Joshua Redman - Back East

Joshua Redman - Back East

Joshua Redman
Back East

Erscheinungstermin: 19.04.2007
Label: Nonesuch , 2006

Joshua Redman - Back East - bei JPC kaufenJoshua Redman - Back East - bei Amazon kaufenJoshua Redman - Back East - bei iTunes kaufen

Back East ist Joshua Redman´s erste Aufnahme in akustischer Trio-Besetzung und seine erste komplett akustische Arbeit seit Passage Of Time aus dem Jahr 2001. Das Album wurde in New York aufgenommen und der in Berkeley, Kalifornien, wohnhafte Redman suchte sich verschiedene Besetzungen: Drei All-Star Rhythm-Section und ein paar fein ausgewählte Gast-Musiker, vor allen sein Vater Dewey, der leider kurz nach den Aufnahmen verstarb. Für Redman bedeutet Back East „eine Rückkehr zu einem Stil, den ich mit der Ostküste assoziiere, eine Rückkehr zu zeitgenössischem Akustik-Jazz. Dies war und ist mein tägliches Brot, das Herzstück meiner gesamten Arbeit. Den Spielansatz habe ich völlig verinnerlicht und weiter entwickelt während meiner Zeit an der Ostküste. Als ich nach New York zog, wo ich eine Dekade verbrachte, spielte ich jede Menge akustischer Jam Sessions. Daher rührt das Gefühl der Rückkehr zu etwas, was wirklich sehr wichtig war für mich hinsichtlich meiner musikalischen Entwicklung, und was ich in der letzten Zeit während der Tour und Aufnahme-Sessions nicht verspürte.“

Redman mischt eigene Kompositionen mit Standards, teilweise ausgewählt, um den Saxophon Spielern Tribut zu zollen, die ihn inspiriert haben: John Coltrane („India“), Wayne Shorter („Indian Song“) und Stan Getz („East Of The Sun“, ein Stück, das oft mit Getz verbunden wird). Besonders bemerkenswert: Er re-interpretiert zwei Stücke vom legendären Sonny Rollins Akustik-Trio des Jahres 1957, Way Out West. Redman nennt Rollins „meinen wahrscheinlich größten Einfluss als Saxophonist und Improvisator und er war der erste moderne Tenor-Saxophonist, der das Saxophone-Bass-Drums Trio-Format erforschte.“ Es ist nicht so, dass Redman einfach eine Hommage eingespielt hat, er macht die Stücke zu einem Teil von sich, fügt ein eigenes „östliches“ Feeling beidem bei, den Cover-Versionen und den eigenen Kompositionen - Afrikanische, Indische, Indonesische und Einflüsse des Mittleren Osten reflektieren sich, sagt Redman, „in einigen der Rhythmen, Grooves und untypischen Taktarten.“

Die drei unterschiedlichen Rhythmus-Gruppen, mit denen Redman die Aufnahmen bestreitet, sind alle sowohl alte Freunde und häufige Mitstreiter während seiner Laufbahn, als auch herausragende Persönlichkeiten im zeitgenössischen Jazz: Bassist Larry Grenadier und Drummer Ali Jackson, Bassist Christian McBride und Drummer Brian Blade, Bassist Reuben Rogers und Drummer Eric Harland. Joe Lovano, den Redman „einer der besten Saxophonisten der Post-Coltrane Ära“ nennt, spielt auf „Indian Song“; Chris Cheek, laut Redman sein größter gleichaltriger Einfluss, trifft bei „Mantra #5“ auf Redman. Dewey Redman spielt Tenor Sax auf der Version von Coltrane´s „India“, und später ein Alt-Sax Solo bei der Album-Coda, eine original Dewey Redman Nummer mit dem Namen „GJ“, die er für Joshua´s ersten Sohn schrieb – ein Stück, welches traurigerweise zur letzten Session seines Lebens wurde.

  1. The Surrey With the Fringe on Top
  2. East of the Sun (and West of the Sun)
  3. Zarafah
  4. Indian Song
  5. I'm an Old Cowhand
  6. Wagon Wheels
  7. Back East
  8. Mantra No 5
  9. Indonesia
  10. India
  11. GJ

Einen Kommentar schreiben