Ketil Björnstad - Images / Shimmering

Ketil Björnstad - Images / Shimmering

Ketil Björnstad
Images / Shimmering

Erscheinungstermin: 09.02.2016
Label: Grappa, 2012-14

Ketil Björnstad - Images / Shimmering - bei JPC kaufenKetil Björnstad - Images / Shimmering - bei Amazon kaufen

Ketil Bjørnstad improvisiert gerne, verlässt sich gerne auf seine Intuition. So nehmen Raum, Zeit, Gefühle oder auch sein Instrument Einfluss auf das, was der norwegische Musiker gerade spielt. Das war auch bei den Aufnahmen für sein neues Doppelalbum »Images/Shimmering« nicht anders.

»Shimmering« ist der Mitschnitt eines kleinen Konzertes mit rund 40 Gästen. Die Jahreszeit und traurige aktuelle Geschehnisse nahmen Einfluss auf Bjørnstads Klavierspiel. »Images« hingegen fand seinen Ursprung in einer spontanen und intimen Improvisation des Musikers.

Ketil Bjørnstad veröffentlicht sein neuestes Werk als Doppelalbum, welche als »Images« und »Shimmering« auch einzeln erhältlich sind. Es präsentiert den norwegischen Musiker und Schriftsteller Ketil Bjørnstad als Solo-Pianisten. Die Alben entstanden im Abstand von zwei Jahren und wurden auf einem C. Bechstein-Flügel eingespielt. Das Doppelalbum ist eine Fortsetzung des von der Kritik hoch gelobten 3er CD-Release »The Rainbow Sessions« von 2006.

Solo-Piano-Aufnahmen findet man durchgängig in Ketil Bjørnstads umfangreichen Diskographie. Seine erstes Solo-Piano-Album »Åpning« erschien 1973 und markiert seinen Bruch mit der klassischen Musik und die Hinwendung zu Jazz, Improvisation und Komposition. 1975 erschien dann das zweite Solo-Piano-Album »Tredje Dag«. Seit diesem Wendepunkt kultivierte Ketil Bjørnstad sein Solo-Piano-Spiel kontinuierlich, veröffentlichte zahlreiche populäre Alben und gab als Solo-Pianist weltweit hunderte Konzerte.

Generell bereitet sich Ketil Bjørnstad hauptsächlich mental auf Aufnahmen vor. Was genau er spielen wird, überlässt er seiner Intuition. Einfluss auf seine Improvisation kann der Raum haben, die Umgebung und das Instrument selbst. Wichtig ist ihm, dass Musik sich spontan und frei entfalten kann. Oft treten abwechselnd frei improvisierte Teile neuen Versionen seiner Songs gegenüber und formen wiederum etwas völlig neues.

Shimmering
Das Album »Shimmering« entstand als Folge einer Einladung von Tom Johannessen ins Studio Pettersens Kolonial Lydstudio in Hønefoss. Ketil Bjørnstad hatte bereits eine Reihe von Solo-Piano-Alben auf verschiedenen Steinway-Flügeln aufgenommen. Tom Johannessen wusste jedoch, dass Ketil Bjørnstad ein Fan jenes C. Bechstein-Flügels im Hønefosser Studio war. 2009 hatte Ketil Bjørnstad bereits »Vinding's Music« auf diesem Instrument eingespielt. »It's always refreshing to play on different grand pianos, with their variety of tone qualities (... ). This particular C. Bechstein grand piano is powerful and intimate at the same time, and enables the performer to play very dynamically«, so Ketil Bjørnstad.

Das Album ist ein Konzertmitschnitt im Hønefosser Studio mit 40 Gästen. Ketil Bjørnstad erinnert sich, dass sowohl das Publikum als auch der Zeitpunkt der Aufnahme seine Spielweise beeinflusste. Das Konzert habe an einem wunderschönen Frühlingstag stattgefunden, an dem der Flieder in voller Blüte stand. Doch gleichzeitig wühlte der Prozess um den Attentäter von Utoya die ganze Nation auf, ebenso die ständige Präsenz dieses Themas in den Medien und immer mehr grausame Details, die ans Tageslicht gelangten. »I had passed by Utøya while driving to the studio, and had been reminded of both the beautiful and the brutal aspects of life. (... ). Mostly because of the people listening in the studio that day, this was a concert that I will never forget«, so Ketil Bjørnstad. Zwei Jahre nach dem Konzert musste das Pettersens Kolonial Lydstudio schließen und der Flügel zum Kauf angeboten werden.

Images
Zum Glück wurde das Pettersens Kolonial Lydstudio in der Nähe des Akerselva-Flusses in Oslo wiedereröffnet. Dort nahm Ketil Bjørnstad zusammen mit Mike Hartung im Oktober 2014 das Album »Images« auf. Die Spontaneität der Improvisation ist unverkennbar, obwohl Ketil Bjørnstad dieses Mal kein Publikum eingeladen hatte. »Images« ist fast ›in einem Guss‹ entstanden, enthält es doch kaum alternative oder editierte Takes. Dennoch erlaubte sich Ketil Bjørnstad Pausen, in denen er in den fantastischen Sound des verloren geglaubten Flügels eintauchte, der nun in einer neuen Umgebung wieder in voller Pracht erklang. Ketil Bjørnstad beschreibt »Images« als intimer. Er verzichtete auf diesem Album auf perkussive Elemente, die oft Bestandteil seiner Live-Konzerte sind, um die bemerkenswerten Obertöne des Instrumentes zur vollen Geltung kommen zu lassen.

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 4.