Joanna Wallfisch - All in Time

Joanna Wallfisch - All in Time
Joanna Wallfisch - All in Time

Joanna Wallfisch
All in Time

Erscheinungstermin: 25.08.2023
Label: Galileo MC, 2023

Joanna Wallfisch - All in Time - bei JPC kaufenJoanna Wallfisch - All in Time - bei Amazon kaufen

Joanna Wallfisch - vocals, guitar, charango
Liza Wallace - harp
Carey Frank - piano, organ, mellotron, Wurlitzer
David Tranchina - bass
Trevor Anderies - drums
Oleg Bezuglow - violin

„All In Time“ ist Joanna Wallfischs sechstes komplettes Album seit ihrem Debütalbum „Wild Swan“ aus dem Jahr 2011. Wie bei so vielen Künstlern, die versuchen, ihren Weg durch die Zeit des Stillstands zu finden, begann die Inspiration für diese Songs mit der Kraft eines unterirdischen Flusses zu fließen, der neue Nebenflüsse bildete.

Das Album beginnt mit dem lebhaften und lyrisch fantastischen "Praying Mantis". Angeführt von Joannas funkelndem Charango-Spiel und ihrem vielschichtigen Gesang schwingt sich die Band - inklusive Harfe, Orgel, Bass und Schlagzeug - mühelos in den 7/4-Takt, während Joanna singt: "I am reaching for a hand to hold me tightly as I gently go to sleep. Es ist ein Lied, das die Angst und Unsicherheit in der Zeit der Pandemie offenbart und mit kindlicher Freude und Neugier nach Wegen sucht, damit umzugehen. "Killer Whale" lässt den Zuhörer in einen nächtlichen, ozeanischen Raum eintauchen. Inspiriert von Joannas wiederkehrendem Traum, in dem sie von einem Killerwal in den Abgrund gelockt wird, wird der Song zu einer Metapher für eine verführerische Romanze mit dem Unbekannten. "One Wish", geschrieben im April 2020, begann als Meditation über Joannas Sehnsucht, ihre Familie wiederzusehen, insbesondere ihre 96-jährige Großmutter Anita, die den Holocaust überlebte, weil sie in der Frauenkapelle von Auschwitz-Birkenau Cello spielte. Die Musik rettete ihr das Leben und steht seitdem im Mittelpunkt des Lebens der Familie Wallfisch und Joannas.

"Desert Wind" enthüllt eine andere Seite von Joannas Klangwelt mit einem beschwingten, groovigen Rhythmus, der den Zuhörer in die Hitze und Wunder der Wüste eintauchen lässt. Geschrieben in der Mojave-Wüste während eines einsamen Aufenthalts im Mai 2020, den sie zum Schreiben nutzte, beschreibt der Song Joannas Erfahrungen und verwandelt die Geheimnisse der Wüste in eine sinnliche Liebesgeschichte. Den Titelsong All in Time schrieb sie auf dem Boden sitzend in ihrem Wohnzimmer, kurz nachdem sie erfahren hatte, dass sie mit ihrem ersten Kind schwanger war. „Meine Art, die Welt zu verstehen, ist, Lieder zu schreiben. Während ich über das Wesen nachdachte, das in mir heranwächst, stellte ich mir vor, wie ich süße Stille in den dunkelsten Raum - meinen Mutterleib - flüsterte und mich zum ersten Mal mit meinem Kind verband“, erzählt Joanna Wallfisch. Joanna spielt eine Gitarre mit Nylonsaiten in einer offenen Stimmung, die sie selbst kreiert hat, und baut zarte, gegenläufige Melodielinien auf, die sich mit dem Gesang, der glitzernden Harfe und anderen Instrumenten verweben. Es ist das intimste und verletzlichste Lied des Albums und bis heute das bedeutendste in Joannas Songkatalog.

Die zweite Hälfte des Albums beginnt mit einem Tom Waits-ähnlichen Song namens "Sometimes I'm Sad For No Reason". Der Text ist an der Grenze zur Lächerlichkeit, unbestreitbar theatralisch und doch poetisch nuanciert, was perfekt zu Joannas Theater- und Jazz-Hintergrund und ihrer kindlichen Liebe zur Nonsense-Poesie passt. Joanna ließ der Band im Studio freie Hand, nur die Note "go for your lives" stand am Anfang jedes Takes. Dieser Song unterstreicht besonders die enorme kreative Vielseitigkeit von Carey Frank (Piano).

Das einzige Duett auf dem Album ist ein rohes und verletzliches Stück mit dem Titel "United By The Rain", das den schockierenden Zustand der Obdachlosigkeit in Los Angeles und die erschreckenden Grenzkontrollen zwischen Mexiko und den USA während (und seit) der Amtszeit des ehemaligen US-Präsidenten illustriert. Joanna arbeitet mit der gemeinnützigen Organisation Urban Voices Project zusammen, die den Obdachlosen der Skid Row Musikunterricht und Therapie anbietet. Joanna möchte mit diesem Lied daran erinnern, dass jeder Mensch, egal in welcher Situation er sich befindet, immer noch ein Mensch ist.

Am Ende des Albums wartet die schwindelerregende Up-Tempo-Nummer "Uprise Skyward". Mit 36 Stimmen, Harfe, Bass, Schlagzeug, Klavier, Orgel und Gitarre ist es ein Lied der Hoffnung. Inspiriert von der Kraft der Gemeinschaft gegen Hass und Rassismus soll „Uprise Skyward“ dem Zuhörer positive Kraft für wichtige Veränderungen geben.

Das Album gipfelt in einer hypnotischen und filmischen Reise in "Pont Louis Phillipe", die die Geschichte erzählt, wie Joannas Musikkarriere begann: in Paris, 2008, als sie auf einen Straßenmusiker stieß, der sie einlud, am Ufer der Seine zu singen. Der wiederholte Refrain, ein scherzhaftes "la di da", steigert sich zu einem Höhepunkt, der das Album mit einem feierlichen Gefühl beschließt: das Ende eines Kapitels, das sicher bald ein neues aufschlagen wird.

Text: Galileo MC

jazz-fun.de meint:
Das Album ist pastellfarben im Gesamtklang und subtil in der gesanglichen Erzählung. Ebenso wichtig wie die Musik sind die lyrischen und gefühlvollen Texte.

  1. Praying Mantis
  2. Killer Whale
  3. All In Time
  4. Desert Wind (I Would Gladly Choose The Ocean)
  5. Uprise Skyward
  6. United By The Rain
  7. Sometimes I'm Sad For No Reaso
  8. One Wish
  9. Pont Louis Phillipe

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 2.