Der legendäre polnische Jazzmusiker Zbigniew Namysłowski ist tot

(Kommentare: 0)

Zbigniew Namysłowski
Zbigniew Namysłowski, Foto: Przemysław Jahr

Zbigniew Jacek Namysłowski starb am 7. Februar 2022 im Alter von 82 Jahren. Der herausragende polnische Jazzmusiker war Saxophonist, Komponist und Bandleader von Weltklasse. Seine künstlerische Biografie ist ein wichtiger Teil der Geschichte des polnischen Jazz. Dass der polnische Jazz zu den europäischen Kernlanden des Jazz gehört, war auch Verdienst von Zbigniew Namysłowski.

"Es ist kaum zu glauben, aber Zbigniew Namysłowski ist das jugendliche Gesicht des polnischen Jazz. Jahrzehnte vergehen, und der herausragende Saxophonist … überrascht immer wieder mit neuen Ideen und setzt Maßstäbe, an denen andere Musiker, nicht nur seiner Generation, gemessen werden", so Paweł Brodowski, Chefredakteur von Jazz Forum.

Zbigniew Namysłowski wurde am 9. September 1939 nahe Warschau im Krieg geboren. In einem Interview für Jazz Forum erinnerte er sich: "Als die ersten Bomben auf Warschau fielen, beschlossen meine Eltern, nach Vilnius zu gehen. Die Mutter war zu diesem Zeitpunkt bereits hochschwanger und wollte in ihr Elternhaus zurückkehren. Der Zug hielt häufig an, weil auch die Bahnstrecken bombardiert wurden. Ich wurde an einer solchen Haltestelle in der Nähe von Cegłów geboren". Während des Krieges verlor er seine beiden Eltern. Meine Mutter wurde nach Stuthoff gebracht, wo sie starb. Sein Vater wurde in ein Gefängnis in Vilnius gebracht, aus dem er nie zurückkehrte. Er wurde von seiner Großmutter Julia Żeromska erzogen.

Er absolvierte seine Klavierausbildung an der Elementaren Musikschule in Krakau. Nach seinem Umzug nach Warschau setzte er sein Studium an der Höheren Musikschule für Cello fort. "Ende der 1950er Jahre nannten seine Kollegen Namysłowski 'den Orchestermann', da er eine erstaunliche Fähigkeit besaß, jedes Instrument schnell zu beherrschen ... er konnte Kornett, Gitarre und Schlagzeug spielen".

Ursprünglich war er vom traditionellen Jazz fasziniert. Er gab das Cello auf, wählte Posaune als sein Hauptinstrument und spielte in Dixieland-Bands. An der ersten Nachkriegsreise polnischer Jazzmusiker nach Westeuropa nahm er teil. In den folgenden Jahren arbeitete er mit den bekanntesten Gruppen des traditionellen polnischen Jazz zusammen. Dann entdeckte er den modernen Jazz und seine Karriere als Saxophonist begann. Bis 1963 war er mit der Gruppe The Wreckers von Andrzej Trzaskowski verbunden, nahm 1962 am renommierten Newport Festival in den USA teil.

Namysłowskis erste eigene Band waren die 1961 gegründeten Jazz Rockers. In den folgenden Jahren formierte er weitere Gruppen - Quartette und Quintette -, und arbeitete mit zahlreicher Musikern zusammen: Czesław Bartkowski, Adam Matyszkowicz, Jon Christensen, Tomasz Szukalski und viele mehr. Auch mit Krzysztof Komeda, Czesław Niemen, Michał Urbaniak, Krzysztof Herdzin und Leszek Możdżer musizierte Namysłowski. Über 30 Alben wurden unter seiner Regie aufgenommen. Einige Alben erlangten enorme Popularität und wurden als die besten Alben des polnischen Jazz aller Zeiten charakterisiert.

Jeden Herbst findet traditionell in der Tatra ein Konzert von Jazzmusikern mit Bergbewohnern statt. "Highlanders swing and feel the blues", erklärte Namysłowski die gemeinsamen Elemente zwischen ihrer Musik und dem Jazz. "Jeder, der weiß, was 'Blue Note' im Jazz bedeutet, kann sie leicht in der Musik der Hochländer finden … Es waren die traurigen Töne, die den Charakter des Blues bestimmten, in dem die Afroamerikaner ihre Notlage beklagten".

Namysłowski verband ebenfalls Jazz mit klassischer Musik und gründete Projekten wie "Mozart in Jazz" und "Mozart Goes Jazz". Seit 1993 tritt er überwiegend mit seinem Quartett auf: Leszek Możdżer, Zbigniew Wegehaupt und Cezary Konrad waren seine Begleiter. Auf wichtigen Festivals war er zu finden und unternahm ausgedehnte Tourneen in allen europäischen Ländern und in den Rest der Welt.

In seinen letzten Lebensjahren gründete der Saxofonist die Big Band Kalatówki und war deren Leiter, Komponist und Arrangeur. Die Big Band spielt einen modernen, zeitgenössischen Jazz: anspruchsvolle Musik, nicht kommerziell, reiner Jazz, sehr modern. Namysłowski war Träger zahlreicher Auszeichnungen und Gewinner vieler Leser- und Kritikerumfragen von polnischer und internationaler Musikzeitschriften.

Auf die Frage, ob er sich als Künstler erfüllt fühle und glücklich sei, ein Jazzmusiker zu sein, antwortete Namysłowski: "Das sind zwei verschiedene Dinge. Natürlich bin ich glücklich, Jazzmusiker zu sein, ich würde das mit keinem anderen Beruf tauschen wollen. Jazz ist eine unglaubliche Gelegenheit zur kreativen Entfaltung, Freiheit, die Möglichkeit, einen Stil zu wählen, zu improvisieren, eine Chance, sich selbst auszudrücken, Jazz bringt Freude und Zufriedenheit".

Text: Cosmo Scharmer

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 7?

Zurück