Peter Ehwald, Stefan Schultze, Tom Rainey - Seven Whites

Peter Ehwald, Stefan Schultze, Tom Rainey - Seven Whites

Peter Ehwald, Stefan Schultze, Tom Rainey
Seven Whites

Erscheinungstermin: 05.11.2021
Label: jazzwerkstatt, 2021

Peter Ehwald, Stefan Schultze, Tom Rainey - Seven Whites - bei Amazon kaufen Bestellen jazzwerkstatt

Peter Ehwald - ts
Stefan Schultze - p
Tom Rainey - dr

Wer bisher noch dachte, Weiß sei einfach weiß, kann sich mithilfe des neuen Albums von SCHULTZE EHWALD RAINEY musikalisch überzeugen lassen, dass in den vielfältigen Abstufungen von Helligkeit sowohl das Dunkelste als auch das Allerhellste seinen Platz finden kann. Auf SEVEN WHITES zeichnen die drei Musiker (Peter Ehwald – Saxophon, Stefan Schultze – Piano und Tom Rainey – Schlagzeug) ein komplexes musikalisches Gebilde, dessen Brillanz und Tiefe gerade in den Ausarbeitungen der Schattierungen liegt. Dabei ist das Album eine Momentaufnahme.

Die meisten Stücke sind kurz, sie umreißen ein Bild, ein Motiv, eine Melodie. Sie halten die Hörerschaft in Spannung, entwickeln einen Bogen, der gerade, wenn man sich in ihm niederlassen will, bereits sein Ende findet. Man bleibt mit dem Gefühl des schwingenden Nachhalls zurück. Diese ganz eigenen Klangräume ohne Bass füllt das Trio mit hoher Virtuosität im Ausdruck und intuitiv aus der nun schon lange währenden Bandgeschichte heraus. Die Aufnahmen entstanden in verschiedenen Sessions an drei unterschiedlichen Orten und spiegeln so die Spontanität und Intensität des gemeinsamen Tourens, des Zusammenkommens in verschiedenen Stimmungen an verschiedenen Orten wieder. Bari, Bochum, Berlin: die unterschiedlichen Weiß-Nuancen haben hier ihren Eingang in die Stücke gefunden: Ein gleißendes Reinweiß in Bari, ein ins Graue fallendes Schneeweiß in Bochum und ein schattig-milchiges Weiß in Berlin.

Auf SEVEN WHITES finden drei starke Solisten zueinander, deren individuelles spielerisches Können sich dem Mit- und Umeinander verschreibt. In der Perfektionierung des sich gegenseitig Raumlassens werden die Zuhörenden Zeugen einer entstehenden musikalischen Gemeinsamkeit wie Beobachter eines entstehenden Gemäldes. Entscheidend sind die Schattierungen und Feinheiten, mit denen die Musiker in einen Rhythmus eintauchen, der manchmal energiegeladenes gemeinsames Suchen, manchmal kontrapunktisches Pulsieren ist und sich dann in einem gegenseitigen Umrahmen auflöst. Die Musik auf dieser CD entwickelt große Sogwirkung jenseits simpler ‚Schwarz-Weiß-Malerei‘.

Text: Dörte Fiedler

jazz-fun.de meint:
Seven Whites ist ein schwieriges, zwingendes, hoch improvisiertes, aber dennoch in sich geschlossenes Album. Diese Musik erfreut mit einer breiten Palette von Ausdrucksmitteln, manchmal klagend, irritierend, dann wieder beruhigend, charmant und äußerst stark in ihrer Botschaft.

  1. Down Pillow
  2. Tree Shyness
  3. Elfen
  4. Kobel
  5. Seven Whites
  6. Antiheld winterfeld
  7. Kitsune
  8. Thorn

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 4?