Mareike Wiening - Reveal

Mareike Wiening - Reveal
Mareike Wiening - Reveal

Mareike Wiening
Reveal

Erscheinungstermin: 10.11.2023
Label: Greenleaf Music, 2023

Mareike Wiening - Reveal - bei JPC kaufenMareike Wiening - Reveal - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Mareike Wiening weiß genau, was sie will, schließlich sind fast alle Kompositionen von ihr, aber die eingeladenen Musiker versuchen dennoch, in der Komplexität der Partitur ihre eigene Botschaft zu finden. Die Komponistin lässt den Musikern Zeit, will ihre Phantasie und Sensibilität nicht einschränken, sondern das Maximum aus der Improvisation um ihre Stücke und dem gegenseitigen Zuhören herausholen. Das alles basiert auf großartigen Kompositionen, aber auch auf einer großen Gelehrsamkeit, einem ausgeprägten Sinn für Ästhetik und der Erfahrung der Improvisatoren. Ein großartiges Album, wir sind begeistert!

Mareike Wiening - Schlagzeug
Rich Perry - Saxophon
Glenn Zaleski - Piano
Alex Goodman - Gitarre
Johannes Felscher - Bass

Special Guest:
Dave Douglas - Trompete (Tracks 2, 3, 8)

Als die Schlagzeugerin und Komponistin Mareike Wiening begann, die Musik für ihr drittes Album als Bandleaderin zu konzipieren, suchte sie nach Inspiration in den turbulenten Ereignissen der letzten Jahre und entdeckte eine Vielzahl möglicher Impulse. Da waren natürlich die globalen Umwälzungen, die wir alle mit angehaltenem Atem verfolgt haben: die Pandemie, der Krieg in der Ukraine, die politische Spaltung in den USA, Europa und darüber hinaus.

Aber auch lebensverändernde Erfahrungen, die sich näher an ihrer Heimat ereigneten, prägten Wienings Musik: Nach sechs Jahren in New York zog sie 2018 zurück in ihre deutsche Heimat und ließ sich in Köln nieder. Sie musste den Tod eines nahen Familienmitglieds nach langer Pflege und Krankheit verkraften. Zudem befindet sie sich in einer Lebensphase, in der der gesellschaftliche Druck, sesshaft zu werden und eine Familie zu gründen, immer größer wird. Das alles vor dem Hintergrund einer ungewissen Zukunft der Musikindustrie und einer galoppierenden Inflation in Deutschland.

Mareike Wiening war sich bewusst, dass diese brisanten Themen zu einem sehr nüchternen und düsteren Album führen könnten. Stattdessen entschied sie sich für die Wärme und den Spirit, die sie schon immer mit Musik verbunden hat. Auf Reveal, ihrem dritten Album für Greenleaf Music, hat Wiening ihre bisher reichhaltigste und persönlichste Musik geschaffen.

„Persönlich und als Musikerin war ich in den letzten Jahren in so vielen Situationen, in denen sich die Zukunft unsicher oder fraglich anfühlte“, sagt Wiening. „Ich wollte tief in mich hineinhorchen und die Freude und Hoffnung in der Musik wiederfinden“.

Reveal, das am 10. November 2023 erscheint, vereint Wiening mit ihrer langjährigen Band: Tenorsaxofonist Rich Perry, Pianist Glenn Zaleski, Gitarrist Alex Goodman und Bassist Johannes Felscher. Auf drei Stücken ist auch der geschätzte Trompeter und Greenleaf-Gründer Dave Douglas zu hören, der Wiening während ihrer gesamten Karriere tatkräftig unterstützt hat.

„Mareike hat sich zu einer echten Macht in der Szene entwickelt, und ich fühle mich geehrt, dass ich eingeladen wurde, an diesem neuen Album mitzuwirken“, sagt Douglas. "Es war großartig, mit ihr und den anderen Bandmitgliedern zu spielen.

Trotz ihres Umzugs nach Deutschland konzentriert sich Wienings musikalisches Leben weiterhin auf New York City und insbesondere auf diese außergewöhnliche Gruppe von Musikern. Das Quintett wurde 2014 gegründet, als die Schlagzeugerin ihren Master an der New York University machte, und wurde in den folgenden zehn Jahren zu einem wichtigen Teil ihrer musikalischen Vorstellungskraft.

„Dieses Quintett war von Anfang an meine Band“, betont Wiening. „Ich bin eigentlich keine Komponistin - ich bin Schlagzeugerin und komponiere nur für meine Band. Egal, welche Idee ich habe, ich kann mich darauf verlassen, dass sie sie musikalisch umsetzen können. Ich kann ihnen vertrauen, was emotional sehr hilfreich ist. Sie sind wirklich meine Familie geworden.

Reveal verzichtet, wie alle Alben Wienings, bewusst auf pyrotechnische Performances am Schlagzeug, die oft als Klischee für Schlagzeuger gelten. Stattdessen ist sie eine nuancierte und subtile Musikerin, die die Musik mit der Finesse eines Bildhauers formt, wobei ihr Spiel und ihre Komposition untrennbar miteinander verbunden sind und die vertrauten Stimmen ihrer Bandkollegen zu einer Erweiterung ihres eigenen Denkprozesses werden.

"Wenn ich Musik schreibe, ist das Schlagzeug normalerweise das Letzte, woran ich denke", sagt sie. "Die Leute weisen mich manchmal darauf hin, dass es auf meinen Platten oder sogar in meinen Konzerten selten lange Schlagzeugsoli gibt.

Von Zeit zu Zeit tritt Wiening ins Rampenlicht, wie in den psychedelischen Eröffnungsmomenten von „Time for Priorities“, wenn sie sich mit Goodmans rückwärts-muttierter Gitarre verbindet. Überraschenderweise entwickelt sich daraus ein lebendiger Latin-Groove, der die Entschlossenheit widerspiegelt, aus der Dunkelheit aufzutauchen, die das gesamte Album antreibt. Zaleskis üppige, nachhallende Akkorde geben den Ton an für „Old Beginning“, eine Ode an die Wiedergeburt, die die Frage aufwirft, wie das Leben weitergehen kann, wenn es ständig von unkontrollierbaren Ereignissen unterbrochen wird.

Für „Encore“ wechselt Wiening zu den sanften Besen unter Felschers ausdrucksstarkem Solo, bevor der Song in eine hymnische Melodie ausbricht und sich für Perrys einfühlsames Solo zurückzieht. Für das rhythmisch vertrackte Intro von „Declaration of Truth“ tun sich Goodman und Zaleski zusammen, ein schwindelerregend kompliziertes Puzzle, das die Band brillant löst.

Das einzige Stück, das nicht von Wiening stammt, ist „Balada“, eine unerwartete Adaption eines Klassikers des rumänischen Komponisten Ciprian Porumbescu aus dem 19. Unter dem Eindruck des Krieges in der Ukraine fragte Wiening einen Freund nach osteuropäischen Klassikern und Volksliedern. „Ich war fasziniert von den Rhythmen und den starken Melodien“, sagt sie. Ich entdeckte eine Menge großartiger Musik, von der ich nie zuvor gehört hatte, aber diese Ballade stach heraus. Die Melodie blieb lange in meinem Kopf, und ich begann, verschiedene Arrangements davon zu schreiben, bis sie die Form annahm, die sie hier hat.

Greenleaf und Douglas gehören seit ihrem Debütalbum Metropolis Paradise (2019) zur Wiening-Familie. (Dan Tepfer sprang damals am Klavier ein, nachdem Zaleski vor der Session einen Fahrradunfall hatte). Future Memories folgte 2021 unter demselben Imprint, diesmal mit dem kompletten Quintett.

Douglas‘ Mitwirkung machte ihn zum idealen Gast für die Band. „Ich war schon immer sehr inspiriert von Daves produktiver und vielseitiger Musik“, erklärt Wiening. „Während ich komponierte, suchte ich nach etwas Neuem, etwas, das ich entwickeln wollte, und mir wurde klar, dass ich eine weitere Stimme hinzufügen wollte. Da dachte ich sofort an Dave.

„Mareikes Musik hat immer etwas Leichtes“, sagt Douglas. „Nicht leicht im Sinne von einfach oder simpel, sondern eine Leichtigkeit der Bewegung, flink und oft scheinbar leicht durch die Zeit schwebend, ohne aufdringlich zu sein. Eines der Dinge, die mir beim Spielen mit Mareike auffallen, ist, wie sehr ihr Schlagzeugspiel die Musik formt, ohne sie zu überwältigen oder ihr seinen Stempel aufzudrücken. Wie bei den besten Bandleadern scheint es Mareikes Strategie zu sein, alle anderen so gut wie möglich klingen zu lassen“.

Da Douglas und Perry aus einer ähnlichen Generation stammen und beide seit Jahrzehnten feste Größen in verschiedenen New Yorker Jazzszenen sind, nahm Wiening an, dass sich ihre Wege im Laufe der Jahre oft gekreuzt hätten. Überrascht stellte sie fest, dass Reveal erst ihre zweite Begegnung überhaupt war, mehr als fünfzehn Jahre nach ihren gemeinsamen Aufnahmen für das Album Point in Time des Pianisten Fred Hersch im Jahr 1995.

Wiening machte das Beste aus dieser Kombination bei den drei Auftritten von Douglas. Sie schrieb „Choral Anthem“ mit den beiden im Hinterkopf und skizzierte die Komposition in einer reduzierteren Form als üblich, um der Frontline viel Raum zur Entfaltung zu geben. Während des fesselnden Beginns begleitet die Bandleaderin die anderen Musiker allein, und ihr Schlagzeugspiel spielt eine eindringliche und atmosphärische Rolle.

Auf dem Titeltrack, der in seiner Energie stark an die Jazz Messengers von Art Blakey erinnert, und auf dem zarten Schlusstrack „The Girl By the Window“, der von einem Gemälde des amerikanischen Impressionisten T.C. Steele inspiriert ist (und seinen sanft schimmernden Stil widerspiegelt), kehrt Douglas mit seinem kraftvollen, swingenden Spiel zurück.

Facettenreich und fesselnd, bewegend und mitreißend ist Reveal schließlich genau das, was der Titel verspricht: eine Offenbarung.

Mareike Wiening studierte Jazzschlagzeug in Mannheim, Kopenhagen und New York City, lebte sechs Jahre in NYC und kehrte 2019 nach Deutschland zurück. Seit 2022 ist sie Dozentin für Jazzschlagzeug an der Musikhochschule Zürich und tritt weltweit mit hochkarätigen Musikern auf.

Text: Greenleaf Music

  1. Time for Priorities
  2. Choral Anthem
  3. Reveal
  4. Encore
  5. Declaration of Truth
  6. Balada
  7. Old Beginning
  8. The Girl by the Window

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 1.