Kandace Springs - The Women Who Raised Me

Kandace Springs - The Women Who Raised Me

Kandace Springs
The Women Who Raised Me

Erscheinungstermin: 27.03.2020
Label: Blue Note, 2020

Kandace Springs - The Women Who Raised Me - bei JPC kaufenKandace Springs - The Women Who Raised Me - bei Amazon kaufen

Kandace Springs hat sich längst einen Spitzenplatz unter den aktuellen Vokalisten erkämpft. Mit ihrem dritten Album dankt sie jetzt großen Vorbildern wie Billie Holiday, Nina Simone, Dusty Springfield, Sade und Lauryn Hill - natürlich auf ganz eigene Art.

Von der ersten Sekunde des neuen Albums an - wenn diese warmen, von Hand gestrichenen Basstöne die Luft erfüllen - weiß man, dass man zu einem anderen Ergebnis gekommen ist. Und wenn sie einmal anfängt zu singen, dann ist es ziemlich klar, dass "The Women Who Raised Me" abseits der normalen Regeln existiert, die Raum, Zeit und Begabung regeln. Kandace Springs widmet sich den Frauen, die sie in ihrer Jugend inspiriert haben, und bringt ihre eigene Interpretation von Liedern ein, die mit einem Dutzend der größten Sängerinnen aller Zeiten in Verbindung gebracht werden.

"Dies ist ein Album, das ich schon immer machen wollte", sagt Springs. "Es drückt wirklich meine Liebe für all diese Sängerinen aus und meine Dankbarkeit für das, was sie mir gegeben haben. Jede von ihnen hat mich etwas anderes gelehrt, und all diese Lektionen haben mich zu dem gemacht, was ich jetzt bin. In gewisser Weise versuche ich jeden Tag nur, den Vorbildern, die sie mir gegeben haben, gerecht zu werden. Mein Traum ist es, dass die Menschen mein Album hören und dann mehr über all diese großartigen Frauen hören wollen. Wenn das geschieht, habe ich meine Aufgabe erfüllt."

Das Projekt war zwar ein persönliches Projekt - praktisch eine Berufung - für Springs, aber es ist auch ein intimes Schaufenster für ihre Fähigkeiten. Produziert von Larry Klein - der auch Springs' Album "Soul Eyes" aus dem Jahr 2016 produzierte - fängt das Album Springs im Studio mit einer spärlichen, aber leistungsfähigen Band ein, die alle mit den hier geehrten Künstlern verbunden sind: Gitarrist Steve Cardenas (Norah Jones), Bassist Scott Colley (Carmen McRae) und Schlagzeuger Clarence Penn (Diana Krall). Sie spielten live und unterstrichen die Kraft von Springs' Stimme und Händen sowie ihre Gabe, sich zwischen den Intonationen der Sängerinnen und dem Erbe zu bewegen und dabei selbst zu bleiben - so wie es ihre Heldinnen wünschen würden. Helden auch. "Prince mochte es, wenn ich all diese Sachen spielte", erinnert sich Springs. "Er sagte: Das bist du, genau da."

Doch lange bevor der Gigant aus Minneapolis Springs auf YouTube sah und sie 2014 zum Jammen im Paisley Park einlud - dem Jahr, in dem sie bei Blue Note mit einem Vorsprechen von Bonnie Raitts "I Can't Make You Love Me" unterschreiben sollte - gab es Norah. Als Springs eine begabte Pianistin im Alter von 13 Jahren war, die nicht singen wollte, schob ihr Vater, der Nashville-Session-Sänger Scat Springs, ihr eine Kopie von Jones' "Come Away With Me". Sie legte die CD ein, während sie Hausarbeiten erledigte, und "Als 'The Near Nearness of You' lief, erstarrte ich", sagt Springs. "Ich dachte: 'Das ist es, was ich tun will!'" Natürlich schaffte es dieser Song bis zu "The Women Who Raised Me". Aber auch die echte Norah Jones schaffte es. Sie tauschen rauchige Strophen auf Ella Fitzgeralds "Angel Eyes" aus, während Jones' Steinway mit Springs' Wurly zusammen tanzt.

"Ich wusste nicht einmal, was ich denken sollte", sagt Springs von der Aufnahme mit ihrer ersten musikalischen Liebe. Es geschah nur, weil sie sich auf dem Flughafen von Nashville begegneten. Sie tauschten Nummern aus und trafen sich später in Jones' Wohnung in Brooklyn, um Ella-Lieder zu testen. "Das ist etwas, das ich immer wieder erlebe, wie zum Beispiel: 'Gott, ich kann nicht glauben, dass sie genau dort saß'. Es war nervenaufreibend. Ich dachte mir: 'Reiß dich zusammen, Kandace, lass es uns tun!'. Und wir haben uns einfach irgendwie verabredet, als wir gingen."

Jones ist nicht die einzige Person. Es ist der Bass von Christian McBride, der das Album einleitet, und zwar auf Springs' swingendem Cover von "Devil May Care" von Diana Krall. Dieser Bass war auch Teil des informellen Lehrplans ihres Vaters, nachdem er ihr mit 10 Jahren ein gebrauchtes Klavier nach Hause brachte. Springs war sofort von Kralls elegantem Spiel und ihrem schnörkellosen Gesang angezogen. Scat hat sie schließlich auch auf Nina Simone aufmerksam gemacht. "Ich mochte ihre Stimme anfangs nicht", gibt Springs zu. "Sie kam mir seltsam vor, aber sie war so einzigartig und eindringlich, dass ich immer wieder zurückkam." Bald war sie von Ninas Geist genauso inspiriert wie von ihrer Kunst. Zu Ehren ihrer gemeinsamen Liebe zur Klassik nimmt Springs die Mondscheinsonate in ihre mitreißende Version von "I Put a Spell on You" auf, in der David Sanborn ein feuriges Altsaxophon bläst.

Bei einem Album namens "The Women Who Raised Me" wäre es natürlich nachlässig, nicht über Springs Mutter Kelly zu sprechen. Während Dad dafür sorgte, dass sie von Profis wie den Wooten-Brüdern lernte, fuhr Mom die junge Kandace im Familienwagen zu und von diesen Lektionen, während sie sich auf den lokalen Easy Listening-Sender einschaltete. Dort hörte sie zum ersten Mal Dusty Springfield (Springs' Interpretation von "What Are You Doing the Rest of Your Life" ist reich an Herzschmerz und Drama) und, oft genug, den bereits erwähnten Bonnie-Raitt-Hit. Letzteres lernte sie in ihren späten Teenagerjahren, als sie in einem örtlichen Hotel arbeitete. "Tagsüber parkte ich Autos", sagt Springs, "dann zog ich mich um, ging nach oben in die Lounge und trat abends auf. Ich bekam immer eine Menge Tipps, wenn ich Bonnie spielte."

Zu diesem Zeitpunkt war Springs Karriere angesagt. Evan Rogers und Carl Sturken von SRP (der Rihanna entdeckte) hatten ihr einen Produktionsvertrag angeboten, aber Scat war vorsichtig. Als Springs begann, andere Wege in Betracht zu ziehen, war es ihre Mutter, die sie ermutigte, die Musik nicht aufzugeben, und die sich sogar in Scats Telefon schlich, um Rogers' Kontakt zu erhalten. Diese Partnerschaft brachte Springs nach New York und zu Blue Note, aber bevor sie von zu Hause wegging, hatte jede dieser Frauen ihr etwas Entscheidendes gezeigt: Astrud Gilberto mit ihrem "Ton, der so luftig und rein ist" ("Gentle Rain"). Carmen McRae, dessen "Sinn für Harmonie tiefer ist als der jeder anderen Jazzsängerin" ("Solitude"). Sades unheimliche Fähigkeit, starke Emotionen zu übertragen ("Pearls"). Lauryn Hill's stimmliche Texturen und ihre "Diva-Königin" Unabhängigkeit ("Ex-Factor").

Aber selbst wenn diese mächtigen Einflüsse zu spüren sind - und Spieler wie der Trompeter Avishai Cohen, die Flötistin Elena Pinderhughes und der Tenorsaxophonist Chris Potter kommen hinzu - bleibt "The Women Who Raised Me" eindeutig die Vision von Springs. Diese Tatsache wird besonders deutlich während des abschließenden Couplets. Zuerst sorgen Springs und ihre Band mit ihrer Interpretation von Roberta Flacks "Killing Me Softly" für einen sanften Groove. Doch als sich das Lied seinem Ende nähert, erwartet uns ein gigantisches, sich entfaltendes psychedelisches Finale, das die Bühne für den notwendigen Minimalismus des nächsten Liedes bereitet. Die Schlussnummer ist eine Nummer, der man wirklich nicht mehr folgen kann: "Strange Fruit". Dafür sind es nur Springs und ihre treue Rhodes, die all diesen Schmerz und diese Schönheit ausrufen und uns an die tödliche Gefahr erinnern, die mit dem Vergessen unserer Vergangenheit verbunden ist.

Springs hat viel aus Billies Beispiel gelernt - "Ich bin im Süden aufgewachsen und kann mir nicht einmal vorstellen, welchen Mut sie in den 30er Jahren aufbringen musste, um dieses Lied zu singen", sagt sie - aber ihr wichtigstes Anliegen ist ebenso grundlegend wie knochentief: "Dass nichts wichtiger ist, als aus dem Herzen heraus zu singen". Letztendlich ist es genau das, was Springs hier getan hat. The Women Who Raised Me ist ein roher und echter Audio-Liebesbrief zwischen ihr und ihren Idolen. Der Rest von uns hat einfach Glück, dass sie uns zuhören lässt.

  1. Devil May Care (inspired by Diana Krall) Feat. Christian McBride
  2. Angel Eyes (inspired by Ella Fitzgerald) Feat. Norah Jones
  3. I Put A Spell On You (inspired by Nina Simone) Feat. David Sanborn
  4. Pearls (inspired by Sade) Featuring Avishai Cohen
  5. Ex-Factor (inspired by Lauryn Hill) Feat. Elena Pinderhughes
  6. I Can't Make You Love Me (inspired by Bonnie Raitt) Feat. Avishai Cohen
  7. Gentle Rain (inspired by Astrud Gilberto) Feat. Chris Potter
  8. Solitude (inspired by Carmen McRae) Feat. Chris Potter
  9. The Nearness of You (inspired by Norah Jones)
  10. What Are You Doing The Rest Of Your Life (inspired by Dusty Springfield)
  11. Killing Me Softly With His Song (inspired by Roberta Flack) Feat. Elena Pinderhughes
  12. Strange Fruit (inspired by Billie Holiday)

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.