Jennifer Wharton's Bonegasm - Grit & Grace

Jennifer Wharton's Bonegasm - Grit & Grace
Jennifer Wharton's Bonegasm - Grit & Grace

Jennifer Wharton's Bonegasm
Grit & Grace

Erscheinungstermin: 20.10.2023
Label: Sunnyside, 2023

Jennifer Wharton's Bonegasm - Grit & Grace - bei bandcamp kaufen

jazz-fun`s recap:

Musik voller rhythmischer und fröhlicher Grooves. Tolle Kompositionen, deren Themen hauptsächlich auf der Posaune gespielt werden. Auf den ersten Blick klingt das alles etwas exotisch, aber schon nach wenigen Minuten ist man überzeugt, wie leicht und gleichzeitig leidenschaftlich alles gespielt wird und wie rasch man sich an das Posaunenfeuerwerk gewöhnen kann. Die tollen Soloparts, nicht nur auf der Posaune, und die Vielfalt der Arrangements machen diese Musik immer wieder interessant zu hören. Ein tolles Album!

John Fedchock - trombone
Nate Mayland - trombone
Alan Ferber - trombone
Jennifer Wharton - bass trombone & vocals
Michael Eckroth - piano
Evan Gregor - bass
Don Peretz - drums
Samuel Torres - percussion

In einem Artikel aus dem Jahr 2019 stellte das Forbes Magazine fest, dass die beiden wichtigsten Eigenschaften, die Frauen brauchen, um in der Geschäftswelt erfolgreich zu sein, "Mut und Anmut" sind. Die Bassposaunistin Jennifer Wharton verkörpert diese Eigenschaften in der Musik, die sie seit ihrem Debüt 2019 mit ihrer Blaskapelle Bonegasm macht. Wie sonst wäre es zu erklären, dass Wharton nach Jahren in der klassischen Welt, in Bigbands und Broadway-Orchestern, den Schritt in die Improvisation und Bandleitung wagte? Oder ihr Engagement, der oft vernachlässigten Posaune - und vor allem ihrer eigenen Bassposaune - einen Platz im Rampenlicht zu verschaffen? Und nicht zuletzt, dass sie dies mit einer delikaten Balance aus eleganten Arrangements, kühner Musikalität und frechem Witz getan hat?

Auf ihrem dritten Album mit Bonegasm, Grit & Grace, demonstriert Wharton diese Eigenschaften auf brillante Weise in einer lebendigen und aufregenden Sammlung neuer Musik, die von dem exzellenten Ensemble mit mitreißender Kraft gespielt wird: Wharton an der Bassposaune, zusammen mit den Posaunisten John Fedchock, Nate Mayland und Alan Ferber, dem Pianisten Michael Eckroth, dem Bassisten Evan Gregor, dem Schlagzeuger Don Peretz und, bei der Hälfte der Stücke, dem Schlagzeuger Samuel Torres.

"Der Forbes-Artikel hat mich sehr beeindruckt", sagt Wharton. "Hier bin ich, eine Frau, die ein 'Männerinstrument' im Jazz spielt, mit dem ich relativ spät angefangen habe. Ich suchte nach einer Möglichkeit, der Musik mehr Bedeutung zu verleihen, und als ich entdeckte, dass ich etwas Eigenes haben konnte, änderte sich meine ganze Einstellung zur Musik. Ich beschloss einfach, meine großen Hosen anzuziehen und es zu tun.

Das Album ist nicht nur ein Aushängeschild für den Mut und die Anmut der Bandleaderin, sondern auch für mehrere Komponistinnen, die von Bonegasm beauftragt wurden, für das Album zu schreiben: Vanessa Perica, Miho Hazama, Carolina Calvache, Natalie Cressman und Nadje Noordhuis. Wharton selbst reiht sich in ihre Reihen ein und steuert zum ersten Mal eigene Kompositionen zum Album der Band bei.

"Darf ich sagen, dass ich Feministin bin", sinniert Wharton. "Ich hatte keine weiblichen Vorbilder, als ich aufwuchs, also versuche ich, junge Frauen zu ermutigen. Dann habe ich mir meine Band angesehen und festgestellt, dass sie nur aus mir und einem Haufen Jungs besteht - wie die meisten anderen Bands, in denen ich spiele - also habe ich beschlossen, dass die Antwort darin besteht, für das dritte Album nur Komponistinnen zu engagieren."

Die australische Komponistin und Dirigentin Vanessa Perica steuerte das bewegende "In Our Darkest Hour" bei, eine düstere, aber entschlossene Reflexion über die politischen Unruhen in den USA im Jahr 2020. Getragen wird das Stück von Whartons tiefem Stöhnen, einer einzigen klagenden Stimme, die durch den Gesang ihrer Landsleute an Kraft und Dynamik gewinnt. Der für einen Grammy nominierte Komponist und Dirigent Miho Hazama schöpft für "Norhala" aus einer obskuren Quelle: A. Merritts Fantasy-Roman "The Metal Monster" aus dem Jahr 1920. Norhala ist eine geheimnisvolle Gestalt, die Blitze kontrollieren und Metallgegenstände zum Leben erwecken kann, was Hazamas mitreißendes, vom Heavy Metal inspiriertes Stück anschaulich illustriert.

Die in Kolumbien geborene Pianistin Carolina Calvache schildert eine Zeit, in der der Komponist vor mehreren entmutigenden Entscheidungen stand, wobei die dichten Schichten das Gefühl überwältigender Unsicherheit einfangen. Die Sängerin, Songwriterin und Posaunistin Natalie Cressman bietet mit "Menina Sozinha", was übersetzt "Mädchen, das auf sich allein gestellt ist" bedeutet, eine brasilianisch angehauchte Hymne, die zu den Themen des Albums - Schönheit und Solidarität - passt. Das Album endet mit dem ausgelassenen "Coop's Condiments" der in Australien geborenen Trompeterin Nadje Noordhuis, einer Hommage an das gleichnamige kreolische Restaurant in New Orleans, bei dem Wharton die Leadstimme übernimmt. Schon auf dem selbstbetitelten Debüt von Bonegasm hatte die Bandleaderin ihre Stimme erklingen lassen, wenn auch eher mit einem Augenzwinkern. "Ich bin keine Sängerin", sagt Wharton. "Aber ich bin ein Riesenschinken."

Mit Grit & Grace reiht sich Wharton nun selbst in die Riege der aufstrebenden Komponisten ein. Das Album beginnt mit ihrem eigenen "Be Normal", das sie ihrem Bandkollegen (und Ehemann) John Fedchock zum Geburtstag geschenkt hat. Der Titel ist eine kleine Erinnerung der Komponistin an ihre eigene frenetische Energie, mit einem Augenzwinkern an einen Witz aus Mel Brooks' Young Frankenstein. "Mein ganzes Leben lang habe ich mir gewünscht, ich hätte nicht diesen ständigen Drang, produktiv zu sein, aber ich glaube, mein Gehirn ist einfach abnormal.

Whartons allererste Komposition, "Virtual Reality", ist ein spannungsgeladenes, frenetisches Stück mit waghalsigen Soli von Alan Ferber und dem Leader. "Mama's Alright" ist eine Hommage an die bahnbrechende Posaunistin Melba Liston, die mit Randy Weston, Dizzy Gillespie, Count Basie und anderen Ikonen zusammenarbeitete, aber nur ein einziges Album unter ihrem eigenen Namen aufnahm. Wharton verwendet ein Fragment von Listons Spiel auf diesem Album, um ein mitreißendes neues Stück zu schaffen, das von Torres' atmosphärischem Schlagzeug angetrieben wird. Der Bandleader arrangierte auch "Anita", ein eindringliches, wunderschönes Stück von Dick Oatts, das vom Tod der Tochter eines engen Freundes inspiriert wurde, und "La Bruja", ein schwüles, giftiges mexikanisches Volkslied, das Salma Hayek in ihrem Biopic über die Malerin Frida Kahlo provokativ interpretierte.

Eine Band mit der Schönheit, dem Humor und der Kühnheit von Bonegasm konnte nur mit dieser einzigartigen Kombination aus Härte und Anmut überleben. Doch genau diese Elemente sind die wesentlichen Zutaten für das bisher temperamentvollste und lebendigste Album der Band, ein Gebräu, das belebend düster und hinreißend anmutig zugleich ist.

Jennifer Wharton ist eine in New York lebende Spezialistin für tiefes Blech. Obwohl sie mit klassischer Musik begann, hat sie tiefe Wurzeln im Jazz und in der Unterhaltungsmusik. Normalerweise findet man sie in einem Broadway-Graben, in einem Aufnahmestudio, auf der Bühne oder in einer Big Band, wo sie tiefe Töne hupt. Jen ist Mitglied mehrerer Grammy-nominierter Jazzorchester, Darcy James Argues Secret Society, der Alan Ferber Big Band, Remy LeBoeufs Assembly of Shadows, des Generation Gap Jazz Orchestra und der Terraza Big Band. Außerdem spielte sie mit dem Vanguard Jazz Orchestra, der Dizzy Gillespie All Star Band, dem Woody Herman Orchestra, dem Ayn Inserto Jazz Orchestra, dem Jihye Lee Jazz Orchestra, der Big Heart Machine und mit ihrem Lieblingsmusiker, dem Posaunisten und Komponisten John Fedchock. Mit ihrer auf Posaunen spezialisierten Band Bonegasm hat sie drei Alben veröffentlicht: ein selbstbetiteltes Debüt, das 2019 erscheinen wird, gefolgt von Not a Novelty im Jahr 2021 und Grit & Grace im Jahr 2023.

Text: Sunnyside

  1. Be Normal
  2. In Our Darkest Hour
  3. Anita
  4. Mama's Alright
  5. Norhala
  6. Uncertainty
  7. Menina Sozinha
  8. Virtual Reality
  9. La Bruja
  10. Coop's Condiments

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 5.