Naïssam Jalal - Healing Rituals

Naïssam Jalal - Healing Rituals

Naïssam Jalal
Healing Rituals

Erscheinungstermin: 31.03.2023
Label: Les Couleurs Du Son, 2022

Naïssam Jalal - Healing Rituals - bei JPC kaufenNaïssam Jalal - Healing Rituals - bei Amazon kaufen

Naïssam Jalal - composition, flute, ney, voice
Claude Tchamitchian - double bass
Clément Petit - cello
Zaza Desiderio - drums

Naïssam Jalal, herausragende Flötistin und Komponistin mit syrischen Wurzeln, geboren und aufgewachsen in einem Pariser Vorort, stammt aus einer Familie, die von musikalischer Leidenschaft und Neugierde geprägt ist. Früh schon transzendierte sie die Essenz der europäischen und arabischen klassischen Musik, Jazz-Improvisation, Hip-Hop, Funk und afrikanischer Rhythmen mit feinem Sinn für Synthese und hypersensiblem Anschlag.

„In einem besonders schmerzhaften Moment in meinem Leben musste ich einige Wochen im Krankenhaus verbringen. Ein befreundeter Musiker kam zu mir und spielte in meinem Zimmer. Zu dieser Zeit und an diesem Ort Musik zu hören, hatte eine sehr starke Wirkung auf mich, sowohl in Bezug auf meine Moral und mein inneres Wohlbefinden, aber auch auf physiologischer Ebene. Und so beschloss ich, dass ich anderen weitergeben wollte, was ich erhalten hatte. Meine Heilungsrituale befassen sich mit den drei Imperativen eines Körpers im Schmerz: Stille, Trance und Schönheit. Stille zur Beruhigung. Trance, um Schmerzen und Ängste zu vergessen. Schönheit, die der Geist als Nahrung braucht, um angesichts der Hässlichkeit des leidenden Körpers wieder Hoffnung und Lebenslust zu gewinnen.“
Naïssam Jalal

Seit mehreren Jahren entfaltet die Flötistin Naïssam Jalal ein persönliches und vibrierendes musikalisches Universum, das sowohl inhaltlich als auch formal dem Wort Freiheit seine volle Bedeutung zurückgibt. Sie ist stets neugierig und forschungsfreudig und zeichnet sich durch ihre virtuose Fähigkeit aus, Verbindungen zwischen verschiedenen musikalischen Kulturen und ästhetischen Bereichen herzustellen. Engagement durch und in der Musik, Kreation im Dienste des Engagements: Das sind die Leitlinien ihrer zahlreichen künstlerischen Projekte, die immer wieder durch Originalität, Authentizität und künstlerische Qualität überraschen.

Die Musikerin wurde als Tochter syrischer Eltern geboren und entwickelte sich seit ihrem sechsten Lebensjahr durch vielfältige menschliche und künstlerische Begegnungen. Mit 17 Jahren entdeckte sie die Improvisation und verließ das Konservatorium, an dem sie ihr CFEM-Diplom erworben hatte. Sie setzt ihre Ausbildung am Grand Institut de Musique Arabe in Damaskus fort, wo sie Nay studiert. Später lässt sie sich für einige Jahre in Kairo nieder und bereichert ihr Spiel mit den größten Meistern der klassischen arabischen Musik wie dem großen Geiger Abdu Dagher oder Fathi Salama, mit dem sie in den renommiertesten Theatern auftritt. Sie war an der Gründung der Gruppen El Dor El Awal und Bakash beteiligt. Zwischen musikalischer Ausbildung und Selbstfindung bilden diese Jahre der Initiation im besten Sinne das Fundament der heutigen Künstlerin.

Nach ihrer Rückkehr nach Frankreich begleitet sie den libanesischen Rapper Rayess Bek und den ägyptischen Oud-Spieler Hazem Shaheen. 2009 gründet sie das Projekt Noun Ya, ein Duo mit dem Oud-Spieler und Gitarristen Yann Pittard, mit dem sie durch Frankreich, Syrien, Japan, den Libanon und Tunesien tourt und das Album Aux Résistances veröffentlicht.

Von Rap über Tango und Afrobeat bis hin zu zeitgenössischem Jazz spielt Naïssam Jalal mit allen und setzt sich über alle musikalischen Kategorien hinweg. Man findet sie an der Seite der Crème de la Crème der afrikanischen Musiker der Pariser Szene: Cheikh Tidiane Seck, Mamani Keita, Kiala, Brice Wassi, Hilaire Penda, Fatoumata Diawara, Moh, Hervé Samb; oder mit den großen Namen des französischen und internationalen Jazz: Hamid Drake, Michael Blake, Médéric Collignon, Nelson Veras, Hubert Dupont, Mathilde Gross Viddal; aus der arabischen Musik: Amazigh Kateb, Lena Shamamyan, Macadi Nahhas, Youssef Hbeish, Khaled Aljaramani, Ahmad Alkhatib; oder aus Lateinamerika: Melingo.

Sie hat mit Abdoulaye Traore, Mohamed Diaby, Napoleon Maddox, Aziz Sahmaoui, Mike Ladd, Sébastien Giniaux, dem Jazz-Trio Aerophone, der palästinensischen Rap-Gruppe Katibeh 5 aufgenommen und die Musik für zwei Spielfilme komponiert (Camera Woman von Karima Zoubir und Entre les mains von Odile Demonfaucon).

2011 gründete sie ihr Quintett Rhythms of Resistance, mit dem sie auf zahlreichen Bühnen auftrat und zwei großartige Alben produzierte: Osloob Hayati (2015) und Almot Wala Almazala (2016).

Im September 2017 nahm Naïssam Jalal in Kairo ein neues Album auf, Om Al Aagayeb, das ihre persönliche Route durch Ägypten als Inspirationsquelle nutzt, indem sie durch noch lebendige Erinnerungen wandert. Im März 2018 erschien das Album El Akhareen (Die Anderen), ein Projekt, das sie mit dem palästinensischen Rapper und Beatboxer Osloob betreibt. Seit 2018 tourt sie mit ihrem Trio Quest of the Invisible auf einer spirituellen Suche, die sich an Trance und Stille orientiert, und das gleichnamige Album wurde begeistert aufgenommen und bei den Victoires du Jazz 2019 als "Unklassifizierbares Album des Jahres" ausgezeichnet.

Im Juli 2018 erschien schließlich das Album Liqaa, das einige Jahre zuvor im Duo mit dem ägyptischen Oud-Spieler Hazem Shaheen aufgenommen wurde, als Teil einer Sammlung des Institut du Monde Arabe in Paris.

Das Quintett Rhythms of Resistance erreicht eine musikalische Reife und Geschlossenheit, die nur durch die Zeit, die die fünf Musiker beim Spielen und auf der Straße verbringen, möglich wird. Naïssam Jalal feiert das 10-jährige Bestehen des Quintetts mit der Veröffentlichung des Doppelalbums Un Autre Monde am 5. Februar 2021. Dieses neue Repertoire nimmt auf der Bühne zwei Formen an: eine reine Quintettform und eine Quintettform mit Symphonieorchester (die Symphonie d'Un Autre Monde), die im Februar 2020 mit den Musikern des Orchestre Symphonique de Bretagne unter der Leitung von Zahia Ziouani uraufgeführt wird. Beide Werke sind auf den beiden CDs des Albums zu hören.

Text: Les Couleurs Du Son

jazz-fun.de meint:
Die schönen, melodischen, manchmal feierlichen und sorgfältig arrangierten Themen bestechen. Man hört diese CD mit großem Interesse, Freude und Bewunderung. Wir sind begeistert!

  1. Rituel Du Vent
  2. Rituel Du Soleil
  3. Rituel Des Collines
  4. Rituel De La Rivire
  5. Rituel De La Terre
  6. Rituel De La Fort
  7. Rituel De La Lune
  8. Rituel De La Brume

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 7.