Mark Dresser - Tines of Change

Mark Dresser - Tines of Change

Mark Dresser
Tines of Change

Erscheinungstermin: 05.05.2023
Label: Pyroclastic Records, 2023

Mark Dresser - Tines of Change - bei bandcamp kaufen

Mark Dresser - bass
Tracks 4, 8, 11, 12 gespielt auf dem McLagen 5 string bass, (2022)
Alle anderen gespielt auf dem McLagan 4-Saiten-Bass (2015)
Track 9 verwendet einen Tatsuya Nakatani Bogen

"Ich betrachte den Bass als ein Orchester", schreibt der Bassist und Komponist Mark Dresser in den Liner Notes zu seinem atemberaubenden neuen Soloalbum Tines of Change. Das ist, wenn überhaupt, eine Untertreibung für die multidimensionalen Klangmöglichkeiten, die Dresser seinem Instrument entlockt. Mit seiner einzigartigen Kombination aus Improvisationskunst und innovativen Bearbeitungen scheint Dresser Orchester innerhalb von Orchestern zu entdecken, kreuzende Ströme harmonischer und polyphoner Inspiration, die in fesselnde und hinreißend schöne Dialoge treten.

Dresser hat sein ganzes Leben lang geforscht und gespielt, um das Vokabular des Basses zu erweitern, indem er mit fortgeschrittenen Techniken und den physikalischen Eigenschaften des Instruments selbst experimentierte. So intensiv diese Studien auch waren, die Ergebnisse sind alles andere als esoterisch. Er gilt als einer der ausdrucksstärksten und erfindungsreichsten Künstler der kreativen Musik, sei es in seinem ausgedehnten Solospiel oder in der Zusammenarbeit mit so renommierten Kollegen wie John Zorn, Henry Threadgill, Gerry Hemingway, Myra Melford, Joe Lovano, Dave Douglas, Tim Berne, Jane Ira Bloom, Dawn Upshaw, Ray Anderson und unzähligen anderen. Sein Trio mit dem "Hyperpianisten" Denman Maroney und dem Flötisten Matthias Ziegler besteht aus drei Musikern, die einen ähnlich expansiven Zugang zu ihren Instrumenten haben.

Das am 5. Mai 2023 bei Pyroclastic Records erscheinende Album Tines of Change enthält ein Dutzend neuer Erkundungen auf unkonventionellen vier- und fünfsaitigen Bässen, die der in Colorado ansässige Bassist und Gitarrenbauer Kent McLagan für Dresser gebaut hat. Der Titel des Albums bezieht sich auf das auffälligste Merkmal dieser Bässe, eine Reihe von Metallzinken, die an einem zweiten Steg befestigt sind. Wie Saiten können diese Zinken gezupft oder gestrichen werden und erzeugen eine Vielzahl von Klängen, die von perkussiv bis ätherisch reichen und sowohl an eine afrikanische Mbira als auch an die vom Komponisten Robert Erickson erfundenen Schlagstöcke erinnern, die Dresser auf seinem 2017 erschienenen Album Modicana verwendet.

Doch das ist nur eine der Modifikationen, die McLagan vorgenommen hat, um Dressers Klangvorstellungen Wirklichkeit werden zu lassen. Im Jahr 2001 baute er handgewickelte magnetische Tonabnehmer in das Griffbrett des Basses ein, einen unter dem Sattel und einen in der Oktave. Diese zusätzlichen Tonabnehmer ermöglichen es Dresser, bis zu drei verschiedene Tonhöhen auf jeder Saite zu erzeugen und subtile Töne und Tonhöhen zu verstärken, die sonst in einer Live-Situation oder beim Zusammenspiel unhörbar wären.

"Wenn ich allein übte, hörte ich Mikrodetails des Instruments, die verloren gingen, sobald ich mit anderen spielte", erklärt Dresser. "Das führte dazu, dass ich viel Zeit damit verbrachte, darüber nachzudenken, wie ich diese aufregenden leisen Töne lauter machen könnte. Als Bassist ist man auf das beschränkt, was die Akustik zulässt. Ich erkannte, dass ich die klanglichen Details, die ich hörte, durch eine andere Verstärkung des Basses erreichen konnte.

Dieser Wunsch rührte zu einem großen Teil von den vielfältigen Einflüssen her, denen Dresser schon früh in seiner Entwicklung ausgesetzt war. Drei Persönlichkeiten ragen als besonders einflussreich heraus, jede von einem anderen Punkt des musikalischen Spektrums: Charles Mingus, dessen expressives und inbrünstiges Spiel dem Bass eine prismatische Farbenpracht entlockte; Jimi Hendrix, dessen Fähigkeit, Rückkopplungen zu formen, Dresser ermutigte, die unberechenbarsten Aspekte seines Instruments zu nutzen; und Bertram Turetzky, der unvergleichliche Solobassist für experimentelle und neue Musik, dessen dynamische Virtuosität, eklektische stilistische Bandbreite und Mentorschaft für Dresser schon früh entscheidend wurden.

"Als junger Musiker hatte ich widersprüchliche musikalische Ziele", erinnert sich Dresser. "Ich wollte lernen, sie zu umarmen und zu integrieren und sie zu einer einzigen musikalischen Identität zu verschmelzen. Am Ende fließt alles ineinander. Es ist alles Musik.

"Prolotine", das Eröffnungsstück von Tines of Change, ist dieser Versuch im Mikrokosmos, ein polyphoner Dialog zwischen den verschiedenen Stimmen von Dressers Bass. Arco-Stöhnen weicht Pizzicato-Hämmern, schimmernde Obertöne erklingen aus tiefen, hallenden Kratzern. "Tynalogue" taucht ein in den subakustischen Bereich der Zinken und vibriert unterhalb des Hörbereichs mit perkussiven Schlägen, die tief im Körper spürbar sind.

Jedes Stück offenbart neue Möglichkeiten, tiefe Reichtümer, die durch kühne Erkundungen freigelegt werden - von den tiefen harmonischen Klängen von "Harmonity" bis zur strengen, kristallinen Eleganz von "Melodine". In "Gregoratyne" biegt Dresser die Zinken und zaubert auratische Muster, die an die überirdischen Gesänge der gregorianischen Mönche erinnern. "Narratone" taucht in gutturale Klänge ein, die gelegentlich an die obertonreiche Tradition des Kehlkopfgesangs erinnern.

Obwohl Tines of Change das Ergebnis einer langen Zeit des Nachdenkens und Erfindens ist, kann es nicht als "Höhepunkt" von Dressers solistischen Erkundungen angesehen werden. Wie immer entwickelt er sich weiter, erweitert seine musikalischen Möglichkeiten und fesselt aufgeschlossene Zuhörer mit ungeahnten, tief empfundenen Beschwörungen.

"Ich erkannte, dass der Bass so viele verschiedene Stimmen hat", sagt er. "Ich wollte in der Lage sein, auf sie zuzugreifen und sie miteinander sprechen zu lassen. Mit all diesen Techniken versuche ich, das, was ich höre und fühle, zu erweitern. Es geht immer darum, etwas zu finden, das ich als musikalisch und ausdrucksstark empfinde und dem ich zuhören möchte. Ich lasse mich von den größeren Impulsen des Musikalischen leiten.

Mark Dresser ist ein für den Grammy nominierter, international bekannter Bassist, Improvisator, Komponist und interdisziplinärer Kollaborateur. Im Zentrum seiner Musik steht die künstlerische Besessenheit und das Engagement, die klanglichen, musikalischen und expressiven Möglichkeiten des Kontrabasses zu erweitern. Er hat mehr als 150 Alben aufgenommen. Von 1985 bis 1994 war er Mitglied des Quartetts von Anthony Braxton, mit dem er neun Alben einspielte und über das Graham Locke in seinem Buch Forces in Motion (Da Capo) schreibt. Außerdem hat er die Musik von Ray Anderson, Jane Ira Bloom, Tim Berne, Anthony Davis, Dave Douglas, Osvaldo Golijov, Gerry Hemingway, Bob Ostertag, Joe Lovano, Roger Reynolds, Henry Threadgill, Dawn Upshaw und John Zorn aufgeführt und aufgenommen. Seit 2007 beschäftigt er sich intensiv mit telematischer Musikaufführung und -vermittlung. Er wurde 2015 mit dem Shifting Foundation Award und 2015 mit dem Doris Duke Impact Award ausgezeichnet. Er ist Distinguished Professor für Musik an der University of California, San Diego.

Pyroclastic Records
Der Pianist und Komponist Kris Davis gründete Pyroclastic Records im Jahr 2016. Durch die Unterstützung von Künstlern bei der Verbreitung ihrer Werke ermöglicht Pyroclastic aufstrebenden und etablierten Künstlern, die konventionelle Genre-Etikettierung in ihren Bereichen weiter in Frage zu stellen. Pyroclastic versucht auch, eine kreative Gemeinschaft zu mobilisieren und wachsen zu lassen, indem es Möglichkeiten bietet, Vielfalt unterstützt und das Publikum für nicht-kommerzielle Kunst erweitert. Auf den Alben finden sich häufig Werke bekannter bildender Künstler wie Julian Charriére, Dike Blair, Mimi Chakarova, Jim Campbell und Raymond Pettibon.

Text: Pyroclastic Records

jazz-fun.de meint:
Die Klangvielfalt ist eines der wichtigsten Elemente dieses außergewöhnlichen Albums. Kaum zu glauben, dass hier nur Kontrabass zu hören ist. Mark Dresser beherrscht nicht nur die Form, die Logik der Aussagen, den Ausdruck, sondern auch alles, was mit dem Klang selbst zu tun hat, seine Klarheit, seine Farbe, seine Dynamik, die Art der Artikulation und den Aufnahmeprozess selbst. Ein Muss für jeden Liebhaber guter Musik!

  1. Prolotine
  2. Tynalogue
  3. Harmonity
  4. Melodine
  5. Bitonetime
  6. Gregoratyne
  7. Augmentine
  8. Chordone
  9. Nakatanitine
  10. Tonologue
  11. Narratone
  12. Epitine

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.