Noa & Gil Dor - Afterallogy

Noa & Gil Dor - Afterallogy

Noa & Gil Dor
Afterallogy

Erscheinungstermin: 30.04.2021
Label: Naive, 2021

Noa & Gil Dor - Afterallogy - bei JPC kaufenNoa & Gil Dor - Afterallogy - bei Amazon kaufen

Noa - Vocals
Gil Dor - Guitar

In den letzten 30 Jahren haben Gil und ich einen ständigen Dialog geführt. Das diskutierte Thema ist im Wesentlichen dasselbe: "Was? und warum?". Während das "Was" relativ einfach zu beantworten ist - wir tun einfach das, was wir können, was wir lieben, kennen oder womit wir experimentieren, was wir gut können und wozu wir das Gefühl haben, etwas beitragen zu können, da wir ständig Neues lernen - ist es das "Warum", das die Diskussion vorantreibt.

Schließlich ist es das "Warum", das für alles verantwortlich ist, was wir schaffen.

Die Antworten werden im Laufe des Gesprächs destilliert. Vielleicht ist es der tief resonierende Ausdruck durch handwerkliche Musikalität, von dem, was es heißt, ein Mensch zu sein", nach dem wir suchen. Vielleicht ist es die Erinnerung an eine frühkindliche Erfahrung von Schönheit, die uns heimsucht. Eine Erinnerung, die nach einer neuen Geburt sucht, nachdem sie tausende Male durch die Kunst monumentaler Musiker im Laufe der Geschichte wiedergeboren wurde... ein Vermächtnis, das wir schätzen und respektieren und das uns dazu zwingt, uns immer wieder zu Höchstleistungen anzutreiben, zu Tiefen und Höhen, um sicherzustellen, dass wir das Vertrauen, das die Musen, der Gott der Musik und die Menschen, die uns in den letzten 30 Jahren ihre Herzen geöffnet haben, in unsere Hände gelegt haben, nicht verraten.

So oder so, dieser Dialog ist, wie unser Mentor und Freund Pat Metheny sagt: unser "Thing", und wir sind so glücklich, es zu haben.

Schließlich haben wir ihm einen Namen gegeben: "Afterallogy".

Nach allem, was gesagt und getan wurde, nach 30 Jahren, nach einer Pandemie, die die Welt erschütterte, aufrüttelte und entblößte, nach Tausenden von zurückgelegten Kilometern und vielen weiteren Tausenden von gespielten und gesungenen Noten, was bleibt da? Eine tiefe Liebe und Achtung für große Musik und die Größe in der Musik, eine tiefe Liebe für die Menschlichkeit, die durch sie zum Leben erweckt und in jedem, der sie erlebt, erhoben und erleuchtet wird. Eine tiefe Wertschätzung für das Geschenk der Freundschaft... füreinander... für "jemanden, mit dem man laufen kann", wie David Grossman schreibt, für die Kraft und Resonanz, die uns all die Jahre zusammengebracht und gehalten hat. Und diese Neugier und Leidenschaft, dieses akribische Streben, die tiefsten Geheimnisse der Musik zu enthüllen, das uns immer weiter antreibt.

Gil und ich lernten uns im Oktober 1989 kennen, an der Rimon School of Jazz and Contemporary Music in Ramat HaSharon, Israel. Ich war eine Studentin, die gerade aus der Armee kam. Gil war der akademische Leiter, ein Mitbegründer und verehrter Lehrer. Er galt auch als einer der besten Musiker Israels, der alles spielen konnte, sich aber auf Jazz spezialisierte. Vom ersten Tag an an der Schule, da ich aus den USA kam und mit dem Standard Jazz / Broadway Repertoire vertraut war, wurde ich sofort als "Jazzsängerin" bezeichnet, obwohl ich mich nie als solche sah. Als jemenitisches israelisches Mädchen aus der Bronx habe ich mich von klein auf gegen diese Etikettierung gewehrt und fand es immer beunruhigend, dass Menschen es so schwierig finden, sich mit etwas zu identifizieren, das sie nicht klar einordnen können. In dieser Hinsicht habe ich mich kein bisschen verändert. Aber da ich in New York aufgewachsen bin, fließend Englisch spreche und in all die erstaunliche Kultur eingetaucht bin, die diese großartige Stadt zu bieten hatte, war das 'American Songbook' mit Jazz-Standards eine wesentliche musikalische Wurzel von mir. In sie einzutauchen war für mich so selbstverständlich wie das Erforschen meiner hebräischen oder jemenitischen Wurzeln. Mein Ziel war es damals wie heute, mit diesen erstaunlichen Musikstücken nur "richtig" umzugehen ... ihre Größe bescheiden zu betonen, von einem persönlichen, respektvollen und liebevollen Standpunkt aus.

Gil und ich gaben unser erstes gemeinsames Konzert am 8. Februar 1990 bei einem Jazz-Festival in Tel Aviv, das in der neu gebauten Cinemateque stattfand. Es hieß "Jazz, Movies and Videotape" (eine Anspielung auf den damals populären Film "Sex, Lies and Videotape"). Rimon erhielt einen Platz auf dem Festival, und da das akademische Jahr gerade begonnen hatte, gab es keine Ensembles, die gut genug vorbereitet waren, um aufzutreten. Gil wurde gebeten, "etwas zusammenzustellen", und zu diesem Zweck wählte er dieses dunkle, großäugige jemenitische Mädchen mit amerikanischem Akzent, über das jeder in der Schule sprach.
Ich war 20 Jahre alt, und dies war mein erster richtiger Auftritt. Unsere Show, für die wir ausgiebig probten, bestand aus Standards, die wir auf einzigartige Weise arrangiert hatten, einschließlich Originalmusik und Texten, die wir in die Lieder einflochten, neben einigen meiner eigenen Originalkompositionen. Das Publikum an diesem Abend war ekstatisch. Es fühlte sich an wie eine atomare Explosion von Liebe und Bewunderung, Staunen und Freude. Wir waren verblüfft. Michael Handelzalts, der verehrte Theaterkritiker der Zeitung Ha'artez, der zufällig auf unsere Aufführung stieß, schrieb nach diesem schillernden Abend eine der unglaublichsten, positivsten (und entschieden uncharakteristischen!) Kritiken seiner Karriere. Er behauptet, bis heute stolz darauf zu sein.

Nach dieser Nacht rief Gil Pat Metheny in NY an, den er vor Jahren an der Berklee-Schule kennengelernt hatte, als Gil Student und Pat Lehrer war (im Alter von 19 Jahren!), dann später bei Rimon, als Pat auf Tournee in Israel war, und bat ihn, mich zu treffen (ich war nach Hause geflogen, um meine Eltern zu besuchen, die noch in der Bronx lebten) und sich meine Songs anzuhören.

Pat produzierte schließlich ein Album für Gil und mich, das unser Leben veränderte. Es war kein Jazz, ich weiß bis heute nicht, was es war (oder ist)... aber irgendetwas an den Songs, den Melodien, Harmonien und Arrangements, bezauberte und beeindruckte einen der größten Jazzmusiker, der je gelebt hat, bis zu dem Punkt, wieder einmal sehr untypisch, dass er zustimmte, ein Album für ein Duo israelischer Musiker zu produzieren, von dem niemand etwas gehört hatte. Jeder, der etwas über die Musikindustrie weiß, weiß, dass das nichts weniger als ein Wunder ist.

Im Laufe der Jahre erforschten Gil und ich viele verschiedene Regionen der Musik... wir schrieben und spielten Hunderte von Songs, die immer tief nach innen gingen und gleichzeitig nach außen.
Wir arbeiteten mit Ensembles, die vom akustischen Trio über ein Bass- und Schlagzeugquartett bis hin zum Symphonieorchester reichten, wir erforschten und verschmolzen verschiedene Stile, Klänge und Sprachen, immer auf der Suche nach diesem unerklärlichen, unvorhersehbaren Moment der Magie, wenn alles zusammenkommt und sich die Tore des Himmels öffnen - Momente, für die jeder Musiker lebt. Es war immer unmöglich, uns zu kategorisieren. Wir bestanden darauf, nur das zu tun, was wir lieben, nur mit Leuten zu arbeiten, die wir bewundern und die wir mögen, und vor allem jeden Moment der Reise auszukosten... und zu erkennen, dass es das Lied unseres Lebens ist.
Dann kam 2020, und Covid-19 traf uns alle wie ein Schlag ins Gesicht. Tourneen wurden abgesagt, Theater schlossen ihre Türen, Flughäfen wurden verlassen, Angst und Unsicherheit sickerten in die Herzen von Millionen auf der ganzen Welt. Wir alle gingen nach Hause und wurden angewiesen, bis auf Weiteres zu Hause zu bleiben.
Also... was machen wir jetzt, fragte die Welt?
Wohin wird das alles führen, fragten wir uns gegenseitig?

Nach ein paar Wochen des Taumelns und des Versuchs, uns zu orientieren, beschlossen Gil und ich, dass es an der Zeit war, das Jazz-Album aufzunehmen, das wir all die Jahre in uns trugen, um den Kreis von jenem allerersten Konzert bis zum letzten vor dem Einsturz des Himmels zu schließen... (ironischerweise fand dieser letzte Auftritt an der Berklee School of Music in Boston statt, wo Gil und Pat Metheny sich kennen gelernt hatten...) 30 Jahre.
Ich habe das Glück, ein Studio im Keller meines Hauses zu haben, ein wunderbarer Raum mit blauen Wänden, bunten Instrumenten, Holzböden und Sonnenlicht aus dem Englischen Garten auf beiden Seiten des Regieraums. Ich habe auch das Glück, dass Gil, der nicht nur spielt und arrangiert und generell brillant ist, sich selbst beigebracht hat, wie man das Studio wie ein professioneller Tontechniker bedient.
Und so ging es durch eine Sperre nach der anderen, langsam und liebevoll, zwischen den Zoom-Sitzungen meiner Kinder und den beunruhigenden Nachrichten, angesichts der tektonischen Kräfte
die die Welt auseinanderreißen, durch Wellen von Politik und Macht, die uns alle in ein großes Unbekanntes stürzen ... nahmen wir auf.

Gil saß am Mischpult, drückte auf die Aufnahmetaste und begann, seine wunderschöne Gibson L5 zu spielen. Ich saß im anderen Raum, barfuß wie immer, in Shorts und T-Shirt, mit meinem schönen alten Neumann-Mikrofon, und gab mich der Musik hin. Wir wählten die Songs aus, die wir am meisten brauchten, planten aber ansonsten sehr wenig. Nach 30 Jahren brauchen wir wirklich nicht mehr viel über Arrangements zu reden. Die Musik kommt. Wir verstehen sie - und einander.

Wir wissen, wenn sie nicht gut genug ist, wir wissen, wenn sie großartig ist. Manchmal haben wir einen Song 30 Mal gemacht. Manchmal 3. Was auch immer nötig war, um ihn an diesen Ort zu bringen, den man nicht beschreiben kann, nur fühlen. Dieser Moment, wenn sich der Himmel öffnet und nichts anderes mehr existiert als Musik und Licht.
Später kamen Shai Even und Gai Joffe ins Spiel, die uns beim Bearbeiten und Abmischen halfen. Zwei brillante Techniker und langjährige Freunde. Ronen Akerman, der unser erstes Albumcover fotografierte, als ich 21 war, und fast jedes Album, das wir seitdem gemacht haben, hat wunderschöne Fotos gemacht. Doron Edut entwarf. Ofer Pesenzon hatte den Vorsitz über alles.

Text: Noa (Nini Achinoam)

jazz-fun.de meint:
Tiefe und sinnliche Stimme von Noa, Freiheit der Interpretation, schönes Repertoire, das ihrer Reife entspricht. Alles zusammen ergibt ein schönes, ausgereiftes Album. Das ist Musik pur.

  1. My funny Valentine
  2. This masquerade
  3. Anything goes
  4. Oh, Lord!
  5. But beautiful
  6. Something's coming
  7. Calling home
  8. Darn that dream
  9. Lush life
  10. Eyes of rain
  11. Waltz for Neta
  12. Every time we say goodbye

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 1?