Rasmus Sørensen - Balancing Act

Rasmus Sørensen - Balancing Act
Rasmus Sørensen - Balancing Act

Rasmus Sørensen
Balancing Act

Erscheinungstermin: 15.03.2024
Label: April Records, 2024

Rasmus Sørensen - Balancing Act - bei bandcamp kaufen

jazz-fun`s recap:

Die neuen Aufnahmen dieses talentierten Pianisten beweisen, dass solch populäres Material immer noch zu faszinierenden musikalischen Eskapaden anregen kann. Dieses Album ist originell, wunderbar konzipiert, gespielt und aufgenommen. Wir sind begeistert!

Rasmus Sørensen - Grand Piano
Alexander Claffy - Double Bass
Kendrick Scott - Drums

Der Schlagzeuger Kendrick Scott und der Bassist Alexander Claffy haben sich mit dem aufstrebenden dänischen Pianisten Rasmus Sørensen zusammengetan, um ein besonderes Trio-Projekt - Balancing Act - zu veröffentlichen, das im Herzen von New York City in echter Jazz-Manier aufgenommen wurde.

Zeitloses Repertoire und raffinierte Eigenkompositionen vereinen sich zu einer Klaviertrio-Session, die die Tradition vergangener Jahre einfängt: Drei Spieler treffen sich im Studio, um Musik zu produzieren, die klingt, als hätten sie ein Leben lang zusammengespielt.

Sørensen zog 2018 nach New York City, um sein Studium an der Manhattan School of Music mit einem Vollstipendium fortzusetzen, und hat sich innerhalb von fünf Jahren als überzeugende kreative Kraft erwiesen, die mit einigen der renommiertesten Musiker der Szene zusammenspielt und ihre eigenen Kompositionen in einigen der renommiertesten Jazzclubs der Welt aufführt.

Die Session mit Claffy und Scott wurde im Einklang mit der Schnelllebigkeit New Yorks innerhalb weniger Tage vorbereitet, geplant und aufgenommen, wobei sich die Musiker erst am Tag der Aufnahme trafen und nur drei Stunden gemeinsam im Studio verbrachten.

Es ist eine Art Übergangsritus für Pianisten, ihre Bearbeitungen des klassischen Jazzrepertoires zu präsentieren; Sørensen wählte für sein zweites Album eine Auswahl von Klassikern aus dem Great American Songbook und ein weniger bekanntes Stück von Coltrane. Neben einer Handvoll Eigenkompositionen ist die Aufnahme mit zwei Veteranen der renommierten New Yorker Szene eine Meisterklasse in energetischem, spontanem, spielerischem und aufregendem Klaviertriospiel.

Müheloser Groove, reiche zeitgenössische Harmonik, virtuose Improvisationen, gekonnte rhythmische Komplexität und komplexe Arrangements sorgen für ein abenteuerliches und aufregendes Hörerlebnis; die erste Begegnung dreier furchtloser und erfahrener Meister ihres Fachs.

Das Konzept, den Taktstock von einer Generation an die nächste weiterzugeben, ist dem Jazz nicht fremd, und zwar nicht durch laute Zurufe und Auszeichnungen, sondern durch die Wahl der Partner, mit denen die Großen zusammenarbeiten. Mit Balancing Act hat Sørensen nicht nur ein wunderbares Trioalbum vorgelegt, sondern sich mit Hilfe von Scott und Claffy als einer der Pianisten der neuen Generation profiliert, die man im Auge behalten sollte.

Text: April Records

  1. Is That So? (Pearson)
  2. Steps Ahead (Sørensen)
  3. Blissful Ignorance (Sørensen)
  4. Mr. Day (Coltrane)
  5. Courage (Sørensen)
  6. Everything I Love (Porter/Glover)

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 3?