Joey Alexander - Warna

Joey Alexander - Warna

Joey Alexander
Warna

Erscheinungstermin: 05.02.2020
Label: Universal, 2020

Joey Alexander - Warna - bei JPC kaufenJoey Alexander - Warna - bei Amazon kaufen

Joey Alexander – piano
Larry Grenadier – bass
Kendrick Scott – drums
Luisito Quintero – percussion (1, 4)
Anne Drummond – flute (11, 12)

In den letzten fünf Jahren ist Joey Alexander etwas Eigenartiges passiert, eine rasante Zeit, in der er zum brillantesten Nachwuchstalent der Jazzgeschichte wurde - nämlich zum renommierten Headliner von Festivals und Konzerthallen; zum jüngsten Musiker, der je für einen Grammy Award in einer Jazzkategorie nominiert wurde; und zu einem Medienfavoriten, der sich ein Profil in 60 Minutes, ein Titelseitenprofil in der New York Times und andere erstklassige Berichte verdient hat.

Wie man auf WARNA, seinem neuen Debüt auf Verva-Label hört, ist er einfach einer der ausdrucksstärksten und aufregendsten Pianisten und Komponisten geworden, die derzeit im Jazz arbeiten. Alexanders Frühreife kann die Konzertbesucher immer noch verblüffen, aber seine Musik, einschließlich seiner originellen Werke und persönlichen Interpretationen großer Lieder, hat nun ihren rechtmäßigen Platz im Rampenlicht eingenommen.

WARNA, das als "Farbe" aus Alexanders Muttersprache Bahasa übersetzt wurde, knüpft an vier Motéma Music-Alben an, für die der Pianist drei Grammy-Nominierungen und Auszeichnungen wie historische Kritiker- und Leserwahl-Siege in DownBeat und JazzTimes erhielt. Doch während diese Einspielungen Dokumente eines außergewöhnlichen jungen Musikers in der Entwicklung waren, ist WARNA in erster Linie eine Sammlung reflektierender, bewegender neuer Musik eines erfahrenen, selbstbewussten Bandleaders.

Nun, weit über den "Jazz-Wunderkind"-Rummel hinaus, lässt Alexander das, was er sein ganzes Leben lang sieht, hört und fühlt, in seine erstaunliche melodische Gabe und seine natürliche Fähigkeit zur spontanen Zusammenarbeit einfließen. Auf dieser Reise begleitet Alexander eine Besetzung von Musikern, die wie der Leader das Beste ihrer Jazzgeneration repräsentieren. Ein Kerntrio besteht aus dem Bassisten Larry Grenadier - der kürzlich eine gewagte Solo-Bass-Exploration für ECM veröffentlichte und dessen Beziehung zu Alexander bis zum Debüt des Pianisten, "My Favorite Things" von 2015, zurückreicht - und Kendrick Scott, einem enorm dynamischen Schlagzeuger, der selbst als Bandleader für das angesehene Blue Note-Label aufnimmt. Bei ausgewählten Stücken wird das Geschehen noch weiter angehoben durch Luisito Quintero, einen in Venezuela geborenen Schlagzeugmeister, der von Giganten wie Tito Puente, Herbie Hancock, Jack DeJohnette und Eddie Palmieri angezapft wurde, und die Flötistin Anne Drummond, eine Musikerin, Produzentin und Pädagogin, die das Genre in seiner ganzen Bandbreite beherrscht.

WARNA entfaltet sich wie ein Straßentagebuch. Der Titeltrack "Mosaic (of Beauty)" und "Our Story" zeugen von der gemeinsamen Freude am Musizieren. Die Inspiration für "Lonely Streets", eine Hommage an Amerikas vergessene Ecken und ruhige Kleinstädte, erhielt Alexander auf der Reise von einem Konzert im Hinterland von New York zu seinem Haus in Manhattan. Die Melodien "Downtime" und "We Here" wurden geschrieben, um die besonderen Momente zu würdigen, die sich abseits der Konzertbühne abspielen, wenn man neue Städte erkundet oder einfach nur mit Familie und Freunden zusammen ist.

Joey unterstreicht seinen tief empfundenen Glauben mit ein paar spirituell inspirierten Spuren. "Tis Our Prayer" ist in dem Ritual vor der Aufführung verwurzelt, an dem Alexander mit seinen Bandkollegen teilnimmt, ein Gebet, das Dank für die Möglichkeit bietet, Musik mit dem Publikum zu teilen. "The Light", erklärt Alexander, wurde geschmiedet, um "Menschen, die zuhören, Segen der Hoffnung, Mut und Freude zu bringen", besonders denen, die Heilung brauchen.

Obwohl Alexanders einzigartige Musik stilistisch sehr weit reicht und Einflüsse aus Gospel, lateinamerikanischer Musik und mehr nahtlos einbezieht, entstehen durch die Linienführung ein vom Himmel gesandter Sinn für Gesang und Form und eine ausgeprägte Fähigkeit, im Laufe einer Aufführung immer mehr Aufregung zu erzeugen. Alexander's Held und früher Champion Herbie Hancock wird ebenso beschworen wie die sanglichen Linien von Leuten wie Pat Metheny und Keith Jarrett. Ein ähnliches Talent für einprägsame, verlockende Melodien zeigt er bei einem Paar von Freiform-improvisationen, "Affirmation I" und "Affirmation III". Zwei weitere Titel, ein Cover von Stings Hit "Fragile" von 1988 und Joe Hendersons Klassiker "Inner Urge", zeigen sowohl Alexanders Dynamik als Interpret als auch seine genreübergreifende Verehrung von Meistern. Wie der New Yorker einmal bemerkte: "Er mag jung sein, aber er respektiert sicherlich auch seine älteren Kollegen".

In seiner liebenswerten und unaufdringlichen Art sagt Alexander über sein neues Album: "Ich wollte den Menschen meine ursprüngliche Arbeit, die auf meinen Erfahrungen auf der Straße und auf der Bühne beim Spielen mit verschiedenen Musikern und den musikalischen Gesprächen basiert, mitteilen." Das mag nach dem Ansatz einer beliebigen Anzahl von versierten Improvisatoren und Komponisten klingen, aber natürlich hat kein anderer Musiker ein solches Jazz-Leben wie Alexander erlebt.

Er kam im Frühjahr 2014 wie ein Blitz in New York an und trat bei der jährlichen Spendengala des Lincoln Center im Jazz auf. An der Spitze eines vollbesetzten Theaters, in dem einige der elitärsten Kunstförderer Manhattans zu finden sind, ließ Alexander mit einer bemerkenswert lyrischen Darbietung von "'Round Midnight" die Kiefer fallen. Es folgte eine stehende Ovation, und Alexander hat seitdem nicht nachgelassen. Im folgenden Frühjahr schrieb die New York Times in einem enthusiastischen Profil: "Für einen Jazzpianisten bedeutet die Beherrschung des Instruments eine erstaunliche Bandbreite an Wissen über Harmonie, Rhythmus und Orchestrierung, die alle in einer beredten Synthese zusammenlaufen. Joey Alexander hat einen Großteil davon im Griff". Von da an erhielt er drei Grammy-Nominierungen, wobei zwei von Alexanders vier früheren Alben die Billboard Jazz Alben-Charts anführten.

Seine Live-Auftritte wurden ebenso gefeiert. Bei der Verleihung des 58. Grammy im Februar 2016 spielte er sowohl während der Vorabendsendung als auch zur Hauptsendezeit im Fernsehen. Im selben Jahr trat Alexander auch mit Wayne Shorter und Esperanza Spalding für die Obamas im Weißen Haus auf, und zwar im Rahmen eines landesweit im Fernsehen übertragenen International Jazz Day-Specials. Im Jahr 2018 stand Alexander mit einer 20-köpfigen Streichergruppe, die von dem für den Grammy nominierten Richard DeRosa orchestriert und dirigiert wurde, im Lincoln Center Rose Theater. Am 18. Oktober 2019 gab er sein triumphales Debüt in der Carnegie Hall vor ausverkauftem Haus in der Zankel Hall.

Der Trompeter und Leiter des Jazz at Lincoln Center, Wynton Marsalis, sagte zu Beginn von Alexanders Aufstieg, dass "es nie jemanden gegeben hat ... der in seinem Alter so spielen konnte". Marsalis, der Alexander im Wesentlichen über seine YouTube-Videos "entdeckte" und ihn nach New York einlud, war in seiner Einschätzung genau richtig. Aber heute, angesichts von WARNA, könnte man sein Urteil dahingehend erweitern, dass Joey Alexander weiterhin in einem beispiellosen Tempo als Musiker wächst.

  1. Warna
  2. Mosaic (Of Beauty)
  3. Lonely Streets
  4. Downtime
  5. Affirmation I
  6. Inner Urge
  7. We Here
  8. Tis Our Prayer
  9. Fragile
  10. Our Story
  11. Affirmation III
  12. The Light

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 7.