, wurde von Dutzenden amerikanischer Stars aufgenommen, darunter Sarah Vaughan, Barbra Streisand, George Benson und Lins' erster amerikanischer Meister, Quincy Jones. Die amerikanische Jazz-Gemeinde hat ihn als einen der ihren akzeptiert.

Ivan Guimarães Lins wurde am 16. Juni 1945 in Ituverava, einer Stadt im Bundesstaat São Paulo, als Sohn eines Schiffbauingenieurs geboren. Als Kind lebte er einige Zeit in Boston, wo sein Vater studierte. Sowohl die USA als auch Brasilien spielten eine wichtige Rolle in seiner musikalischen Entwicklung. Lins' Familie lebte in Rio, als der Bossa Nova explodierte; begeistert von der Kunst des Bossa Trios, brachte sich Lins selbst das Klavierspielen bei. Mit zwanzig Jahren leitete er bereits ein Trio in einem Nachtclub.

Seine bemerkenswerte Gabe, anspruchsvolle Melodien und Harmonien zu kreieren, entwickelte er durch intensives Studium der beiden Begründer des Bossa, Carlos Lyra und Jobim. Auch Henry Mancini, den er als "einen meiner Helden" bezeichnet, und andere amerikanische Songwriter haben ihn stark geprägt. Dann entdeckte Lins den Samba, und die rhythmische Seite seines Komponierens gewann an Bedeutung.

Er erwarb ein Ingenieurdiplom, machte daraus aber nichts, sondern spielte und sang seine eigenen Lieder in Bars. 1970 veröffentlichte er seine ersten Singles. Eine brasilianische Sängerin namens Eva nahm eines seiner ersten Lieder auf, "Agora" (Jetzt), und es wurde ein bescheidener Hit. Aber als Elis Regina "Madalena" (mit einem Text von Lins' erstem festen Texter Ronaldo Monteiro de Souza) aufnahm, wurde die brasilianische Musikwelt auf ihn aufmerksam.

Wie andere Liedermacher seiner Generation war Lins ein vehementer Gegner der Militärdiktatur, die 1964 in Brasilien an die Macht gekommen war. Ende der 60er Jahre unterlag jeder Künstler einer strengen Zensur. Politisch engagierte Dichter mussten lernen, politische Botschaften in einer verschlüsselten, metaphorischen Sprache zu vermitteln.

Diese Problematik war ausschlaggebend für Lins' Zusammenarbeit mit Vitor Martins, einem zutiefst poetischen und oft auch politischen Dichter. Beginnend mit ihrer ersten Zusammenarbeit, "Abre Alas" (Öffne deine Arme) im Jahr 1974, schufen Lins und Martins ein Werk, das dieses turbulente Jahrzehnt des brasilianischen Lebens prägte. Viele der Lieder, darunter "Aos Nossos Filhos" (An unsere Kinder) und "Corpos" (Körper), hatten politische Themen; andere - "Bilhete" (Fahrkarte), "Antes Que Seja Tarde" (Bevor es zu spät ist), "Lembra de Mim" (Erinnere dich an mich), "Velas Içadas" (Gehisste Segel) - handelten vom Leben und von der Liebe.

In dieser Zeit nahm Lins eine Reihe wichtiger Alben für EMI und Philips auf; Elis Regina und fast alle anderen großen brasilianischen Sänger sangen seine Werke. Doch als er 1980 Quincy Jones traf, nahm seine Karriere einen internationalen Aufschwung. "Er war wirklich die Person, die mir hier die Türen geöffnet hat", sagte Lins dem Boston Globe.

Jones trug viel dazu bei, Lins in den USA populär zu machen, vor allem indem er es ihm ermöglichte, englische Texte für seine Lieder zu schreiben. Alan & Marilyn Bergman verwandelten einen Lins-Klassiker, "Começar de Novo" (To Begin Again), in das glühende "The Island"; Sarah Vaughan gab ihm eine der ersten seiner vielen Aufnahmen. Mark Murphy veröffentlichte eine ganze Lins-Sammlung, Night Mood; der Trompeter Terence Blanchard tat dasselbe mit The Heart Speaks. Im Jahr 2000 erschien bei Telarc A Love Affair: The Music of Ivan Lins mit Sting, Vanessa Williams, Chaka Khan, Brenda Russell und Lisa Fischer. Im Oktober desselben Jahres gaben Khan, Russell, Williams und andere zusammen mit dem Komponisten ein Konzert in der Carnegie Hall. Lins wurde ein gefragter Gast auf Alben amerikanischer Künstler wie Michael Bublé, Paula Cole und Jane Monheit.

Er tourte durch die ganze Welt, trat häufig als Headliner bei Jazzfestivals und in Clubs auf und nahm eigene Alben für GRP, Philips und Reprise auf. In den 2000er Jahren erlangte Lins noch mehr Anerkennung, als er vier Latin Grammy Awards erhielt, zwei für sein Album Cantando Histórias (Singing Stories) und je einen für Ivan Lins and the Metropole Orchestra und América, Brasil.

Heute ist Lins, der seine Zeit zwischen Rio de Janeiro und Lissabon aufteilt, immer noch sehr aktiv auf Tournee. Seine jüngste Zusammenarbeit mit Resonance Records, dem renommierten Boutique-Jazzlabel aus Los Angeles, hat zwei Alben hervorgebracht. Auf Night Kisses: A Tribute to Ivan Lins spielen der Klarinettist Eddie Daniels und ein Streichquartett die früheren Werke des Komponisten. Und auf dem im September erscheinenden Resonance-Album My Heart Speaks spielt Lins mit dem 91-köpfigen Sinfonieorchester der georgischen Hauptstadt Tiflis Raritäten aus seinem Katalog.

Text: Resonance

  1. Renata Maria
  2. The Heart Speaks (Antes e Depois) feat. Dianne Reeves
  3. Não Ha Porque (There’s No Reason Why)
  4. I’m Not Alone (Anjo de Mim) feat. Tawanda
  5. Congada Blues
  6. E Isso Acontece (And This Happens)
  7. Easy Going
  8. Corpos (Bodies)
  9. Missing Miles feat. Randy Brecker
  10. Rio (Rio de Maio) feat. Jane Monheit
  11. Nada Sem Você (Nothing Without You)

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 3.