JO

JO
JO

Biographie

Jo ist:
Jo Beyer - Schlagzeug, Komposition
Sven Decker - Tenorsaxophon
Roman Babik - Klavier
Andreas Wahl - E- und Akustikgitarre

Jo Beyer, Schlagzeuger und Komponist, versammelte seine Lieblingsmusiker, schrieb Musik, die ihm gefiel, gab der Gruppe einen Namen und so entstand die Band Jo.

Do what you like - das ist das Motto der Band und genau so klingt ihre Musik. Kompromissloser Spaß mit vertrackt hitverdächtigen Kompositionen, gespielt von einigen der allerfeinsten Improvisatoren des zeitgenössischen Jazz.

Schon das erste Album "Jo" der Band begeistert uns mit großartiger Musik, die keine Grenzen kennt und keine Kompromisse eingeht. Die Musik voller konstanter Wendungen, rhythmischer Überraschungen, fröhlicher, humorvoller und manchmal ironischer Songtitel kombiniert mit extrem virtuosen Soli lässt es nicht zu, sich von diesem Album zu trennen.

Jo Beyer

Jo Beyer
Jo Beyer

Jo Beyer, geboren 1991 in Essen, lebt in Köln seit 2016 und absolvierte Jazzschlagzeugstudium an der Hochschule Osnabrück sowie an der Royal Academy of Music in Århus, Dänemark.

Er gab CD-, Rundfunk- und Fernsehproduktionen sowie Konzerte und Tourneen mit verschiedenen Projekten und Bands unter anderem in Deutschland, den Niederlanden, Spanien, Norwegen, Belgien, Frankreich, Dänemark, Russland, China, Malaysia und Tschechien und gewann diverse europäische und internationale Nachwuchs- Jazzpreise, u.a. den Int. Getxo Jazz Competition Award 2017 und den Europäischen Burghauser Jazz Preis 2015.

Projekte:
Malstrom (Florian Walter - Saxophone | Axel Zajac - Guitar | Jo Beyer - Drums)
JO (Jo Beyer - Drums, Composition | Roman Babik - Piano | Sven Decker - Tenorsax | Andreas Wahl - Electric & Acoustic Guitar)
SVEN DECKER'S JULI QUARTETT (Sven Decker - Tenorsax, Clarinet, Bassclarinet | Heidi Bayer - Trumpet, French horn | Conrad Noll - Double Bass | Jo Beyer - Drums)
ZOOM (Stephan Mattner - Tenorsaxophone, Composition | Phillipp van Endert - E-Guitar | Sebastian Räther - Doublebass | Jo Beyer – Drums)
STEPHAN MATTNER STRING PROJECT (Stephan Mattner - Tenorsaxophone, Composition | Phillipp van Endert - E-Guitar | Sebastian Räther - Doublebass | Jo Beyer – Drums | Julia Brüssel – Violin | Zuzana Leharová – Violin | Pauline Buss – Viola | Beate Wolff – Cello)
BRENDA (Maika Küster - Vocals / Moog | Marie Daniels - Vocals | Jo Beyer - Drums)
Schörken / Wittbrodt / Beyer (Hanna Schörken - Vocals | Emily Wittbrodt - Cello | Jo Beyer - Drums)
PLateaux (Lukas Schäfer - Drumsamples / Synthesizer | Malte Viebahn - E-Bass / Bass-Synthesizer | Jo Beyer - Drums)

Sven Decker

Sven Decker
Sven Decker

Sven Decker studierte von 2000 bis 2005 Jazz-Saxofon an der Folkwang Universität Essen und lebt und arbeitet seit 2011 in Köln. Arbeitete u.a. mit Gunter Hampel: New Next Generation. Im Juni 2005 gewann er der Förderpreises jazzwerkruhr 2005 mit dem Jazzavantgarde-Trio ` Ohne 4 gespielt drei `.

Im Herbst 2005 gründete Sven die Großformation U.F.O. unidentified flying orchestra, die 13 Musiker aus dem Ruhrgebiet vereine mit der er 2008 der Förderpreises jazzwerkruhr 2008 gewann.

Er gründete auch der Quartett “Feinkost Decker” (2005) und zusammen mit Katrin Scherer das Label GREEN DEER MUSIC (2007)

Andreas Wahl

Andreas Wahl
Andreas Wahl

Andreas Wahl lebt seit 1989 als freischaffender Musiker, Gitarrist und Komponist in Essen. 1992–97 absolvierte er Musikstudium an der Hochschule für Künste Arnheim (Artez). Er erhielt diverse Förderpreise (u.a. Preisträger Westfalenjazz 1994, Jazzwerkruhr 2002, 2004 und 2009, International Songwriting Competition 2005) und spielte auf zahlreichen namhaften Festivals wie z.B. Jazzfestival Münster, Leipziger Jazztage, Stuttgarter Jazztage, Moers Festival, Analog Control Festival, Rüsselsheim Jazz in Progress, European Trytone Festival Amsterdam, Jazztopad Festival Wrozlaw, Klarafestival Brüssel, Jazzfestival Caracas, Winterjazz Köln...

Andreas Wahl hat seit 1999 Lehrauftrag für Jazz-Gitarre an der Hochschule für Künste Bremen und ist seit 2010 Lehrbeauftragter für Jazzgitarre am Institut für Musik der “Fachhochschule Osnabrück”.

Roman Babik

Roman Babik
Roman Babik

Roman Babik studierte von 2001 bis 2006 Jazz Klavier an der Folkwang Hochschule Essen bei Thomas Hufschmidt und Peter Walter. Er hat bei Wolfgang Schmidtke in seinem Electric Quartet gespielt und arbeitete bei Club des Belugas und bei Jan Kazda.

Roman Babik spielte u. a. auf dem Den Haag Jazz Festival, dem North Sea Jazz Festival und als Solist mehrfach auf dem Montreux Jazz Festival. Nach einer mehr als 10- jährigen Zusammenarbeit mit dem aus Kiew stammenden Saxophonisten Dimitrij Markitantov gründete er seine Urban Wedding Band mit Markitanov, Bodek Janke und Martin Gjakonovski (als Gast ist auf dem 2013 veröffentlichten Album Hit auch Tony Lakatos beteiligt). Weiterhin arbeitete er im Duo mit dem Schlagzeuger Bernd Oezsevim und im Quartett Small Friendly Giant mit der Sängerin Anna Luca Mohrhenn.

Seit 2013 unterrichtet er als Dozent an der Musikhochschule Köln, Abteilung Wuppertal, seit 2016 als Dozent für Jazz- und Pop-Klavier an der Bergischen Universität Wuppertal.

Roman Babik erhielt 2003 für seine Studienleistungen den Folkwang-Preis. 2005 erhielt er mit Natalie Hausmanns Band le diffus den Förderpreis von Jazzwerkruhr. Weiter war er Finalist oder Semifinalist zahlreicher Wettbewerbe, u. a. des Bösendorfer Solo-Jazzpiano-Wettbewerbs in Montreux (2006, 2007 und 2010) und des internationalen Jazz- Piano-Wettbewerbs in Nottingham (2008, 2010). Er wurde auch mit dem Niedersächsischen Jazzpreis ausgezeichnet. 2016 erhielt er den Von der Heydt-Förderpreis der Stadt Wuppertal.

Diskographie

Links

Jo Internetseite:
http://jobeyer.com/jo.html

Einen Kommentar schreiben