Piotr Schmidt International Sextet - Komeda Unknown 1967

Piotr Schmidt International Sextet - Komeda Unknown 1967

Piotr Schmidt International Sextet
Komeda Unknown 1967

Erscheinungstermin: 23.09.2022
Label: O-TONE MUSIC, 2022

Piotr Schmidt International Sextet - Komeda Unknown 1967 - bei JPC kaufenPiotr Schmidt International Sextet - Komeda Unknown 1967 - bei Amazon kaufen

Piotr Schmidt – Trompete
Kęstutis Vaiginis – Tenorsaxophon
David Dorużka – Gitarre
Paweł Tomaszewski – Piano
Harish Raghavan – Bass (3, 4, 5, 7)
Michał Barański – Bass (1, 2, 6)
Jonathan Barber – Schlagzeug (3, 4, 5, 7)
Sebastian Kuchczyński – Schlagzeug (1, 2, 6)

Komponiert von Krzysztof Komeda
Alle Arrangements von Piotr Schmidt mit Ausnahme von Jonah (Joanna Szymala) und Miserere (Paweł Tomaszewski)

Der herausragende polnische Trompeter Piotr Schmidt hat mit neuem Ensemble bisher unbekannte Kompositionen von Krzysztof Komeda arrangiert und bearbeitet. Kompositionen, die kürzlich in der Nationalbibliothek in Warschau gefunden wurden und ursprünglich in das Projekt Meine Süsse Europäische Heimat von 1967 aufgenommen werden sollten. Als Schmidt vor zwei Jahren einen Anruf von Krzysztof Balkiewicz – dem Vorsitzenden der Gesellschaft zur Bewahrung des Erbes von Krzysztof Komeda und Leiter des Love Polish Jazz Festivals – erhielt, war Schmidt die Bedeutung des Vorschlags nicht bewusst. Balkiewicz erzählte Schmidt die ganze Geschichte um die sensationell gefundenen Stücke und überredete ihn, dieses Material zu überarbeiten und zu arrangieren, um es auf seinem Love Polish Jazz Festival in Tomaszów Mazowiecki uraufzuführen.

Piotr Schmidt zählt mit seinen 14 originellen, von der Kritik gefeierten Alben derzeit zu den drei gefragtesten polnischen Jazztrompetern und ist ein geschätzter Künstler unter vielen polnischen und ausländischen Top-Jazzmusikern. Der bedeutsame Vorschlag die Kompositionen von Krzysztof Komeda zu bearbeiten kam allerdings zustande, weil Herr Balkiewicz Schmidts Album „Tribute to Tomasz Stańko“ (2018) hörte und von der Atmosphäre begeistert war, die der Trompeter und die Band auf diesem Album schufen. Er war begeistert von der Lyrik seiner Trompete, dem Klang, den Nuancen und einer solchen Spielweise, die das Herz berührt und so sehr fesselt, dass man immer wieder zu diesem Album zurückkehren möchte.

Dieser prestigeträchtige Vorschlag konnte an jeden anderen polnischen Jazzstar gehen, aber er ging an Piotr Schmidt, damit er ein Kunstwerk in seinem eigenen Stil schafft. Dieser Stil erinnert an Tomasz Stańko, aber auch an slawische Lyrik, skandinavische Weite und Melancholie, manchmal aber auch sehr an New York’s Großstadt Jazz mit der nötigen Portion and Drive & Charisma. Die neue Combo um Piotr Schmidt beeindruckt durch ihre Dynamik und Energie, aber auch durch Gelassenheit und das, was man das Hier und Jetzt nennt, indem man in Echtzeit miteinander korrespondiert, um Musik zu schaffen und sich gegenseitig zu inspirieren.

In der Besetzung sind ausschließlich internationale Jazzstars vertreten: Paweł Tomaszewski am Klavier, David Dorużka aus Prag an der Gitarre, Kęputis Vaiginis aus Vilnius am Saxophon, sowie zwei polnische und zwei amerikanische Musiker am Kontrabass und Schlagzeug: Michał Barański, Harish Raghavan, Sebastian Kuchczyński und Jonathan Barber. Mit diesem Ensemble begeistert und verblüfft Schmidt. Er bewegt und fasziniert.

Krzysztof Balkiewicz – die Geschichte des Projekts: Meine Süsse Europäische Heimat vol. 2

Im Oktober 1967 nahm Krzysztof Komeda in Baden-Baden das Jazz- und Poesieprojekt Meine Süsse Europäische Heimat auf. Es sollte sich bald als Komedas letztes europäisches Werk erweisen – in gewissem Sinne der Abschied des Komponisten von Europa. Das Album wurde veröffentlicht, als Komeda bereits in Hollywood war und an der Filmmusik zu Roman Polanskis Rosemary’s Baby arbeitete. Aus Briefen zwischen Komeda und dem Produzenten des Albums, Joachim-Ernst Berendt, geht hervor, dass mehr Stücke aufgenommen wurden, als letztlich auf dem Album erschienen sind. In einem Brief bat Komeda Berendt, einige Titel auszutauschen. Berendt weigerte sich allerdings mit dem Argument, dass bestimmte Gedichte den europäischen Charakter des Albums besser zum Ausdruck brächten als andere.

Diese unbekannten Kompositionen schienen verloren zu sein, bis bei einer akribischen Archivrecherche in der Nationalbibliothek in Warschau ein wahrer Schatz gefunden wurde: die Manuskripte von sechs Kompositionen Komedas aus dem Projekt Meine Süsse Europäische Heimat, allesamt Originalabschriften.

  1. Jonah – geschrieben für Zbigniew Herberts Gedicht Jonasz
  2. When The Light Of Imagination Goes Out – geschrieben für das Gedicht Poemat dla dorosłych von Adam Ważyk
  3. The Classic – geschrieben für Zbigniew Herberts Prosa-Gedicht Klasyk
  4. Jan Cherubin – geschrieben für Mieczysław Jastruns Gedicht Jan Cherubin
  5. Just The Two Of Them – geschrieben für das Gedicht von Bolesław Leśmian – Dwoje ludzieńków
  6. Miserere – geschrieben für Krzysztof Kamil Baczyńskis Gedicht Miserere

Komeda, der für seine zurückhaltende Einstellung zu seinem eigenen künstlerischen Schaffen bekannt ist, bezeichnete Meine Süsse Europäische Heimat als das beste Werk seines Lebens. Joachim-Ernst Berendt schrieb unterdessen: „Ein Poesiealbum mit so schönen, reichen und gefühlvollen Melodien haben wir noch nie erlebt!“.

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wird der unbekannte, bisher verschollene Teil von Krzysztof Komedas Meine Süsse Europäische Heimat endlich von den Fans des großen Jazzkomponisten gehört werden. Interpretiert und arrangiert von Piotr Schmidt, sind Komedas Manuskripte zu einer außergewöhnlichen Musik geworden, die dem Geist von Krzysztof Komeda erstaunlich nahekommt. Das verlorene Set des Studioalbums wird von einer Komposition des Originalalbums begleitet: After Catastrophe, schlägt die Brücke zwischen den beiden Teilen von Komedas Werk.

Was für eine wunderbare Hommage von Piotr Schmidt & Freunden an Krzysztof Komeda zu seinem 90. Geburtstag. Unser europäisches Heimatland scheint auf diese Musik gewartet zu haben.

Text: O-TONE MUSIC

jazz-fun.de meint:
Die erstmalige Aufführung dieser bisher unbekannten Stücke des großen polnischen Komponisten nach so vielen Jahren ist eine Sensation und ein echter Leckerbissen für alle Freunde der modernen Musik. Dass sie von keinem Geringeren als Piotr Schmidt betreut wurde, freut uns umso mehr. Sich mit dieser Art von Kunst zu befassen, erfordert Konzentration, um die Nuancen und faszinierenden Wendungen der Handlung herauszufiltern, um der Erzählung der ausgefeilten Improvisationen dieser wunderbaren Musiker zu folgen und gleichzeitig alle Absichten der Komponisten zu erfassen. Jede Note, jeder Takt, alles ist hier wichtig. Diese Musik muss man sich anhören. Wir sind begeistert!

  1. Jonah
  2. Miserere
  3. The classic
  4. When the light of imagination goes out
  5. Just the two of them
  6. Jan Cherubin
  7. After catastrophe

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.