Melanie De Biasio - No Deal

Melanie De Biasio - No Deal

Melanie De Biasio
No Deal

Erscheinungstermin: 25.04.2014
Label: PIAS, 2014

Melanie De Biasio - No Deal - bei JPC kaufenMelanie De Biasio - No Deal - bei Amazon kaufenMelanie De Biasio - No Deal - bei iTunes kaufen

Melanie de Biasio steht in der Tradition großer Jazz-Interpretinnen wie Nina Simone oder Melody Gardot.
Angekündigt als eine neue Stimme im Jazz, wie von „outer space“ kommend, war ihr erstes Album „A Stomach Is Burning“ nah am rauchigen, glimmenden Sound, über den man gerne im Traum in einem Jazzkeller im Paris oder New York des Jahres 1959 stolpern möchte.

„No Deal“, ihr nun folgendes zweites Album, offenbart sich einem zunächst in monochromen Minimalismus: eine simple Fotoaufnahme auf dem Cover, sieben Songs, in denen ihre eigene Stimme sehr anmutig erscheint und manchmal aber auch komplett verschwindet.

Die Intonation ihrer Singstimme zwingt regelrecht zum Zuhören. Melanies Timbre ist anders als das einer Abbey Lincoln, aber es strahlt eine gleichermaßen bezaubernd fesselnde Faszination aus.

Ein Spiegelbild für „No Deal“ in der Musikgeschichte wäre am ehesten Nina Simones Debütalbum „Little Girl Blue“, auch bekannt als „Jazz As Played In An Exclusive Side Street Club“. Auf beiden Alben liegen instrumentale Stücke eingebettet in die Songs. Nina spielte Klavier – Melanie spielt Flöte.

„Es ist kein Jazz“, sagt Melanie, (woanders sagte sie „c‘est pas vraiment du jazz mais c‘est aussi du jazz“ – es ist nicht wirklich Jazz, aber Jazz ist ein Teil des Ganzen).

Die Nadel zurück auf den Anfang. Die Kassette zurückspulen. „Repeat“ drücken, endloses Abspielen.

  1. I Feel You
  2. The Flow
  3. No Deal
  4. With Love
  5. Sweet Darling Pain
  6. I'm Gonna Leave You
  7. With All My Love

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 1.