European Jazz Publications feiert den Internationalen Frauentag mit der Vorstellung von 10 aufstrebenden weiblichen Jazzstars

Rachael Cohen - High Society 2022!

Artist: Rachael Cohen (as/comp)
http://www.rachaelcohenmusic.com/
Magazine: LondonJazz News (UK)
Text: Sebastian Scotney
Photos: Monika S. Jakubowska
https://londonjazznews.com/

Rachael Cohens lebendige Bühnenpräsenz und ihr Spiel schaffen immer eine Atmosphäre und ein Klima der Zuversicht und Energie, selbst unter den überraschendsten Umständen. Beitrag zum Internationalen Frauentag von Sebastian Scotney

Rachael Cohen
Rachael Cohen, Foto: Monika S. Jakubowska

"Besser geht es nicht", schrieb der Kritiker Lance Liddle aus Newcastle, als die auf den Shetlands geborene und in London lebende Altsaxophonistin Rachael Cohen am 4. Januar 2021 auf der Hauptbühne des Ronnie Scott's auftrat (*). Es war zwar erst Anfang des Jahres, aber er schlug es sofort als Anwärter für den Gig des Jahres vor: "Obwohl es nur noch einen Tag bis zur Twelfth Night ist, habe ich schon vier Namen aufgeschrieben (4HB), wenn die Wahl später stattfindet."

Dies war kein normaler Auftritt vor einem Live-Publikum. Der Auftritt fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, der Club war bis auf die Band selbst und ein paar Techniker völlig leer; Lance Liddle hatte ihn per Livestream verfolgt. Aber die innere Stärke von Cohens Kommunikation durch ihr Spiel und die unglaubliche Beziehung, die sie durch ihre Geschichten und Ansagen aufbaut, ließ sie die fast vollständige Abwesenheit des Publikums überwinden.

Man neigt dazu anzunehmen, dass diese Kommunikationsfähigkeiten angeboren sind, aber wie sie betont, ist dies ein Aspekt ihres Handwerks, an dem sie hart gearbeitet hat. "Als ich das erste Mal bei Ronnnie's auftrat, habe ich mir ein Skript mit jedem Wort, das ich sagen wollte, zurechtgelegt und es vor dem Spiegel geübt". Die Leute machen ihr manchmal Komplimente mit Sätzen wie "Du bist so talentiert". Sie lacht und gibt mir den ironischen Spruch, mit dem sie am liebsten antworten würde: "Ooh. Wenn ich gewusst hätte, dass das alles ist, was es braucht, hätte ich nicht so hart gearbeitet!"

Der Ruf, außerordentlich talentiert zu sein, begleitet sie schon seit ihrer Studienzeit. Sie verbrachte ihre Teenagerjahre in Edinburgh und war Schülerin an der Edinburgh School of Music. Im Alter von nur vierzehn Jahren hatte sie ihre erste Stelle als Altsaxophonistin in einer Bigband; diese Rolle hat sie sowohl im National Youth Jazz Orchestra of Scotland als auch im Tommy Smith Youth Jazz Orchestra inne.

Als es darum ging, eine Musikhochschule zu wählen, wurden Cohen Stipendien für das Studium des Jazzsaxophons an allen Londoner Konservatorien angeboten, aber sie entschied sich für das Birmingham Conservatoire. Dort angekommen, war eines der ersten Dinge, die geschahen, dass ein Gerücht über das Niveau ihrer Keyboard-Kenntnisse und ihres Notenlesens die Runde machte. "Ich habe es mit dem Klavier weit gebracht", erinnert sie sich. Plötzlich war sie bei den klassischen Studenten als Begleiterin gefragt. Mit der ihr eigenen Großzügigkeit führt sie diese Fähigkeiten darauf zurück, dass sie während ihrer Sekundarschulzeit in Edinburgh hart für eine besonders inspirierende Musikerin und Lehrerin gearbeitet hat, Lynda Cochrane, eine Musikerin mit einem riesigen Wirkungskreis.

Die Pianistin Lynda Cochrane war ein klares Vorbild für die vielfältigen musikalischen Rollen, die Cohen heute für sich selbst auswählt: "Ich trete bei Jazz Refreshed auf. Und dann spiele ich in der Oxford Tavern. Und dann spiele ich Funk- und Soul-Grooves für Breakdancer. Und Ronnies und das Vortex. Und Bläsersätze für Hip-Hop-Gruppen und Sänger. Ich mache all diese Dinge, weil ich all diese Sachen mag."

Die Leute aus dem Jazzkurs am Konservatorium in Birmingham erinnern sich, wie sie mit ihrem Spiel (vor allem Donny McCaslins) und auch mit ihrem Schreiben die Blicke auf sich gezogen hat: Dave Holland nahm Kompositionen von ihr mit zu seinen Studenten an der New School in New York.

Diese Offenheit für die Zusammenarbeit mit einer Reihe von Leuten passt zu ihrem Charakter. Ich habe beim Herne Bay Jazz Festival einen bemerkenswerten Auftritt mit Standards gehört, den sie mit viel Elan und Flair leitete. Während sie ein breites Spektrum an musikalischen Aktivitäten und die Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Musikern schätzt, verfolgt sie logischerweise einen anderen Ansatz, wenn es um die Entwicklung ihrer eigenen Kompositionen geht: "Bei meinen Eigenkompositionen möchte ich nur bestimmte Leute dabei haben. Um etwas so gut wie möglich zu machen, muss man die Leute wirklich kennen. Es ist kein Sound, den man einfach über Nacht kreieren kann."

Mit ihrem unwiderstehlichen Lachen beschreibt sie einen Moment im Entwicklungsprozess von Melodien, den sie besonders genießt: "Wir tweaken es. Verschieben sie. Ich finde, dass meine Musik dann wirklich funktioniert, wenn sie nicht mehr zu mir gehört. Wenn ich sie höre und sagen kann 'Wer hat das geschrieben - oh... ICH!!!'."

Rachael Cohen
Rachael Cohen, Foto: Monika S. Jakubowska

Diese positive Energie, dieser Antrieb, bringt Rachael Cohen auch als Pädagogin voran. Sie arbeitet jetzt mit Ensembles an der Royal Academy of Music. Im September 2021 wird sie als Lehrerin an der Guildhall School tätig sein. Und wie kam es dazu? Eine Schülerin der Schule war so begeistert, dass sie auch außerhalb des Unterrichts mit ihr weitermachen wollte, und es dauerte nicht lange, bis sich diese Begeisterung auch auf die Jazz-Fakultät übertrug - und sie baten Rachael, sich ihnen in Vollzeit anzuschließen, damit auch die anderen Schüler davon profitieren können.

Auch einflussreiche Veranstalter mögen sie und buchen sie gerne: Tony Dudley-Evans aus Birmingham sagt: "Ich muss zugeben, dass ich bei geradlinigen Spielern oft misstrauisch bin, aber Rachael Cohen war immer so einfallsreich und kreativ, ich liebe ihr Spiel." Und Sarah Weller vom Ronnie Scott's sagt: "Als Person ist sie sehr sympathisch. Und ihr Enthusiasmus für den Jazz und für die Förderung der nächsten Generation macht sie zu einer idealen Gastgeberin für unsere Late Late Show."

Als konzertierende Musikerin ist sie ständig beschäftigt. Sie reist auch oft nach New York. Aber als Plattenkünstlerin hat sie bisher nur ein einziges Album unter eigenem Namen aufgenommen - "Half Time" (Whirlwind Recordings) - im Jahr 2013, mit einer prominenten Rolle für den Gitarristen Phil Robson. Die Reaktionen der Kritiker auf dieses Album waren einhellig positiv, aber es enthielt etwas, das sie immer noch überrascht: Es betonte die Verwandtschaft ihres Spiels mit dem von Lee Konitz. Fast ein Jahrzehnt später ist sie immer noch verblüfft über dieses Schubladendenken. "Man findet nicht heraus, wie man eine Sache macht, wenn man nur einer Sache zuhört. Damals habe ich mir viel mehr Tenorspieler angehört." Und die Altisten? "Parker. Still. Forever!!!"

Ein besonderer Schwerpunkt des Hörens ist Joe Lovano: "Ich habe ihm zugehört - VIEL!" Wenn sie über sein Spiel spricht, gibt das einige Hinweise auf die Art des Spiels, die sie anstrebt. Und was empfindet sie, wenn sie ihm zuhört? "Den Klang. Die Individualität in diesem Klang. Die Individualität des Konzepts. Wenn man Lovano zum ersten Mal hört, kann es schwierig sein, zu entschlüsseln, was er eigentlich macht - aber dann versuchen SIE es. Er ist ein so vollendeter Saxophonist. So ausdrucksstark und dynamisch, die Weichheit des Klangs ist erstaunlich. Sein Ton ist so holzartig. Er spielt immer mit einer großen Bandbreite. Er ist auch so ein netter Kerl. Ein guter Mensch. Das ist der Richtige für mich! "
Für diesen Beitrag zum Internationalen Frauentag habe ich Rachael Cohen über ihre Rolle als Vorbild für jüngere Spielerinnen befragt. Sie wehrt sich gegen Stereotypisierungen. Sie sagt: "Ich habe eine große Persönlichkeit, und ich weiß, dass mir das geholfen hat, mich in einer Branche zurechtzufinden, die für Frauen schwierig sein kann (ich habe einiges durchgemacht!), aber die Idee, ein Vorbild zu sein, wird Frauen in einer Weise aufgedrängt, wie es für Männer nicht der Fall ist. Nur weil wir Frauen sind, müssen wir Vorbilder sein?! Das ist eine große Verantwortung. Ich hoffe einfach, dass ich durch mein Spiel jüngere Menschen und vor allem Frauen dazu inspirieren kann, dem Prozess zu vertrauen. Es gibt keine Abkürzungen - es ist eine lebenslange Hingabe an dein Instrument und an die Musik. Also genieße es!"

Apropos Freude: Es ist höchste Zeit, dass mehr Menschen erfahren, wie viel Freude Rachael Cohen ihrem Spiel, anderen Musikern, Studenten und dem Publikum entgegenbringt. Sie ist eine positive Lebenskraft und eine wirklich bemerkenswerte Musikerin.

Rachael Cohen ist eine Vandoren Endorsee. Sie spielt ein Yamaha Custom Z Altsaxophon. Mundstück: Vandoren S+ / 7 Stern. Stimmzungen: Vandoren V16s, 3 Stärke.

(*) Die Fotos hier, von Monika S. Jakubowska, stammen von einem späteren Konzert im Ronnie Scott's im April 2021.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 1.