Joshua Redman - Where Are We

Joshua Redman - Where Are We

Joshua Redman
Where Are We

Erscheinungstermin: 15.09.2023
Label: Blue Note, 2023

Joshua Redman - Where Are We - bei JPC kaufenJoshua Redman - Where Are We - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Es scheint, als würde uns Joshua Redman nie wieder überraschen. Und doch! "Where Are We" ist eine reizvolle Verschmelzung der musikalischen Erfahrungen, die der Leader in verschiedenen Konstellationen und Projekten gesammelt hat. Trotz subtiler, ausgedehnter und ausgefeilter Melodien fehlt es nicht an jazziger Spritzigkeit und solistischen Ausflügen, nicht zuletzt durch den Leader selbst. Ein Muss für alle Freunde guter Musik.

Gabrielle Cavassa – Vocals
Joshua Redman – Tenor Saxophone
Aaron Parks – Piano
Joe Sanders – Bass
Brian Blade – Drums

Nicholas Payton – Trumpet
Kurt Rosenwinkel – Guitar
Peter Bernstein – Guitar
Joel Ross – Vibraphone

Seit seiner Gründung steht das Label Blue Note für "The Finest In Jazz". Das kann man auch von Joshua Redman sagen. Der Saxophonist, Komponist und Bandleader hat in den vergangenen drei Jahrzehnten immer wieder bewiesen, wie man die Wahrheiten der Musik ehrt und gleichzeitig ihre Reichweite in zeitgenössischen Settings erweitert. Mit Where Are We, Redmans erster Aufnahme als Blue Note-Künstler, liefert er eines seiner bisher anspruchsvollsten und fesselndsten Alben ab, in einem Programm mit wie immer brillanten Begleitpartnern und (zum ersten Mal für Redman) einer dynamischen Sängerin.

Redman gibt zu, dass er schon lange mit dem Gedanken gespielt hat, ein komplettes Projekt mit Gesang zu machen. "Eine Platte mit einer Sängerin zu machen, war etwas, von dem ich dachte, dass ich es vielleicht eines Tages tun würde", erklärt er lachend, "aber dieses 'eines Tages' klang langsam wie glorifizierte Prokrastination oder Vermeidung! Um ehrlich zu sein, ich glaube, ich war hin- und hergerissen. Ich war immer ein wenig eifersüchtig auf die Rhythmusgruppe - ich wünschte, ich könnte mehr an einem unterschwelligen, unterstützenden Groove teilhaben - aber gleichzeitig glaube ich, dass ich es gewohnt war, in meiner Hauptrolle als Saxophonist in Instrumentalgruppen die Hauptstimme zu sein, und insgeheim wollte ich diese ganze melodische Kontrolle nicht aufgeben! Vielleicht hat mir die Abschottung während der Pandemie Zeit gegeben (zu viel Zeit!), über all das nachzudenken... Ich glaube, ich habe entschieden, dass ich 'bereit' war".

In der jungen Sängerin Gabrielle Cavassa fand er die perfekte Partnerin. "Ich hatte Gabrielles Namen vielleicht aus ihrer Zeit in der Bay Area gehört", bemerkt Redman, "aber mit ihrer Musik war ich überhaupt nicht vertraut. Eines Abends im Herbst 2021 schickte mir mein Manager eine SMS, mitten in Gabrielles Auftritt auf einer Party in New Orleans. Du musst dir diese junge Dame anhören. Das ist kein Konzert, sondern eine lockere Party, und sie ist einfach fesselnd. Als ich Gabrielle hörte, merkte ich, dass sie eine Ausdrucksstärke, eine Intimität und eine Verletzlichkeit in ihrem Sound hat, die einzigartig fesselnd ist".

Nachdem er eine Kollaborateurin gefunden hatte, begann Redman mit einem einzigartigen Prozess. "Die meisten meiner früheren Aufnahmen entstanden mit Bands, die ständig zusammen spielten und tourten und schließlich eine Stimmung, eine Chemie und ein Repertoire entwickelten, so dass wir das Gefühl hatten, etwas aufnehmen zu müssen. Aber in diesem Fall hatte ich zwar mit jedem der anderen Instrumentalisten schon viele Male in verschiedenen Zusammenhängen gearbeitet, aber wir hatten noch nie alle gleichzeitig in derselben Band gespielt, und Gabrielle und ich hatten buchstäblich noch nie eine Note Musik zusammen gemacht.

Das daraus entstandene Programm "handelt nicht wirklich von der Pandemie selbst", betont Redman, "aber die einzigartig isolierten Bedingungen dieser Zeit haben sicherlich eine Rolle bei der Entstehung der Musik gespielt. Der geografische Aspekt entstand wahrscheinlich zum Teil aus meinem eigenen Heimweh nach dem Lockdown... Und aus praktischer Sicht mussten Gabrielle und ich im Grunde alles virtuell planen. (Als ich nach New Orleans reiste, um die Aufnahmestudios zu besichtigen und sie schließlich persönlich zu treffen, hatten wir bereits die Band und fast alle Stücke ausgewählt.

Im Geiste von Woody Guthrie, Bruce Springsteen und den anderen Troubadours, deren Musik im Programm enthalten ist, reisen wir durch die Vereinigten Staaten (Vergangenheit, Gegenwart und vielleicht sogar Zukunft), mit Nuancen und alternativen Visionen, die durch Mash-Ups verschiedener Genres und Generationen entstehen. "Die Mash-Ups waren ein sekundäres Konzept, das zuerst auftauchte, als ich über ein Arrangement von 'I Left My Heart in San Francisco' nachdachte, und dann tauchte Monks 'San Francisco Holiday' irgendwie unerwartet in meinem Kopf auf", gibt Redman zu. "Als ich sah, dass so etwas funktionieren könnte, machte ich weiter... Die Verbindung zu San Francisco war nur ein netter kleiner Wink mit dem Zaunpfahl - ein schnelles, seilbahnartiges Schnörkelchen inmitten einer ansonsten langsam und gleichmäßig swingenden Ballade -, aber andere Kombinationen gingen andere Wege". Ein Ausschnitt aus Charles Ives' "Three Places in New England" ergänzt und kontrastiert die Stimmung von "New England", einem seltenen Stück von einem Betty-Carter-Album; während die Dualität von "Stars Fell on Alabama" und John Coltranes "Alabama" "bewusst zwei sehr unterschiedliche Ansichten und Erfahrungen des amerikanischen Südens gegenüberstellt...". Chicago Blues' ist eine Art Neuinterpretation des Klassikers 'Goin to Chicago' von Count Basie und Jimmy Rushing. Gabrielle hat einige der Originalstrophen übernommen und daraus ihren eigenen, persönlicheren und intimeren lyrischen Ansatz entwickelt. Ich habe melodische und harmonische Motive aus Sufjan Stevens' 'Chicago' genommen und sie in und um die Bluesform gewoben. Ich habe das Gefühl, dass das, was wir gemacht haben, wahrscheinlich die integrativste, originellste und vielleicht auch erfolgreichste Mischung des ganzen Haufens war".

Für Redman, der mehr denkwürdige Ensembles zusammengestellt hat, als man an einer Hand abzählen kann, war es relativ einfach, Musiker zu finden, die den Anforderungen dieses im Grunde balladesken Albums entsprachen. "Die musikalische Stimmung ist vor allem langsam, sanft, lyrisch und romantisch", sagt er, "aber auch düster und sehnsüchtig, manchmal sogar quälend. Ich wollte Musiker, die bereit sind, sich auf das Schöne, Melancholische und Geheimnisvolle einzulassen". Er fand sie in dem Schlagzeuger Brian Blade, dessen Beziehung zu dem Saxophonisten auf die Anfänge ihrer jeweiligen Karrieren zurückgeht, in dem Pianisten Aaron Parks, einem Partner des kollektiven Quartetts James Farm, und in seinem neuen Partner Joe Sanders am Bass. "Ich war überrascht, dass weder Aaron noch Joe zuvor mit Brian zusammengespielt hatten, aber ich wusste, dass sie diese Musik gemeinsam mit Gefühl und Brillanz interpretieren würden - erhaben, ätherisch und poetisch, aber gleichzeitig mit einem tiefen, erdigen, intuitiven Groove.

Für eine zusätzliche Perspektive hat Redman vier weitere Freunde eingeladen, zu den Porträts ihrer Heimatstädte beizutragen: die Gitarristen Kurt Rosenwinkel ("Streets of Philadelphia") und Peter Bernstein ("Manhattan"), den Vibraphonisten Joel Ross ("Chicago Blues") und den Trompeter Nicholas Payton ("Do You Know What It Means to Miss New Orleans?"). "Ich war immer sehr misstrauisch gegenüber Konzeptalben im Jazz, vor allem, wenn es meine eigenen waren", scherzt Redman, "und hier lauert offensichtlich eine Menge Konzept im Hintergrund. Aber ich wollte nicht, dass es das organische, spontane Entstehen der Musik in irgendeiner Weise beeinträchtigt. Ich glaube nicht, dass ich den Aspekt der Verbindung zur Heimatstadt jemals jemandem gegenüber explizit erwähnt habe... Ich musste ein paar Tage nach den Aufnahmen zu 'Manhattan' lachen, als Berns mich anrief und sagte: 'Oh, okay, ich verstehe!

Aber es gibt ein Konzept, und das ist zeitgemäß und brillant umgesetzt. Redman beginnt mit einer Improvisation über "This Land is Your Land", bevor er sein einziges Original "After Minneapolis" vorstellt. "Es begann als Instrumentalkomposition. Ich schrieb es am 31. Mai 2020, sechs Tage nach dem Mord an George Floyd", erzählt er. "Erst anderthalb Jahre später habe ich versucht, es in Worte zu fassen. Ich hatte vorher noch nie Texte geschrieben, über nichts.  Nach einem musikalischen Roadtrip, bei dem Cavassa und das Quartett Eindrücke aus acht weiteren Städten und Regionen vermitteln, landet die Musik bei Coltranes "Alabama", das die klassische Ballade "Stars Fell on Alabama" umspielt, eine weitere der musikalischen Auseinandersetzungen, die sich mit der Zerstörung von Leben, das zählt, beschäftigt. Doch Redman gibt zu bedenken: "Auch wenn diese Stücke ['After Minneapolis' und 'Alabama'] mehr oder weniger den Abschluss des Albums bilden, sind sie nicht die ganze oder notwendigerweise die wichtigste Botschaft. Wenn überhaupt, dann geht es in der Musik darum, über die unzähligen Dinge nachzudenken, für die dieses Land gehalten wird, die es sein könnte und die es sein könnte. Es geht um den amerikanischen Traum, den amerikanischen Mythos, die amerikanische Romantik und die amerikanische Realität und wie sie alle in Kombination, Nähe und Spannung nebeneinander existieren können. Es ist gleichzeitig eine Feier, eine Untersuchung und eine Meditation - eher eine Reihe von Fragen oder Überlegungen als eine klare, endgültige Aussage".

Das letzte Wort hat eine Komposition mit einer eher amorphen Szenerie. "Where Are You' ist eines der letzten Stücke, die wir in Betracht gezogen haben", erinnert sich der Saxophonist. "Ich wusste, dass Gabrielle Gitarre spielt, und ich dachte daran, einen Bossa-Nova-Touch hinzuzufügen... Im Studio machte es bei uns allen Klick - einer der seltenen Momente, in denen wir alle zusammen im Regieraum dem Playback zuhörten und dachten: 'Ja, cool, das funktioniert, das ist gut, wir sind fertig'... Erst später, als ich mir das Rohmaterial ein paar Wochen nach der Session anhörte, wurde mir klar, dass Gabrielle diesen Song über Amerika, für Amerika singen könnte; und in diesem Moment wurde eines der zentralen Themen des Projekts deutlich. Was als formales Konzept begann, das es zwei unbekannten Künstlern ermöglichte, ihre Ideen zu organisieren - etwas, das im Laufe der Zeit bei Bedarf wieder verworfen werden konnte -, hatte eine tiefere Bedeutung angenommen. "Es war ein Album, dessen Bedeutung sich erst während der Arbeit herausstellte.

Where Are We wird den Hörer mit der Frage zurücklassen, wo er und wir uns befinden - inspiriert von Joshua Redmans jüngstem Werk in Bestform.

Text: Blue Note

  1. After Minneapolis
  2. Streets Of Philadelphia (Face torward mo(u)rning)
  3. Chicago Blues
  4. Baltimore
  5. By The Time I Get To Phoenix
  6. Do You Know What It Means To Miss New Orleans?
  7. Manhattan
  8. My Heart In San Francisco (Holiday)
  9. That's New England
  10. Alabama (intro)
  11. Stars Fell On Alabama
  12. Alabama
  13. Where Are You

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 2?