O.N.E.

O.N.E.
O.N.E. Foto: Teo Olter

O.N.E. - Biographie

O.N.E. ist eine polnische Jazzband.

Monika Muc - Saxophon
Kateryna Ziabliuk - Klavier
Kamila Drabek - Kontrabas
Patrycja Wybrańczyk - Schlagzeug

O.N.E. führt ein originelles Programm auf, das aus Kompositionen und Arrangements der Instrumentalisten besteht, die es zusammenstellen. Es handelt sich um modern gespielten Jazz, der sowohl von zeitgenössischer Musik als auch von Hip-Hop und Ethno inspiriert ist. Monia Muc, Pola Atmańska, Kamila Drabek und Patrycja Wybrańczyk sind herausragende Vertreter der jungen Generation von Musikern, die täglich in der Jazz-, Avantgarde- und Popszene auftreten.

Monika Muc - Saxophonistin, Absolventin der Musikakademie in Krakau in der Klasse von Prof. Ryszard Krawczuk, ehemalige Studentin am Jazz- und Bühnenmusikinstitut in Nysa. Sie arbeitete mit der Big Band of Małopolska zusammen. Gewinnerin des "Air of Young Jazz"-Preises beim Krokus Jazz Festival 2017, Zweitplatzierte beim Novum Jazz Festival 2018 und lobende Erwähnung bei der "Blue Note Competition" in Poznan 2019. Sie ist Mitbegründerin des O.N.E.-Quintetts und arbeitet bei Auftritten und Aufnahmen mit King zusammen.

Kateryna Ziabliuk ist eine Pianistin, Sängerin, Komponistin und Journalistin aus Kiew. Sie hat in Kattowitz, Krakau und Mailand studiert. Sie ist eine der vielversprechendsten Persönlichkeiten der ukrainischen Musikszene. In ihrer Arbeit bedient sie sich der Sprache des zeitgenössischen Jazz, zögert aber nicht, Elemente der traditionellen Musik aufzugreifen und sie durch das Prisma der freien Improvisation und des "Instant Composing" zu erforschen. In Zusammenarbeit mit Performern und Regisseuren arbeitet er auch im Bereich der elektroakustischen Musik.

2019 nahm sie mit ihrem Trio die improvisierte Suite Lisova Pisnya (Lied des Waldes) auf, die auf einem Gedicht von Lesa Ukrainka basiert. Auf Einladung des Katowice JazzArt Festival 2022 führte sie das Stück im Duett mit der führenden polnischen Sängerin Natalia Kordiak auf. Aus dieser Aufführung entstand das Projekt TANŌK. Lange Zeit komponierte, sang und spielte sie Akkordeon mit dem Balkan-Musikensemble Kriva Drina und mit dörflichen Volksmusikgruppen in der Ukraine.

Sie hatte zahlreiche Auftritte in ganz Europa, die sie angesichts der russischen Aggression gegen die Ukraine noch intensivierte, indem sie als "Kulturbotschafterin" der Ukraine in der westlichen Welt auftrat.

Kamila Drabek - Kontrabassistin und Komponistin, Absolventin der Musikhochschule in Krakau. Sie leitet ihre eigene Formation Tercet Kamila Drabek. Die Band gewann den Wettbewerb für Jazz-Debütaufnahmen 2019 und veröffentlichte das Album Naive Music (nominiert für den Fryderyk 2020 Award für das beste Debüt). Sie hat unter anderem mit dem amerikanischen Top-Saxophonisten Greg Osby, der kubanischen Band Vistel Brothers und Maciej Obara zusammengearbeitet. Sie ist Preisträgerin des Blue Note Poznań Jazz Competition, des Azoty Tarnów Jazz Contest und des Krokus Jazz Festival. Im Rahmen des Programms "Partnerschaft für Musik 2.0" hat sie das Projekt "Tercet spielt Lieder von Jerzy Dudus Matuszkiewicz" realisiert. Gemeinsam mit der Schriftstellerin Anna Malinowska und der Malerin Pola Dwurnik schufen sie 2020 mit dem Projekt "Unhappy Ending" ein interdisziplinäres Trio für Wort, Bild und Kontrabass.

Patrycja Wybrańczyk - Schlagzeugerin, Absolventin des "Lehrstuhls für Jazz" am Fryderyk-Chopin-Musikgymnasium in Warschau und derzeit Studentin an der Krzysztof-Penderecki-Musikakademie in Krakau. Sie ist Mitbegründerin von u. a. Petersson's Lightroom Project und O.N.E. Quintet. Sie nimmt auch an vielen anderen Musikprojekten und Projekten im Grenzbereich verschiedener künstlerischer Bereiche teil (z. B. Zusammenarbeit mit Marta Ziółek bei der "One Woman Show" im Zentrum für zeitgenössische Kunst im Schloss Ujazdowski in Warschau). Sie tritt aktiv auf und leistet einen Beitrag zur polnischen Jazz- und Avantgarde-Szene. Ihre Inspirationen bezieht sie vor allem aus der Avantgarde, der improvisierten, klassischen Musik und dem skandinavischen Jazz im weitesten Sinne.

Mehrere Jahre lang agierte die Band unter dem Namen O.N.E. Quintet, in dieser Form war sie unter anderem Teil des Finales von Industriada / Women play Industria im Jahr 2018, außerdem hatte sie die Ehre, bei der Feier zum 100-jährigen Jubiläum der politischen Rechte der Frauen in Polen aufzutreten. 2019 erhielt die Band eine Auszeichnung beim Wettbewerb "Ladies Jazz Festival" in Gdynia und einen Sonderpreis beim "Krokus Jazz Festival" 2019 in Jelenia Góra und wurde in die Endrunde des "B-Jazz International Contest" 2020 in Belgien eingeladen. Im Jahr 2020 wurde das O.N.E. Quintett von den Kritikern des JAZZ FORUM in der Kategorie JAZZ HOPE zur Band des Jahres gewählt und in derselben Kategorie für den FRYDERYK-Preis nominiert sowie mit dem OSKAR JAZZ Grand Prix Jazz Melomani 2020 in der Kategorie Jazz Hope ausgezeichnet.

Als Band sind O.N.E. stolz darauf, die polnische Jazzszene als Frauen zu repräsentieren und den Weg für die nächste Generation von jungen Künstlerinnen zu ebnen. Die wichtigsten Inspirationen des Quintetts sind: Soweto Kinch, Krzysztof Komeda, Brad Mehldau, Zbigniew Seifert, Zbigniew Namysłowski, Adam Pierończyk, Charlie Haden oder Chris Dave.

Im November 2019 wurde das Debütalbum der Band mit dem Titel "ONE" im Cavatina Non-profit Studio aufgenommen und auf dem Label Audio Cave veröffentlicht. Das Album feierte am 1. Mai 2020 Premiere, und weniger als ein Jahr später wurde das Debütalbum auch auf Vinyl veröffentlicht.

Das neue Album der Band "entoloma" wurde im März 2022 ebenso von Audio Cave veröffentlicht.

Diskographie

Links

O.N.E. offizielle Internetseite:
https://onemusic.com.pl/

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 1.