Kostas Patsiotis - October

Kostas Patsiotis - October
Kostas Patsiotis - October

Kostas Patsiotis
October

Erscheinungstermin: 20.10.2023
Label: Self released, 2023

Kostas Patsiotis - October - bei bandcamp kaufen

jazz-fun`s recap:

Die flinken Soli des Gitarristen verflechten sich mit der Klavierstimme, das leidenschaftliche Schlagzeugspiel verleiht dem Sound Kraft und das kreative Spiel von Kostas Patsiotis, der sich natürlich auch längere Soloparts erlaubt. Jeder der Musiker scheint gleichermaßen verantwortlich für den Entstehungsprozess der endgültigen Form der Aufnahmen zu sein. Großartige Musik, wir sind begeistert!

Yiannis Papadopoulos - Piano
Michalis Tsiftsis - Guitar
Dimitris Klonis - Drums
Kostas Patsiotis - Doublebass

Der griechische Bassist Kostas Patsiotis, der auf über 100 Veröffentlichungen in verschiedenen Musikstilen zurückblicken kann, für Film und Fernsehen aufgenommen hat und mit Künstlern wie Chris Cornell (Soundgarden, Audioslave), der algerischen Pianistenlegende Maurice El Medioni und der New Yorker Stepptänzerin Heather Cornell auf der Bühne stand, hat sich in den letzten zehn Jahren in Athen als aktives Mitglied der Jazzszene und leidenschaftlicher Pädagoge etabliert.

Mit seinem ersten Album unter eigenem Namen beweist er sein Selbstvertrauen als Komponist, Bandleader und Instrumentalist.

Die sieben Eigenkompositionen sind den Gefühlen gewidmet, die er mit dem Monat des Wandels verbindet: Süße, Nostalgie, melancholische Untertöne und Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Im Alter von 13 Jahren griff Patsiotis zum ersten Mal zum Bass und fand über seine Liebe zu Rock und Prog zur Musik. In jüngster Zeit lässt sich der Komponist zu gleichen Teilen von großen Namen der Jazztradition wie Miles Davis, Wayne Shorter und Bill Evans sowie von zeitgenössischen Pionieren wie Brad Mehldau, Avishai Cohen und Gilad Hekselman inspirieren und versucht in seinen Kompositionen, Vergangenheit und Zukunft zu verbinden. Zu den Einflüssen aus der Ferne gehören lyrische Folkmelodien und dunkle Harmonien, die an die westliche Klassik erinnern.

Das Quartett, bestehend aus Yiannis Papadopoulos am Klavier, Michael Tsiftis an der Gitarre und Dimitris Klonis am Schlagzeug, hat die Kompositionen von Patsiotis an einem einzigen Tag in den Antart Studios in Athen aufgenommen und interpretiert sie mit Energie, Virtuosität und Gefühl. Rasend schnelle Unisono-Linien, temperamentvolle Drum-Grooves und mühelose Improvisationen verbinden sich zu einem Sound, der ebenso zart und dynamisch wie furchtlos und aufregend ist.

Text: Jazzfuel

  1. Away
  2. October
  3. Rosario
  4. Last Scene
  5. Unexpected Invention
  6. Lesson 1
  7. Vicious Cycle

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 5?