Makaya McCraven - Deciphering The Message

Makaya McCraven - Deciphering The Message

Makaya McCraven
Deciphering The Message

Erscheinungstermin: 19.11.2021
Label: Blue Note, 2021

Makaya McCraven - Deciphering The Message - bei JPC kaufenMakaya McCraven - Deciphering The Message - bei Amazon kaufen

Makaya McCraven – bass, drums, percussion, synthesizer, keyboards, guitar (12), kalimba (12)
Joel Ross – vibraphone (2, 3, 4, 6, 9)
Marquis Hill – trumpet (5, 9, 10)
Greg Ward – alto saxophone (5, 6, 12)
De’Sean Jones – tenor saxophone (5, 9, 10, 13) & flute (6, 8, 9, 13)
Matt Gold – guitar (3, 5, 7, 12)
Jeff Parker – guitar (2), (8), (10)
Junius Paul – percussion (2) & bass (3, 6, 10, 11, 12)

McCraven kommt zu diesem Projekt, nachdem er Gil Scott-Herons letztes Album, I'm New Here aus dem Jahr 2010, in eine ebenso gefühlvolle LP mit dem Titel We're New Again umgemischt hat, die das Ringen des Dichters mit Verlust, Alltag und Bedauern neu interpretiert. Obwohl Scott-Herons unverwechselbarer Bariton weiterhin im Mittelpunkt steht, hat McCraven ein Album geschaffen, das der natürlichen Ästhetik des Sängers mit Soul und Jazz näher kommt. Mit "Deciphering The Message" wollte McCraven die Integrität der ursprünglichen Musik von Blue Note beibehalten, aber mit einem modernen Schwung, der auch diejenigen anspricht, die das Label vielleicht nur aus der alten Vinylsammlung ihrer Großeltern kennen.

Doch diese Künstler waren nicht immer Legenden; McCraven fängt sie absichtlich auf ihrem Weg nach oben ein. "Ich wollte mich ein wenig auf den älteren Katalog und eine bestimmte Ära konzentrieren", sagt er. "Von Anfang an war ich von der Idee inspiriert, dass diese jungen Musiker die Bands durchlaufen, fast wie ein Übergangsritus." Damals war es üblich, dass diese Künstler ähnliche Melodien in verschiedenen Gruppen auf verschiedenen Platten spielten und den Standards des Genres ihren eigenen Stempel aufdrückten. McCraven wollte das Konzept des Samplings im Rahmen des traditionellen Jazz erforschen. "Für mich ist das alles Teil eines größeren Zusammenhangs", sagt er. "Ich habe Tracks ausgesucht, die mich ansprachen, aber es kam alles auf diese Weise zusammen."

Obwohl "Deciphering The Message" Songs aus mehreren Jahren Blue-Note-Geschichte versammelt, spielt es sich wie ein zusammenhängendes Set, das in einer Show an einem einzigen Ort stattfindet. "Pee Wee" Marquette, der Zeremonienmeister des Birdland Jazz Club von 1949 bis 1965, ist der Erzähler dieses Albums, und seine Einbeziehung platziert die LP irgendwo auf der Zeitachse zwischen dem Übergang der Jazzmusik vom Bebop zum Hard Bop. Dieses Album ist von einer gewissen Coolness geprägt, was niemanden überraschen wird, der McCravens Arbeit bis zu diesem Punkt verfolgt hat. Doch während die Alben In The Moment und Universal Beings das Geschehen in den jüngeren Landschaften einfingen, wird auf diesem Album die Zeit, die McCravens Kunst prägt, aufgegriffen. Am deutlichsten wird diese Gegenüberstellung bei Tranquillity" (auch bekannt als Corner of the World"), wo McCraven nach einem gesampelten Intro von Marquette mit zeitgenössischen Schlagzeugklängen und überlagerten Bläsern einsetzt, die Bobby Hutchersons Tranquillity" - vom Album Components" des Vibraphonisten aus dem Jahr 1965 - in dieses Jahrhundert holen.

An anderer Stelle wird Jack Wilsons Hard-Bop-Stück "Frank's Tune" von Easterly Winds aus dem Jahr 1967 in "De'Jeff's Tune" umgewandelt, ein R&B-inspiriertes Arrangement aus den 80er Jahren mit einem Dance-Groove im Zweischritt, schwebenden Gitarrenakkorden von Jeff Parker und der zarten Flöte von De'Sean Jones. Ein weiteres Juwel dieses Sets ist "Autumn In New York" (auch bekannt als "Spring In Chicago"), ein fast sechsminütiger Triumph, der Kenny Burrells Original - vom Album Blue Lights, Vol. 1 des Gitarristen aus dem Jahr 1958 - von einer schlendernden romantischen Ballade in einen hypnotischen Stampfer mit gedämpften Bläsern und sanften Vibraphonklängen verwandelt, der perfekt einen Spaziergang am Michigansee einfängt. Bei dem Song "A Slice Of The Top" (auch bekannt als "Sliced Off The Top") - einem Remake des Titeltracks aus einer Hank Mobley-Session von 1966 - tauschte McCraven die Soli zwischen dem Saxofonisten und dem Trompeter Lee Morgan aus und legte ein ausgeprägteres Schlagzeug oben auf den Mix. "Als ich alles zusammenstellte, wollte ich eine Erzählung schaffen, die dem Hörer das Gefühl gibt, dass er in diesen Raum oder eine Bewegung hineinfällt", sagt McCraven. "Ich habe wirklich versucht, eine Platte daraus zu machen, nicht nur eine Reihe von Tracks".

McCraven begann mit der Zusammenstellung des Albums Anfang 2020, noch vor dem Beginn von COVID-19. "Wir wollten ein paar große Konzerte geben und auf Tour gehen", erinnert er sich, "und ich fing an, Sachen zu samplen und mir einen Teil des Prozesses auszudenken, weil ich mir damit etwas Zeit lassen wollte." Als die Pandemie ausbrach und Konzerte und Reisen eingestellt wurden, nahm er sich eine Auszeit und zog mit seiner Familie nach Hawaii. Dort wählte er die Tracks aus, die er neu interpretieren wollte, und stellte die Platte zurück in Chicago fertig, wo er sich wieder mit seinem bewährten Team von Musikern zusammentat und neue Live-Elemente zu diesen klassischen Songs hinzufügte. McCraven war schon immer ein kollaborativer Künstler, der die Energie von persönlichen Sessions der Isolation des alleinigen Schaffens vorzieht. Das ist auch hier nicht anders: Auf "Deciphering The Message" spielen der Vibraphonist Joel Ross, der Trompeter Marquis Hill, der Altsaxophonist Greg Ward, die Gitarristen Matt Gold und Jeff Parker, der Bassist Junius Paul und De'Sean Jones am Tenorsaxophon und an der Flöte. "Es gibt einen kameradschaftlichen und sozialen Aspekt in der Musik", sagt McCraven über dieses Album und seine kreative Methode insgesamt. "Für mich ist das inspirierend und im Sinne der Zusammenarbeit. Es gibt zwar Bandleader, aber das Kollektiv der einzelnen Stimmen und Klänge und die Art und Weise, wie sie sich gegenseitig beeinflussen, das ist das, was eine Szene ausmacht."

Auf diese Weise verbindet "Deciphering The Message" Vergangenheit und Gegenwart und beweist, dass Musiker zu Legenden werden, wenn sie dieselben Wege mit Gleichgesinnten beschreiten, die alle auf dasselbe Ziel hinarbeiten. Die Kohorte von McCraven, Parker, Paul, Ross und Hill unterscheidet sich nicht von, sagen wir, Blakey & The Jazz Messengers, deren Ziel es war, einfach gute Musik zu machen - dass diese zu einem Eckpfeiler der Kunst wurde, war ein Plus. In diesem Sinne hofft McCraven, dass das Album sowohl lehrreich als auch einfach nur gut anzuhören ist. "Ich möchte immer Musik machen, die die Leute auf eine bestimmte Art und Weise anspricht, bei der sie nicken oder etwas fühlen oder die sie irgendwo hinführt", sagt er. "Ich hoffe auch, dass sie sich die Quelle dieser Musik ansehen, wenn sie sie haben. Die Musik, die wir jetzt machen, ist Teil desselben Weges und steht in Verbindung, also möchte ich die Tradition ehren und etwas veröffentlichen, zu dem die Leute mitschwingen können."

Text: Blue Note

jazz-fun.de meint:
Eine künstlerische Idee, die auf spannende und unprätentiöse Weise umgesetzt wird. Man hört, dass alles gründlich durchdacht und ausgefeilt ist und dann in die Sprache der Klänge übersetzt wird. Alles ist dem Konzept gehorchend und besticht gleichzeitig durch seine Authentizität. Dieses Album geht mit dem Strom der modernen Erwartungen in einem sehr positiven Sinne.

  1. A Slice Of The Top
  2. Sunset
  3. When Your Lover Has Gone
  4. Ecaroh
  5. Tranquility
  6. Wail Bait
  7. Coppin’ The Haven
  8. Frank’s Tune
  9. Autumn In New York
  10. Monaco
  11. Mr. Jin
  12. C.F.D.
  13. Black Rhythm Happening

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 8.