DAS GRATISPROGRAMM FEIERT AUCH MIT! - 50. MONTREUX JAZZ FESTIVAL

(Kommentare: 0)

50. MONTREUX JAZZ FESTIVAL
50. MONTREUX JAZZ FESTIVAL

Das umfangreiche Gratisprogramm trägt vom 1. bis zum 16. Juli, täglich von 12 bis 5 Uhr wesentlich zum Herzschlag des Festivals bei. Mehr als 300 Konzerte auf 8 Bühnen sind vorgesehen, sowie zahlreiche Sonderprojekte und Aktivitäten speziell zum 50. Jubiläum.

Zwei Wochen lang herrscht hier von Mittag bis zum Morgengrauen Festivalstimmung: entlang der Quais am See, der bunten Neon-Promenade, auf 1500 m2 offenen und überdachten Terrassen, an mehr als 50 Ständen und Bars, und immer mit dem ewig unvergleichlichen Blick auf die Alpen. Für die Jubiläumsausgabe wurde das Gratisprogramm frisch aufpoliert, neu bestückt und mit zahlreichen Geburtstagsnoten versehen: Die Music in the Park Bühne wurde komplett neu gestaltet, der frisch aus der Taufe gehobene Strobe Klub vergrössert die lokale Elektroszene und die Rock Cave wartet mit einem dichten Programm aus Aftershows auf. Und dann sind da noch die Pool Partys, die etwas weiter entfernt im Schwimmbecken jenes legendären Casinos stattfinden, in dem alles einst seinen Anfang genommen hatte.

NEUAUFLAGE VON MUSIC IN THE PARK
Im Rahmen der 2013 begonnen Verbesserungen an den Festivalquais hat der Park Vernex in Zusammenarbeit mit Bureau A und hat dank der Unterstützung der Association des Amis du Festival de Jazz de Montreux (AFJM) eine neue Gestalt angenommen und präsentiert sich nun als Runde für gesellige Runden, oder auch als vom Sternenhimmel überdachtes Zirkuszelt. Die neue Music in the Park Bühne hat sich in ein futuristisches Mutterschiff mit amerikanischem Retro-Touch verwandelt. Ab 14 Uhr finden in diesem entspannten Exterieur non-stop verschiedene Konzerte für jedes Publikum statt.

Vielfalt und Zugang für alle gehören zur DNS des Programms. Mit von der Partie sind unter anderem zahlreiche Big Bands, die oft extra aus den USA angereist sind, wie zum Beispiel das Garfield High School Jazz Ensemble. Auch eine Schule aus der Region ist vertreten: Die Haute Ecole de Musique de Lausanne (HEMU) interpretiert die Black Page von Frank Zappa auf der Grundlage von Originalaufnahmen jenes Konzerts des Amerikaners, zu dessen Klängen 1971 das Casino in Flammen aufgegangen war. Man hört also genau, was sich bei dem schrecklichen Ereignis abgespielt hat, bei dem niemand zu Schaden gekommen ist, und das dem Festivalvater den Spitznamen „Funky Claude“ eingebracht hat.

Auf keinen Fall verpassen sollte man die israelische Sängerin Lola Marsh, die französische Rockabilly der The Jerry Khan Bangers, den Schweizer Reggae von Najavibes, der mit I Kong den Zeitgenossen von Bob Marley zu sich auf die Bühne holt, der 1977 eine legendäre Platte herausgebracht hatte. Auch die Collins-Familie ist dabei: Die Little Dreams Band, die auf Initiative von Orianne Collins hin gegründet wurde, spielt am selben Tag wie die What You Know, in der ihr 17jähriger Sohn Nick es bereits zu einiger Schlagzeuger-Ehre gebracht hat. Es heisst, Vater Phil wolle bei der Gelegenheit auch gerne mitmischen...Mit der Rückkehr der Innocents feiert die chanson française im Parc Vernex einen ihrer Höhepunkte. Dass sich die seit 20 Jahren miteinander befreundeten Brasilianer Nação Zumbi und The Young Gods nun auf derselben Bühne wiedersehen, ist das Ergebnis der Zusammenarbeit in Residence zwischen dem Festival und Präsenz Suisse. Apropos: Die Schweizer Musikszene wird von Timothy Jaromir und Najda Zela mehr als würdig vertreten. Zum krönenden Abschluss tauchen die feinen Jungs von DBFC, die Talent Détours Adami für uns entdeckt haben, den Park in einen entfesselten Elektrosound.

Achtung: Am 20. Juni wird das Überraschungsprogramm bekannt gegeben, welches von einem Stammgast des Festivals für den Eröffnungsabend organisiert wurde.

DAS NEUE LEBEN DER ROCK CAVE
Ein Schallgewölbe für all jene, deren Herz zu Rock’n’Roll schlägt. Aber nicht nur! Die Bühne wartet nicht mehr nur mit zwei allabendlichen Hochspannungskonzerten auf, sondern geht mit Aftershows in die Verlängerung. Ob zarter Soul oder Funk, es wird in jedem Fall getanzt! Nach den jüngsten Vergrösserungen bieten die Räumlichkeiten nun bis zu 400 Gästen Platz.

Zu den Leckerbissen der diesjährigen Ausgabe gehören die Konzerte von Glen Matlock von den Sex Pistols, der den Raum mit der gewohnten Energie aufladen wird – schliesslich gibt es ganz nebenbei 40 Jahre Punk zu feiern! Mit ihrem Garage-Rock bescheren uns Yak und The Crows indes die Gewissheit, dass es um die Wagehälse der britischen Nachwuchs-Szene nicht besser bestellt sein könnte. Hinzu kommt der belgische Psycho-Rock von The K., The Peacocks, und die Crème de la Crème des aktuellen Schweizer Rocks, und zwar en masse: Peter Kernel, The Animen, Fai Baba, The Mondrians, Tar Queen, Verena Von Horsten und Kilminster, die talentierte Mötorhead-Neuauflage, die dem kürzlich verstorbenen Lemmy ein Denkmal setzen.

STROBE KLUB, DIE NEUE KAPELLE DER LANGEN NÄCHTE
Liebe Clubber-Gemeinde, die neue Festival-Kapelle der langen Nächte heisst Strobe Klub. Hier verschmelzen die Aftershows aus dem Lab und dem Studio in einem erweiterten Raum. Das Strobe vereint somit die weltweit besten Elektromusiker auf derselben Bühne, auf der Claude Nobs seit 1968 seine für ihre psychedelischen Lightshows legendären Partys organisierte, die Feiernde aus der ganzen Region anzogen. Anlässlich dieser Auferstehung sollen hier stellvertretend einige der Musik-Magier genannt werden, die im Strobe der Nacht ihr Leben einhauchen: Maceo Plex, Nina Kraviz, die beiden Köpfe hinter der Berliner Elektroszene, Berghain-Grösse Marcel Dettmann, und Rødhåd, Kronjuwel des bedeutenden Dystopian Labels, Motor City Drum Ensemble, The Black Madonna, Danny Daze, Acid Arab, Darius und Architectural, das jüngste Küken des aussergewöhnlichen Labens Ellum.

Keine Schuhsohle wird auch nur einen Abend im Strobe unbeschadet überstehen!

WORKSHOPS: THEMEN UND GÄSTE BEFLÜGELN IHRE NEUGIERDE
Am Nachmittag wird es in Montreux didaktisch. Zahlreiche Workshops erlauben einen unvergleichlichen Zugang zu den Künstlern, die frischweg von der Bühne steigen, um das Wort zu ergreifen. Verschiedene Themen und Gäste bringen so die musikalische Neugierde des Publikums beschwingt einen Schritt weiter.

Über ein dutzend Musiker von den Hauptbühnen erhalten die Gelegenheit, vor etwa hundert Festivalgästen zu sprechen. Darunter: Quincy Jones, Marcus Miller, José González, Charles Lloyd, Eric Harland, Randy Weston, Richard Bona, Amine Mraihi, uvm. Die Workshops von Odeta.tv sollte man sich auch auf keinen Fall entgehen lassen: Es handelt sich dabei um ein beeindruckendes Ton- und Bildkunstwerk, das der Schweizer Pierre Audétat mit Materialien aus den Konzertarchiven des Festivals erstellt hat, die mittlerweile vom Metamedia Center der Eidgenössischen Polytechnischen Hochschule Lausanne digitalisiert worden sind. Schliesslich werden mit Christophe Geudin und Alan Light zwei Spezialisten die Laufbahn zweier kürzlich verstorbenen Musikgiganten Revue passieren lassen: David Bowie und Prince.

JAM SESSIONS @ MONTREUX JAZZ CLUB
Das noch nie zuvor Dagewesene auf die Bühne zu bringen ist eine der Spezialitäten des Hauses. Das Club-Publikum weiss inzwischen, dass bei den Aftershows Musiker auftreten, die bereit sind, jeden Abend bis zum Morgengrauen durchzuspielen. Junge Unerschrockene treten auf die Bühne neben hartgesottene Festivalmusiker – für einige denkwürdige Sternstunden der Improvisation.

POOL PARTY @ PISCINE DU CASINO BARRIÈRE MONTREUX
Seit 1967 trägt das Casino-Schwimmbecken zur berauschenden Montreux-Magie bei. Zur 50. Auflage des Festivals wird dort jeden Samstag zwischen 12 und 20 Uhr fröhlich auf-, ab- und durchgetaucht.

Für DJs und Snacks ist gesorgt, und zwar direkt unter der Sonne. Der beste Ort, um das Festival von seiner feucht-fröhlichen Seite kennen zu lernen! Unter anderem mit ME&Her, Masaya und African Acid is the Future.

POOL PARTY @ PISCINE DU CASINO BARRIÈRE MONTREUX
Seit 1967 trägt das Casino-Schwimmbecken zur berauschenden Montreux-Magie bei. Zur 50. Auflage des Festivals wird dort jeden Samstag zwischen 12 und 20 Uhr fröhlich auf-, ab- und durchgetaucht.

Für DJs und Snacks ist gesorgt, und zwar direkt unter der Sonne. Der beste Ort, um das Festival von seiner feucht-fröhlichen Seite kennen zu lernen! Unter anderem mit ME&Her, Masaya und African Acid is the Future.

EL MUNDO
Hier gilt nur eins: calor latino! Nur zwei Mambo-Schritte von Music in the Parc laden jeden Tag Konzerte, Tanzkurse, Jazz-Apéros und DJ-Sets Sie zum Tanzen ein. In diesem Jahr sorgen insbesondere Igor Blaska, Cesar Correo, und die unvergleichlichen Rodri-go und DJ Rumba Stereo dafür.

SONDERPROJEKTE & HAPPENINGS
Montreux Jazz Choir
Sie singen mit Leib und Seele, nur eben nicht gerade gern allein unter der Dusche? Der Montreux Jazz Choir ist für Sie gemacht. Die Idee ist, alle Amateur-Sänger des Festivals für einen Hit (unter anderem „Purple Rain“) in einem Chor unter der Leitung von Patrick Marmy, Musiklehrer und Chorleiter in Vevey zusammenzubringen.

Partizipative Malerei
Einst hinterliess Keith Haring auf allen Wänden des Festivalgeländes seine Spuren... Für das diesjährige Jubiläum und in Anlehnung an das aktuelle Festival-Poster bieten Giovanni Riva, der es entworfen hat, und der Künstler Greg Guillemin bieten einen Workshop an, bei dem die Teilnehmer zusammen auf einer 2.5. mal 5 Meter grossen Leinwand ein Bild entwerfen, das anschiessend im Kongresszentrum angebracht wird.

Patrouille suisse
Die Patrouille Suisse erweist dem Montreux Jazz Festival die grosse Ehre ihrer atemberaubenden Flugshow als kunstvolles Schlussstück dieser 50. Auflage.

Alphorn
Mit viel Augenzwinkern und 50 Alphornspielern zeigt sich die Schweizerische Alphorn-Akademie im Parc Vernex von ihrer jazzigen Seite.

Montreux Music Memorabilia
« Where music lovers meet art collectors »
Vom 2. bis zum 9. Juni lädt Sie das Auktionshaus Galartis ins Casino Barrière de Montreux zu einer Verkaufsausstellung zum Thema Musik und Kunst ein.

Filmvorführungen und Vorpremieren
Im cinéma Hollywood in Montreux werden zahlreiche Filme gezeigt. Am 3. Juli wird der offizielle Dokumentarfilm des Montreux Jazz Festivals More Than Jazz von Regisseur Guillaume Delaperrière und La Blogothèque, in Zusammenarbeit mit ARTE, RTS und MJF, vor seiner offiziellen Ausstrahlung in Gegenwart des Filmteams gezeigt. Am 10. Juli folgt in Gegenwart von Quincy Jones mit I Go Back Home – Jimmy Scott der musikalische Dokumentarfilm von Yoon-Ha Chang.

Singing Hands Day und LaViva-Tanzabende
Zum dritten Mal organisiert das Festival zusammen mit dem Verein Procap Suisse „gebärdete“ Konzerte und andere Aktivitäten um das Thema Hörbehinderung, und setzt damit die Tradition fort, allen Zugang zu Musik zu ermöglichen. Für diese dritte Auflage wird die Gruppe Dalton Telegramm in Music in the Park gebärdet. Ausserdem sind alle im Alter von 18 bis 99 Jahren herzlich zu den LaVIVA-Tanzabenden eingeladen, die zusammen mit „Procap bouge“ organisiert und bei denen die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung berücksichtigt werden. Der XoXo Club bietet Rollstuhlfahrern vollumfänglichen Zugang: vom Eingang bis zur Tanzfläche, Toiletten inbegriffen. Stroboskope wurden aus Rücksicht auf Menschen, die empfindlich auf Lichteffekte reagieren, entfernt.

Prix du Public UBS
Zum dritten Mal schliessen sich die UBS und die Montreux Jazz Artists Foundation zusammen, um den besten Schweizer Singer-Songwriter zu küren. Zehn Kandidaten wurde unter anderem von einer Jury aus den beiden vorhergehenden Preisträgern Patrick Rouiller (Teilnehmer an der ersten Montreux Jazz Academy und Crooner der französischen Talentshow Nouvelle Star 2016) und Amyina Farouque fürs Halbfinale ausgewählt. Die drei Kandidaten, die vom Internet-Publikum die meisten Stimmen erhalten, können eine Woche am Montreux Jazz Festival verbringen, sich mit Musik vollsaugen und ihre eigene bekannt machen, bevor sie am 8. Juli öffentlich bei Music in the Park auftreten. Nach dieser musikalischen Austausch-Woche wählt das Publikum am Ende des Festivals seinen besten Singer-Songwriter. Der Gewinner erhält die einzigartige Gelegenheit, sein Werk beim Balik Studio im Herzen des schönen Toggenburg aufzunehmen.

Der Einschreibungsprozess ist abgeschlossen. Entdecken Sie ab dem 2. Juni die zehn Kandidaten im Halbfinale für den Prix du Public UBS und stimmen Sie unter mjaf.ch/ubs für Ihren Lieblingsmusiker!

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 4?

Zurück