Marc Mean Fields - Mist

Marc Mean Fields - Mist
Marc Mean Fields - Mist

Marc Mean Fields
Mist

Erscheinungstermin: 26.04.2024
Label: Unit Records, 2024

Marc Mean Fields - Mist - bei JPC kaufenMarc Mean Fields - Mist - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Musik voller Andeutungen, reiner Klänge, interessanter Melodien und Improvisationen. Alle Musiker sind Meister auf ihren Instrumenten und verfügen über eine ausgefeilte Technik und Ausdrucksweise, die in jeder Komposition zu hören ist. Die Musik ist erfüllt von Nostalgie und Melancholie, zugleich aber auch von Leichtigkeit und Spielfreude. (Jacek Brun, 26.04.2024)

Marc Méan - piano
Paul Amereller - drums
Patrice Moret - bass

Eine funkelnde, tiefe Meditation an einem schwelenden Feuer, so lässt sich der Zustand beschreiben, den das Hören des neuen Albums “Mist” von Marc Méans Trio "Fields" heraufbeschwört. "Mist" heisst auch der erste Song des Albums und wie aus einem Nebelfeld heraustretend mäandrieren die Akkorde um ein inneres Zentrum, einen inneren Schwerpunkt, umkreisen ihn, währenddem der Hörer mit ihnen auf eine imaginäre Reise geht. Méans Musik lebt und atmet aus der Stille hinaus und nimmt uns mit in eine magische Klangwelt, deren Sog man sich nur schwer entziehen kann - wenn man die Ruhe und Geduld aufbringt, sich darauf einzulassen.  

Denn die Musik von Méans Trio ist sperrig: manchmal spröde, manchmal dunkel-dissonant, manchmal berührend romantisch. Es ist Musik, die keinem gefallen will und keinem gefallen muss. Absolut authentisch und eigenständig, vereint sie die zwei wohl wichtigsten Adjektive zur Beschreibung relevanter Kunst in sich. Und sie ist eine Wohltat in der Flut der auf leichte Zugänglichkeit und putzige Virtuosität getrimmten Popjazz-Pianotrios unserer Zeit.

Die vielschichtige Musik des Trio "Field" wird von zwei Ausnahmekönnern der Schweizer Szene mitgestaltet: Patrice Moret am Kontrabass und Paul Amereller am Schlagzeug. Zusammen klingen sie wie ein majestätisch pulsierender Organismus und haben einen dunklen, runden und warmen Bandsound. Einen Sound, der vom ersten Akkord an wolkig verhangen den Raum füllt und den Ton für das Kommende vorgibt. Méan hat die Stücke des Albums bewusst "unfertig" in die Proben gebracht, damit sich seine kongenialen Mitmusiker aktiv in den Kompositionsprozess einbringen können. Dadurch fühlen sich die Formen der Songs - obwohl komplex - gleichwohl organisch an. Méans Improvisationssprache ist fern aller Klischees und oft verschwimmen im dichten Geflecht des Zusammenspiels dieser drei Ausnahmekönner die Grenzen zwischen Komposition und Improvisation. Manchmal klingen im Sperrigen Anklänge an Monk durch, wie im zweiten Stück "Cold and Calm", wobei Méans Anschlag näher bei der Lyrik eines Bill Evans ist. Und zusätzlich informiert von seinen grossartigen Lehrern Yannick Delez, Django Bates und Søren Kjærgaard. Méan hat all diese Einflüsse in sein Spiel integriert und zu einer eigenen Sprache gefunden.

“Mist” ist eine knappe Stunde Musik, die auch nach mehrmaligem Durchhören ihre Faszination nicht verliert. Mehr noch: mit jedem Mal hören an Faszination gewinnt und einen tief in die eigene Innenwelt abtauchen lässt.

Text: Ursus Bachthaler

  1. Mist
  2. Cold & Calm
  3. Skagerrak
  4. Fable
  5. Elasticity
  6. Down down up
  7. Streak
  8. Brace
  9. Velvet

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 9?