Joel Ross - The Parable Of The Poet

Joel Ross - The Parable Of The Poet

Joel Ross
The Parable Of The Poet

Erscheinungstermin: 15.04.2022
Label: Blue Note, 2022

Joel Ross - The Parable Of The Poet - bei JPC kaufenJoel Ross - The Parable Of The Poet - bei Amazon kaufen

Joel Ross - Vibraphone
Immanuel Wilkins - Alto Saxophone
Marquis Hill - Trumpet
Maria Grand – Tenor Saxophone
Kalia Vandever - Trombone
Sean Mason - Piano
Rick Rosato - Bass
Craig Weinrib - Drums

Der Vibraphonist und Komponist Joel Ross meldet sich mit überwältigender Entschlossenheit zurück und veröffentlicht sein drittes Album für Blue Note Records: The Parable of the Poet. Mit seiner achtköpfigen Parables-Band erkundet der Kritikerliebling ein neues, weitläufigeres Territorium und bringt junge Künstler mit klar definiertem Ausdruck zusammen: Immanuel Wilkins (Altsaxophon), Maria Grand (Tenorsaxophon), Marquis Hill (Trompete), Kalia Vandever (Posaune), Sean Mason (Klavier), Rick Rosato (Bass), Craig Weinrib (Schlagzeug) und der Special Guest Gabrielle Garo (Flöte).

Das Album verkörpert Ross' kollaborativen Geist. Seine lyrische Ästhetik aktiviert eine Ebbe und Flut von einem Satz zum nächsten. Momente des absichtlichen Diskurses treiben Abschnitte mit kollektiver Melodie und spontanem Kontrapunkt an. "Diese Band ist mehr als nur die Instrumente", sagt der in Chicago geborene und in New York City lebende Künstler. "Jede Person hier bedeutet mir etwas. Sie sind alle meine Freunde. Alle Beteiligten haben sich der Vision verschrieben."

Ross' Vision für die Musik ist gleichzeitig eindeutig und geheimnisvoll. Er versucht, Themen auszudrücken, die in Gleichniserzählungen und Nacherzählungen vorkommen, während er die Einzelheiten der einzelnen Geschichten für Interpretationen offen lässt. Jeder Titel der siebensätzigen Suite verweist auf eine emotionale Entscheidung oder Erfahrung von Ross. Im Studio konzentrierte er sich jedoch auf neue Interpretationen und ließ seine vergangenen Erfahrungen zu, ohne der Band die gegenwärtige Verarbeitung der Musik zu diktieren. "Ich habe ihnen gesagt: 'Das ist die Musik, und ich möchte, dass ihr sie so angeht - alles, was wir spielen, soll von der Melodie inspiriert sein. Viel mehr wurde nicht entschieden", sagt Ross, der die Grenzen zwischen Melodie und Improvisation gerne verwischt", auch um die Kommunikation und einen bedeutsamen musikalischen Diskurs zu erleichtern.

Die Verwischung der Grenzen zwischen Skript und Spontaneität ist mehr als eine romantische Vorstellung. Für Ross ist sie wahrhaftig und intrinsisch. Jede Komposition, die er auf The Parable of the Poet erforscht, stellt eine nahezu intakte Improvisation dar, von denen einige bis ins Jahr 2017 zurückreichen und die alle während kreativer Sessions mit seinem Freund und Kollegen, dem Saxophonisten Sergio Tabanico, entstanden sind. "Wir haben es aufgenommen, dann bin ich zurückgegangen und habe die Komposition weiter ausgearbeitet", sagt er. "Ich habe mein Bestes getan, um keine harmonischen Informationen zu verändern oder zu viel mehr hinzuzufügen als das, was bereits vorhanden war. Ich habe einfach versucht, die Informationen so zu organisieren, dass eine sensible improvisierte Interaktion in der Gruppe möglich ist und gleichzeitig genügend Orientierung gegeben wird."

Diese Entscheidung führt zu beeindruckenden Momenten des tiefen Zuhörens und der Selbst-Orchestrierung bei Ross und seinen Mitmusikern. Der erste Song "PRAYER" gibt einen Ton des Nachdenkens und der kollektiven Untersuchung vor. Abgesehen von Ross' zarter Soloeinleitung übt sich das Stück in Zurückhaltung. "Es gibt keine einzelne Person, die das Mikrofon übernimmt", sagt Ross. "Jeder hat einen Moment, in dem er das Thema spielt", was eine gemeinsame Navigation und einen gemeinsamen Diskurs anregt.

"GUILT" zeichnet sich durch Momente gebänderter Synkopen von Grand aus, die auf eine kurze, klangvolle Einleitung mit lyrischer Elastizität von Rosato folgen. Ross hat den Satz in seiner Gesamtheit aus einer improvisierten Sitzung entnommen. "Für mich ist es das emotionalste Stück", sagt Ross, der sich Garos Flöte als einen Vogel vorstellte, der über die erdige Musik fliegt. "Sie ist diejenige, die fast die ganze Zeit die Melodie spielt", sagt er.

Hills Stück CHOICES" ist das Ergebnis einer fast 20-minütigen Improvisation zwischen Ross und Tabanico. Zuerst kam der Akkord, dann die Noten, schließlich das Thema. Im Studio verzichtete Ross darauf, Akkorde aufzuschreiben. Er begann mit einem Pedal und gab seinen Bandmitgliedern die erste Phrase vor, wohl wissend, dass sie es irgendwie zur zweiten schaffen würden. "Während alle die Melodie lernten, musste ich ein wenig mehr Anweisungen geben", sagt er. "In einer perfekten Welt und wenn wir mehr Zeit gehabt hätten, hätte ich das Band einfach weiterlaufen lassen und uns dabei gefilmt, wie wir zu dieser Phrase kamen, so wie ich es bei allen anderen Improvisationen getan hatte, aber ich bin froh, dass wir dieses Feeling ungeachtet der Zeitbeschränkungen erreichen konnten."

In der Kabine betrat Wilkins den Raum, den Ross für "WAIL" vorgesehen hatte, den Satz, der unweigerlich in "THE IMPETUS (To Be And Do Better)" mündet. "Immanuel hat sich im Studio voll und ganz auf das eingelassen, was ich wollte", sagt Ross. "Wir mussten nicht viel darüber reden - er versteht die Musik und was sie braucht." Wilkins nimmt sich Zeit und Raum, um eine Aussage zu entwickeln, die das, was Ross als Tanz um die Musik herum betrachtet, mit einbezieht, bevor Vandever mit auffallender Intentionalität eintritt. "Während wir auftreten, passiert diese stille Sache, die etwas zeigt. Ich stelle mir also vor, dass wir als Tänzer versuchen, diese Gefühle auszudrücken".

Grand, Mason und Ross nehmen jeweils einen Platz in "DOXOLOGY (Hope)" ein, dem kürzesten Stück des Albums. Sein flottes Tempo verlangt von Rosato und Weinrib, dass sie das Gehen, den Groove und das freie Aufbrechen und Wiederkehren ganz und gar verkörpern; dieses elastische Gefühl, verbunden mit einer Moll-Stimmung, dient den Bläsern als Gefäß, um zu einem kleinen Chor zu werden. "Ich sah sie als Lobpreisteam", sagt Ross, der den Satz orchestriert hat, der in "BENEDICTION", das letzte Stück des Albums, überleitet. "Ein Segen ist die Art und Weise, wie wir uns in der Kirche verabschieden und mit einem guten Wort enden", sagt Ross, der wollte, dass Masons Beitrag den letzten Satz aktiviert. "Was ich an der Arbeit mit Sean liebe, ist, dass ich ihm musikalisch nichts vorschreiben muss", sagt er. "BENEDICTION" baut auf Dur-Dreiklängen mit dem Hinweis auf eine unendliche Geste auf. Passend dazu verklingt die Musik: "Ich wollte nicht, dass die Leute das Ende hören, denn es kann ewig so weitergehen."

Ross gibt selten erzählerische Erklärungen zu seinen Stücken. Bei The Parable of the Poet lässt er seine eigenen Beweggründe unausgesprochen, um sowohl den Zuhörern als auch den Bandmitgliedern ihre eigene, erfahrungsbasierte Lesart der Musik zu ermöglichen. "Mich interessiert einfach, was der Hörer empfängt, was er daraus mitnimmt", sagt er, "genau wie bei jeder Parabel."

Text: Blue Note

jazz-fun.de meint:
Eine großartige Idee und ein tolles Album! In der Musik von Joel Ross findet man sowohl romantische als auch impressionistische Inspirationen. Dank des außergewöhnlichen Talents des Komponisten und der begleitenden Musiker haben wir es wieder einmal mit einem außergewöhnlichen Werk zu tun, das man auf keinen Fall ignorieren kann.

  1. Prayer
  2. Guilt
  3. Choices
  4. Wail
  5. The Impetus (To Be And Do Better)
  6. Doxology (Hope)
  7. Benediction

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 7?