Kenny Garrett - Sounds From The Ancestors

Kenny Garrett - Sounds From The Ancestors

Kenny Garrett
Sounds From The Ancestors

Erscheinungstermin: Mack Avenue, 2021
Label: 27.08.2021

Kenny Garrett - Sounds From The Ancestors - bei JPC kaufenKenny Garrett - Sounds From The Ancestors - bei Amazon kaufen

Kenny Garretts neueste Veröffentlichung Sounds from the Ancestors ist ein facettenreiches Album. Die Musik lässt sich jedoch nicht in die engen Grenzen des Jazz-Idioms pressen, was nicht verwunderlich ist, wenn man bedenkt, dass der Altsaxophonist und Komponist Größen wie Aretha Franklin und Marvin Gaye als wichtige Bezugspunkte anerkennt. Ähnlich wie Miles Davis' bahnbrechende LP On the Corner seine wichtigsten Vorbilder - James Brown, Jimi Hendrix und Sly Stone - unterlief und dann sein eigenes, einzigartiges, polyrhythmisches, grooviges und improvisationslastiges Universum schuf, besetzt Sounds from the Ancestors seinen eigenen Raum mit intellektueller Klarheit, klanglichem Einfallsreichtum und emotionalem Gewicht.

"Ursprünglich ging es bei dem Konzept darum, einige der musikalischen Klänge zu finden, an die ich mich als Kind erinnerte - Klänge, die den Geist erheben, wie John Coltrane, 'A Love Supreme'; Aretha Franklin, 'Amazing Grace'; Marvin Gaye, 'What's Going On'; und die spirituelle Seite der Kirche", erklärt Garrett. "Als ich anfing, darüber nachzudenken, wurde mir klar, dass es der Geist meiner Vorfahren war."

In der Tat spiegelt Sounds from the Ancestors die reiche Jazz-, R&B- und Gospelgeschichte seiner Heimatstadt Detroit wider. Noch wichtiger ist jedoch, dass es auch eine moderne, kosmopolitische Ausstrahlung hat - vor allem durch die Einbeziehung von Musik aus Frankreich, Kuba, Nigeria und Guadeloupe.

Das Kernensemble für Sounds from the Ancestors besteht aus Musikern, mit denen Garrett in der jüngeren Vergangenheit Aufnahmen gemacht hat und auf Tournee war: Pianist Vernell Brown, Jr., Bassist Corcoran Holt, Schlagzeuger Ronald Bruner und Perkussionist Rudy Bird. Das Album enthält außerdem Gastauftritte des Schlagzeugers Lenny White, des Pianisten und Organisten Johnny Mercier, des Trompeters Maurice Brown, des Conguero Pedrito Martinez, des Batá-Percussionisten Dreiser Durruthy und der Sänger Dwight Trible, Jean Baylor, Linny Smith, Chris Ashley Anthony und Sheherazade Holman. Und bei einigen Stücken erweitert Garrett seine instrumentale Palette durch Klavierspiel und Gesang.

"It's Time to Come Home", ein schlenderndes und doch stimmungsvolles afro-kubanisches Modern-Jazz-Original, leitet das Album ein. Garretts melodische Passagen, die von kapriziösen Wendungen und hackenden Akzenten geprägt sind, signalisieren einen "Aufruf zum Handeln" für Kinder auf der ganzen Welt, nach Hause zu kommen, nachdem sie den ganzen Tag draußen gespielt haben. Während Garrett den Song ursprünglich 2019 komponierte, spiegelt diese Version seine Erfahrungen beim Spielen mit dem kubanischen Pianisten und Komponisten Chucho Valdés wider.

Anschließend zollt Garrett dem verstorbenen, großen Trompeter und Komponisten Roy Hargrove mit dem dynamischen "Hargrove" Tribut, einem mitreißenden Original, das an die Meisterschaft seines Namensvetters erinnert, die komplizierte Harmonik und den interaktiven Schwung des Hard-Bop mit den hypnotischen R&B-Grooves und dem Hip-Hop-Bounce des späten 20. Jahrhunderts zu vereinen. Der Song verweist auch auf John Coltranes A Love Supreme, das sowohl die erdige und spirituelle Natur von Hargroves Musik als auch Garretts Saxophonvirtuosität hervorhebt. "Was ich an [Hargrove] schätzte, war, dass er sich aus all den verschiedenen Genres und Erfahrungen bediente und sie auf den Tisch brachte", sagt Garrett. "Und genau das habe ich bei diesem Stück getan. "

Spuren der schwarzamerikanischen Kirche finden sich auch in "When the Days Were Different", einem warmen Mid-Tempo-Stück mit einer Melodie, die ein wenig an den Gospel-Klassiker "Optimistic" von Sounds of Blackness aus dem Jahr 1991 erinnert. "Die Idee war, es zurück in die Kirche zu bringen", erklärt Garrett. "Der Song erinnert mich an ein Treffen mit Familie und Freunden, bei dem man gemeinsam isst, trinkt und viel Zeit miteinander verbringt."

Auf dem rhythmisch unerschrockenen "For Art's Sake" huldigt Garrett zwei legendären Schlagzeugern - Art Blakey und Tony Allen. Bruner kreiert einen stotternden Rhythmus, der sowohl auf modernen Jazz als auch auf nigerianischen Afrobeat anspielt, während Bird mit seinen kreisenden Conga-Patterns für polyrhythmisches Feuer sorgt. Darüber legt Garrett eine seiner patentierten brennenden Melodien, die sich dreht und wirbelt, während der Antrieb langsam an Schwung gewinnt.

Schlagzeug und Perkussion kommen in den schnellen "What Was That?" und "Soldiers of the Fields/Soldats des Champs" noch einmal richtig zur Geltung. Im ersten Stück läuft Garrett zur Hochform auf, wenn er mit der stählernen Entschlossenheit und Geschicklichkeit, die man von Coltrane und Jackie McLean kennt, durch ein Dickicht aus sintflutartigen Polyrhythmen und einem aufrüttelnden harmonischen Fundament navigiert. Letzteres ist ein großartiges zweiteiliges Meisterwerk, das martialische Beats, guadeloupeanische Rhythmen und ein eindringliches zyklisches Motiv integriert, über das Garrett pirouettenhafte Improvisationen anfertigt, die mit ihrer anfänglichen geschmeidigen Anmut und den sich steigernden eindringlichen Schreien verblüffen. Garrett erklärt, dass "Soldiers of the Fields/Soldats des Champs" eine Hommage an die Legion von Jazzmusikern ist, die dafür kämpften, die Musik am Leben zu erhalten. "Sie sind die ersten, die in der Schusslinie auf den Feldern der Gerechtigkeit getroffen und beschossen werden. Soldats des Champs' ist auch eine Hommage an die haitianischen Soldaten, die während der haitianischen Revolution gegen die Franzosen gekämpft haben."

Die Vorliebe des Bandleaders für afro-kubanischen Jazz findet sich im dramatischen Titelsong wieder, der damit beginnt, dass Garrett eine langsame, melancholische Melodie auf dem Klavier spielt, bevor die Musik einem seelenbewegenden Ausflug weicht, gefüllt mit leidenschaftlichen Gesangsschreien von Trible und bewegenden Yoruban-Texten von Pedrito, die Orunmila, der Gottheit der Weisheit, Respekt zollen. "In dem Lied geht es darum, sich an den Geist der Klänge unserer Vorfahren zu erinnern - die Klänge ihrer Gottesdienste, die Gebete, die sie rezitierten, die Lieder, die sie auf den Feldern sangen, die afrikanischen Trommeln, die sie spielten, und die jorubischen Gesänge", sagt Garrett. Das Album schließt, wie es mit It's Time to Come Home" begonnen hat. Diesmal benutzt Garrett sein Saxophon als rhythmisches Instrument, um mit dem Perkussionisten ein Gespräch ohne Gesangsbegleitung zu führen.

Mit seiner illustren Karriere, die Stationen bei Miles Davis, Art Blakey and The Jazz Messengers, Donald Byrd, Freddie Hubbard, Woody Shaw und dem Duke Ellington Orchestra umfasst, sowie einer gefeierten Karriere als Solokünstler, die vor mehr als 30 Jahren begann, ist Garrett ohne weiteres als einer der hellsten und einflussreichsten lebenden Meister des modernen Jazz anerkannt. Und mit den wunderbaren Sounds from the Ancestors zeigt der mit dem GRAMMY® Award ausgezeichnete Garrett, dass er sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen will.

Text: Mack Avenue

jazz-fun.de meint:
Sehr interessantes, durchdachtes Album, inhaltsreiche Musik, überraschende Wendungen und sensationelles Spiel sowohl des Leaders als auch aller Bandmitglieder. Ein großer musikalischer Leckerbissen.

  1. It's Time to Come Home
  2. Hargrove
  3. When the Days Were Different
  4. For Art's Sake
  5. What Was That?
  6. Soldiers of the Fields / Soldats des Champs
  7. Sounds from the Ancestors
  8. It's Time to Come Home (Original)

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 5?