Opal Ocean - The Hadal Zone

Opal Ocean - The Hadal Zone

Opal Ocean
The Hadal Zone

Erscheinungstermin: 16.10.2020
Label: Flowfish, 2020

Opal Ocean - The Hadal Zone - bei JPC kaufenOpal Ocean - The Hadal Zone - bei Amazon kaufen

Alex Champ & Nadav Tabak

Die Veröffentlichung des zweiten Albums „The Hadal Zone“ ist ein weiteres Kapitel in der Geschichte des Gitarrenduos OPAL OCEAN, die nach wie vor ein bisschen wie ein Märchen klingt, oder eben wie der Wirklichkeit gewordene Traum eines Straßenmusikprojektes aus Melbourne. In gerade mal sechs Jahren haben sich OPAL OCEAN seit ihrer Gründung 2014 von einem Straßenmusikprojekt mit großen Träumen zu einer weltweit millionenfach gehörten, gestreamten und gefeierten Instrumentalband mit Konzerten auf großen Festivalbühnen der Welt entwickelt. 2015 veröffentlichten sie ihre erste EP „Terra“, auf der die Single „J. A.M.“ war, die ganz schnell zu einem viralen Erfolg und weltweit über 30 Millionen Mal gehört wurde. 2016 folgte dann mit „Lost Fables“ der erste Longplayer, der schließlich 2018 weltweit veröffentlicht wurde und an dessen Release sich ausgiebige Touren in über 15 Ländern in Australien, Neuseeland, Europa und Kanada anschlossen.

Mit „The Hadal Zone“ folgt nur der erwartete Nachfolger. Ihre Musik, die von Anfang an zwischen Nuevo Flamenco Rumba und Acoustic Prog Rock schwer einzuordnen war, haben sie über diesen Zeitraum stetig weiterentwickelt und auch ständig ihre perkussiven Techniken, mit denen sie diese gewaltigen Instrumentalstücke mit nur zwei Nylonseitengitarren zaubern, überarbeitet und perfektioniert. Ihrem Drang nach absoluter Freiheit, die sie als Straßenmusikprojekt von Anfang an genossen, sind sie immer treu geblieben. Als Gastfeature konnten sie sich die Mitarbeit von Keyboarder JORDAN RUDDESS von DREAM THEATER sichern.

Text: Flowfish

  1. Schmeckledy Pop
  2. Time I Live
  3. Point Of No Return
  4. The Hadal Zone
  5. Quantum
  6. Bucket Of Fish
  7. Radiozoa
  8. Shape Shifters
  9. Fight Or Flight
  10. Desire Path
  11. Micro Rave
  12. Visions
  13. Polycephaly (feat. Jordan Rudess)
  14. Call To The Void

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 7.