Patricia Brennan - More Touch

Patricia Brennan - More Touch

Patricia Brennan
More Touch

Erscheinungstermin: 18.11.2022
Label: Pyroclastic Records, 2022

Patricia Brennan - More Touch - bei bandcamp kaufen

Marcus Gilmore - drums
Mauricio Herrera - percussion
Kim Cass - bass
Patricia Brennan - vibraphone with electronics, marimba

Die Vibraphonistin, Marimbistin und Komponistin Patricia Brennan erfindet das Schlagzeugquartett durch Jazz, Neue Musik und mexikanische Folklore neu.

Mit der Veröffentlichung ihres von der Kritik hochgelobten Debüts Maquishti im Jahr 2021 hat sich die Vibraphonistin und Marimbistin Patricia Brennan als erstaunlich originelle Stimme in der Landschaft der improvisierten Musik profiliert. Dieses Versprechen wird mit Brennans bemerkenswertem Nachfolger More Touch mehr als erfüllt. Die visionäre Perkussionistin leitet ein einzigartiges Quartett mit der Bassistin Kim Cass, dem Schlagzeuger Marcus Gilmore und dem Perkussionisten Mauricio Herrera.

More Touch, das am 18. November bei Pyroclastic Records erschienen ist, erweitert auf brillante Weise das einzigartige Vokabular, das Brennan auf seinem Solo-Debüt präsentierte. Indem sie die klangliche Schönheit und perkussive Melodik des Vibraphons und der Marimba mit erweiterten Techniken und subtilen elektronischen Manipulationen bereichert, setzt Brennan eine weitreichende Klangpalette ein, die die Grenzen zwischen progressivem Jazz und zeitgenössischer klassischer Musik verwischt. Auf More Touch schlägt sie eine Brücke zwischen Tradition und Innovation, indem sie Einflüsse aus den afrokubanischen und Son Jarocho-Traditionen ihrer mexikanischen Heimat - und den damit verbundenen improvisatorischen Praktiken - aufnimmt.

Die einzigartige Zusammensetzung von Brennans Quartett wurde durch ihre Erfahrungen beim Spielen in Perkussionsensembles während ihres Studiums am renommierten Curtis Institute of Music in Philadelphia ausgelöst. "Bei einem Schlagzeugquartett geht es darum, eine gemeinsame Textur oder Klangfarbe zu schaffen", erklärt sie. "Gleichzeitig gibt es in meiner Heimatstadt Veracruz aufgrund des Einflusses der afrokubanischen Musik und des Son Jarocho eine sehr starke Improvisationskultur. In gewisser Weise war es das Ziel dieses Quartetts, vier Perkussionisten zusammenzubringen, um eine einheitliche Ausgangsbasis zu schaffen und diese Idee so weit wie möglich an ein traditionelles Jazzquartett anzupassen."

Brennans Verbindung zu Herrera war ein weiterer Ausgangspunkt für das Projekt. Der in Kuba geborene Meisterperkussionist verbrachte Anfang der 2000er Jahre vier Jahre in Mexiko, bevor er nach New York zog, und bringt einen gemeinsamen Pool von Einflüssen sowohl aus der afro-kubanischen Tradition als auch aus seinen direkten Erfahrungen in Brennans Heimat mit. "Mauricio kennt die Tradition in- und auswendig, was ich sehr schätze und respektiere", sagt Brennan. "Es gibt viele Einflüsse von kubanischer Perkussion aus der Heimat, und allein das Wissen, dass Mauricio aus dieser Tradition stammt, ist schon inspirierend. Aber innerhalb dieser Tradition kann es schwierig sein, einen Musiker zu finden, der den Willen hat, andere Bereiche zu erforschen. Mauricio hat mit Leuten wie Andrew Cyrille und Aruan Ortiz zusammengearbeitet, also mit Musikern, die sich ein wenig mehr in diese äußere Sphäre begeben, so dass er in der Lage ist, die Tradition anzupassen.

Mit Marcus Gilmore hat Brennan einen der markantesten und originellsten Schlagzeuger des modernen Jazz verpflichtet, der sich auch mit rhythmischen Traditionen aus der kubanischen, afrikanischen und karnatischen Musik auseinandergesetzt hat. "Marcus ist ein unglaublicher Musiker", sagt Brennan. "Wie Mauricio verfügt er über ein Fundament, das sich nicht nur der Tradition seines eigenen Instruments bewusst ist, sondern auch der Musik, von der ich inspiriert bin. Außerdem ist er in der Lage, wirklich frei zu spielen oder zu swingen - er ist sehr anpassungsfähig, und ich war auf der Suche nach einem Schlagzeuger, der sich in all diesen Bereichen bewegen kann."

Ein Bassist wird normalerweise nicht als Schlagzeuger betrachtet, aber Brennan wusste, dass Cass bei der Vervollständigung ihres neu konzipierten Schlagzeugquartetts wie ein Schlagzeuger denken würde. "Kim ist sehr an komplexen rhythmischen Strukturen interessiert und daran, sich durch diese zu bewegen", erklärt sie. "Ich wollte, dass er die traditionelle Bassrolle spielt, aber ich weiß, dass er auch die Denkweise eines Schlagzeugers hat. Er denkt immer über verschiedene Möglichkeiten nach, wie man mit dem Rhythmus Texturen erzeugen kann."

Brennans eigene virtuose und doch grenzenlose Herangehensweise an Vibraphon und Marimba führt die perkussiven und melodischen Aspekte der Instrumente durch den Einsatz von Elektronik in unbekanntes Terrain und fügt dem ohnehin schon weitläufigen Ensemble weitere Möglichkeiten hinzu. Das Ergebnis ist ein fesselndes, unvorhersehbares Unterfangen, bei dem Reggae-Soca-Grooves komplizierte, kantige Melodien beflügeln; warme, klingende Töne in elektronische Glitchiness übergehen und einer duftenden, von Xenakis inspirierten Stille weichen; der ansteckende Beat des kubanischen Son sich in geometrische Muster höherer Ordnung verwandelt; und hypnotisierende Batá-Trommeln in leuchtende, borealisartige Farbschwaden gehüllt werden.

More Touch deutet die taktile Natur dieses auf Perkussion fokussierten Projekts an, aber es deutet auch die lebendige Menschlichkeit an, die sich durch das atemberaubende Zusammenspiel und die beschwörende Stille zieht, die diese Musik zu einer so bewegenden und fesselnden Erfahrung macht. "Der Titel spiegelt eine ständige innere Suche von mir wider", so Brennan abschließend. "Es geht darum, mit dem in Kontakt zu kommen, was ich bin und wo ich herkomme, aber auch mit anderen Menschen in Kontakt zu sein. Mit den richtigen Leuten kann man Musik machen, ohne dass man etwas sagen muss. Um an diesen Punkt zu gelangen, muss man so sehr miteinander verbunden sein, so sehr im Einklang mit sich selbst. Das kommt daher, dass man mit der Natur, dem Universum, der Welt und den anderen Menschen im Einklang ist, alles gleichzeitig.

Patricia Brennan

Die in Mexiko geborene Vibraphonistin, Marimbistin, Improvisatorin und Komponistin Patricia Brennan wurde von der JazzTimes für ihre "unkonventionelle Sensibilität" gelobt, "die die Kunst der Vibraphonkomposition und -technik neu erfindet". Bereits als Teenager trat sie mit den besten Sinfonieorchestern Mexikos auf und studierte am Curtis Institute of Music in Philadelphia, wo sie mit dem Philadelphia Orchestra und Ensembles für neue Musik wie Eighth Blackbird auftrat. Brennan ist Mitglied des für einen Grammy nominierten John Hollenbeck Large Ensemble, von Mary Halvorsons Amaryllis, Michael Formaneks Ensemble Kolossus, Matt Mitchells Phalanx Ambassadors, der Webber/Morris Big Band und von Tomas Fujiwaras 7 Poets Trio mit der Cellistin und Komponistin Tomeka Reid. Sie hat auch mit dem Pianisten Vijay Iyer als Mitglied von Blind Spot mit dem Schriftsteller Teju Cole und der Bassistin Linda Oh zusammengearbeitet und ist mit so renommierten Musikern wie Sylvie Courvoisier, Dan Weiss, Trevor Dunn, Dave Douglas, Fay Victor, Darius Jones und vielen anderen aufgetreten und aufgenommen. Zu Brennans eigenen Projekten gehören ihr Solodebüt Maquishti und MOCH, ein gemeinsames Duo mit dem Perkussionisten, Schlagzeuger und Turntablist Noel Brennan (DJ Arktureye).

Pyroclastic Records

Die Pianistin und Komponistin Kris Davis gründete 2016 Pyroclastic Records, um ihre gefeierten Alben Duopoly, Octopus (mit Craig Taborn) und Diatom Ribbons zu veröffentlichen und das Label zu einer florierenden Plattform für innovative Künstler auszubauen. 2019 rief Davis eine gemeinnützige Organisation ins Leben, um jene Künstler zu unterstützen, deren Ausdruck jenseits der kommerziellen Sphäre gedeiht. Durch die Unterstützung ihrer kreativen Bemühungen befähigt Pyroclastic aufstrebende und etablierte Künstler - einschließlich derer, die auf der 2022er-Liste stehen: Tony Malaby, Ches Smith, Nate Wooley, Patricia Brennan, Trevor Dunn und Cory Smythe - zu unterstützen, damit sie weiterhin die konventionellen Genrebezeichnungen in ihren Bereichen herausfordern. Pyroclastic will auch eine kreative Gemeinschaft anregen und wachsen lassen, indem es Möglichkeiten bietet, die Vielfalt fördert und das Publikum für nichtkommerzielle Kunst erweitert. Darüber hinaus sind auf den Alben häufig Werke prominenter bildender Künstler zu finden - darunter Julian Charriére, Dike Blair, Mimi Chakarova, Jim Campbell und Raymond Pettibon.

Text: Pyroclastic Records

jazz-fun.de meint:
Patricia Brennan und ihre Kollegen durchdringen die verschiedenen Bereiche der (nicht nur) Jazz-Ästhetik mit all ihren Vorzügen, wobei Vibraphon und Percussions immer im Vordergrund stehen. Fans dieser Formel sollten nicht enttäuscht werden - sie werden außergewöhnliche Energie, interessante Texturen und vor allem Momente faszinierender musikalischer Interaktion finden.

  1. Unquiet Respect
  2. More Touch
  3. Space For Hour
  4. El Nahualli (The Shadow Soul)
  5. The Woman Who Weeps
  6. Square Bimagic
  7. Convergences
  8. Robbin
  9. Sizigia (Syzygy)
  10. And There Was Light

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 8.