LELÉKA & Maksym Berezhniuk - Rizdvo

LELÉKA & Maksym Berezhniuk - Rizdvov
LELÉKA & Maksym Berezhniuk - Rizdvo

Leléka & Maksym Berezhniuk
Rizdvo

Erscheinungstermin: 24.11.2023
Label: GLM, 2023

LELÉKA & Maksym Berezhniuk - Rizdvo - bei JPC kaufenLELÉKA & Maksym Berezhniuk - Rizdvo - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Originelle und interessant arrangierte Liedformen, reichhaltige Texturen, abwechslungsreiche Stimmungen, überzeugende Klänge und die charismatische Stimme von Viktoria Leléka, die schon jetzt unverkennbar ist. All dies macht es unmöglich, sich vom ersten Ton an von diesem wunderschönen Album zu lösen. Es bestätigt einmal mehr die bereits bewährte These, dass Musik keine Grenzen kennt. Vor allem, wenn sie Freude macht und die Sinne erfreut. Ein großartiges Album, wir sind begeistert!

Viktoria Leléka – Gesang
Maksym Berezhniuk – traditionelle ukrainische Holzblasinstrumente, Gesang
Povel Widestrand – Klavier
Thomas Kolarczyk – Kontrabass
Jakob Hegner – Schlagzeug

Eine außergewöhnliche Hommage an die unglaublich reiche Tradition ukrainischer Weihnachtsmusik. Lebendige Überlieferungen von Weihnachtsbräuchen und Riten, die tief in der ukrainischen Kultur verankert sind und teilweise bis in vorchristliche Zeiten zurückreichen.

Die international gefeierte Berliner Ethno-Jazz Band LELÉKA, die sich seit ihrer Gründung 2016 der Neubelebung alter ukrainischer Volkslieder widmet, präsentiert ihr neues Album Rizdvo. Gemeinsam mit dem berühmten ukrainischen Flötisten Maksym Berezhniuk, Virtuose und Sammler traditioneller Holzblasinstrumente, erschafft das Ensemble eine außergewöhnliche Hommage an die unglaublich reiche Tradition ukrainischer Weihnachtsmusik, der mit zeitgenössischen Arrangements, Interpretationen und Improvisationen neues Leben eingehaucht wird.

Die Lieder auf Rizdvo sind nicht nur Musikstücke, sondern lebendige Überlieferungen von Weihnachtsbräuchen und Riten, die tief in der ukrainischen Kultur verankert sind und teilweise bis in vorchristliche Zeiten zurückreichen. Die Texte ehren das Familienoberhaupt, die Mutter, die Kinder, ja manchmal sogar einen Imker, während sie Glück, Gesundheit, Reichtum und großzügigen Nachwuchs wünschen. An anderer Stelle wiederum wird ein kontroverser Dialog mit Gott geführt und die zeitübergreifende Frage nach dem Leid in der Welt gestellt.

Durch die Verbindung von Tradition und Innovation strebt die Band danach, dieses wertvolle kulturelle Erbe zu schützen und gleichzeitig die Musik mit zeitgemäßem Klang und aktueller Bedeutung zu bereichern. In einer Zeit, die für viele Menschen von Dunkelheit und Unsicherheit geprägt ist, glauben die Musiker*innen fest daran, dass die Musik auf Rizdvo Licht, Freude und Energie spenden, eine Verbindung zur ukrainischen Kultur bieten und eine Botschaft der Hoffnung und des Friedens sein kann.

LELÉKA ist ein junges, multikulturelles Berliner Quartett um die ukrainische Sängerin Viktoria Leléka, deren Stimme den Charakter und die Atmosphäre der Musik dieser Band bestimmt. Die von dynamisch groovenden Passagen bis zu zarten Folk-Balladen Tönen reichende Klangwelt der Band findet den passenden Rahmen in einer durchaus zeitgemäßen Jazzsprache, die das Quartett zu einem abwechslungsreichen Konzept entwickelt hat. LELÉKA ist ein gelungenes Beispiel einer jungen Formation, die innerhalb dieses Grenzbereich-Genres einen wohl überlegten Platz besetzt, was die Band auch zu Preisträgern beim Weltmusik-Wettbewerb creole Berlin, Junger Münchner Jazzpreis sowie beim Europäischen Nachwuchs Jazzpreis Burghausen 2018 machte. Außerdem wurde LELÉKA als “Band des Jahres 2022” beim Deutschen Jazzpreis nominiert.

Maksym Berezhniuk ist ein renommierter ukrainischer Flötist und Sammler traditioneller Holzblasinstrumente. Zu seiner Sammlung gehören über 100 seltene sowie bekannte Instrumente. Auf Rizdo sind 11 davon zu hören: Sopilka, Dentsivka, Okaryna, Telynka, Panflöte, Drymba (Maultrommel), Floyara, Duduk, Horn, Saxonet und Duda.

Bekannt ist er außerdem als Mitbegründer der Bands "The Doox", "Kyiv Ethno trio" und "Balamuty", seine vielfältigen Kollaborationen mit ukrainischen Musiker*innen sowie für seine Soundtracks für Spiel- und Dokumentarfilme.

Text: GLM

  1. Raduisia
  2. Bil'
  3. Basova Peregra
  4. Syz Orel
  5. Sviatkova Telynka
  6. Oi v Lisku
  7. Oi u Kyievi
  8. Bozhe
  9. Yvanova Maty
  10. Sviat Vechir
  11. Khto Konia Kupyv
  12. Drymbova Spivanka
  13. Lesyna Kolyskova

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 7?