European Jazz Publications feiert den Internationalen Frauentag mit der Vorstellung von 10 aufstrebenden weiblichen Jazzstars

Sedef Erçetin - High Society 2022!

Artist: Sedef Erçetin (cello/comp)
https://www.facebook.com
Magazine: Jazz Dergisi (TR)
Text: Viktor Bensusan
Photos: Nazli Sanberk
https://www.jazzdergisi.com/

Viktor Bensusan:
Wie haben Sie sich für das Cellospiel entschieden? Abgesehen davon, dass Sie eine klassische Musikerin mit einem anspruchsvollen Zeitplan und Übungen sind, sind Sie auch offen für neue Ideen und Projekte; oft initiieren Sie diese Neuerungen selbst. Können Sie uns mehr darüber erzählen?

Sedef Erçetin:
Ich begann meine musikalische Ausbildung im Alter von 6 Jahren, als ich das Probespiel des Istanbuler Konservatoriums bestand. Ich nahm Klavierunterricht, weil ich schon immer Pianistin werden wollte. Im Alter von 11 Jahren habe ich die Aufnahmeprüfung am staatlichen Konservatorium in Istanbul abgelegt und bei der Prüfung Klavier gespielt. Dort wollte man mich in der Klavierabteilung aufnehmen, aber mein Cellolehrer bestand darauf, dass ich weiter Cello spiele. Damals entschied die Prüfungskommission, in welche Abteilung man am Konservatorium aufgenommen wurde. Man teilt ihnen zwar seine Wahl mit, aber sie haben das letzte Wort, indem sie analysieren, wie man hört, wie sich die Hände bewegen und andere Details. Am Ende teilte mir das Komitee seine Entscheidung mit: Sie waren der Meinung, dass ich mich im Cello auszeichnen würde. Sie sagten, dass Klavier in jedem Fall ein Muss in der musikalischen Ausbildung sei; wenn ich wirklich kein Cello wollte, hätte ich die Möglichkeit, im selben Studienjahr zu einem anderen Instrument zu wechseln. Und so kam das Cello voll in mein Leben. Ich mag das Instrument sehr; seitdem habe ich nie wieder aufgehört, es zu spielen. Ich habe auch weiterhin Klavier gespielt. Im Alter von 17 Jahren ging ich nach Paris, um meine Celloausbildung fortzusetzen. Während meines Studiums am Konservatorium gab ich privaten Klavierunterricht und verdiente mir so mein Taschengeld.

Viktor Bensusan:
Sie sind in zwei Ländern aufgewachsen und haben lange Zeit musikalisch in zwei Ländern gelebt. Wie haben Frankreich und die Türkei Ihren musikalischen Weg beeinflusst und geprägt? Während Sie in Paris Milonga spielten, haben Sie ein paar Wochen später in Ankara osmanische Musik gespielt. Und wenn wir Ihre Konzerte sehen oder Ihre Musik hören, stellen wir fest, dass Sie sehr entspannt sind und sich in allen Genres, in denen Sie mitwirken, wohl fühlen. Wie hat sich Sedef Erçetin im Laufe der Jahre durch diesen Eklektizismus entwickelt?

Sedef Erçetin:
Der Grund, warum ich neben der klassischen Musik auch andere Genres spiele, ist natürlich Paris. Dort habe ich die Musik so vieler verschiedener Kulturen entdeckt und erlebt, dass ich an jedem einzelnen Genre oder Stil teilhaben wollte. In Paris habe ich Musiker aus der ganzen Welt getroffen und angefangen, mit ihnen Musik zu machen. Es war unglaublich. Mit meinem Cello habe ich zum ersten Mal mit Carlos Caceres improvisiert. Er nahm mich mit in seine Band. Er brachte mir eine Mischung aus Tango und Jazz bei. Es war gerade die Zeit, in der ich mein Musikstudium abschloss. Ich wollte entweder als Musikerin im Orchester oder als Solistin in der Kammermusik arbeiten. Ich entschied mich für die zweite Möglichkeit und bin heute eine Solocellistin, die für jedes Genre guter Musik offen ist. Als ich mit argentinischen Musikern arbeitete, wollten sie immer, dass ich mit traditioneller türkischer Musik improvisiere, und ich fügte immer eine Art Taksim in meine Improvisationen ein. Bei einer der Aufnahmesitzungen mit dem argentinischen Pianisten und Komponisten Gerardo di Giusto war mein Solo mit türkischen Motiven gefüllt. Sie sagten immer: "Sedef, du musst deine traditionelle Musik reflektieren." Damals hatte die türkische Musik für mich keine Priorität, weil ich dachte, dass sie bereits in mir steckt und ohnehin leicht aufzuführen ist; ich versuchte, neue Dinge zu lernen, aber mit der Zeit wurde mir klar, dass sie etwas Unschätzbares ist. Heute mache ich Projekte mit traditionellen türkischen Instrumenten wie Kanun, Kemençe, Darbuka usw. Letzten Monat gaben wir ein Konzert mit Kanun und Cello mit Tahir Aydoğdu. In den kommenden Tagen werde ich mit einem Gitarristen und einem Perkussionisten aus Argentinien Tango, Milonga und traditionelle argentinische Volksmusik spielen. Diese plötzlichen Wechsel geben mir Energie.

Mit der griechischen Pianistin Maria Papapetropoulou werden wir unser zweites Album mit klassischer Musik veröffentlichen. Ich schätze jedes Musikgenre für sich. Trotzdem ist meine musikalische Basis immer noch J. S. Bach. Ich liebe und spiele Bach so sehr, dass es mir leicht fällt, alle andere Musik zu spielen. Wenn ich mir Bill Evans anhöre, höre ich die Bach-Harmonien. J. S. Bach ist also in gewisser Weise ein Schlüssel zur Musik. Wenn man Bach versteht und fühlt, kann man seine Harmonien in jeder Musik erkennen, die man hört. Ich bin eine gute Zuhörerin. Ich lerne von jeder Art von Musik etwas Neues. Ich beschränke mich nie auf bestimmte Genres. Ich genieße das, was ich spiele, und das werde ich auch weiterhin tun.

Sedef Erçetin
Sedef Erçetin , Foto: Nazli Sanberk

Viktor Bensusan:
Für den Internationalen Frauentag sind Sie eine wichtige Person, weil Sie viele internationale Projekte mit Musikerinnen auf der ganzen Welt realisieren. Sie sind Teil von musikalischen Fraueninitiativen aus Frankreich, Griechenland, der Türkei und Argentinien, um nur einige Länder zu nennen. Können Sie uns etwas über diese Projekte aus der Sicht einer Frau erzählen?

Sedef Erçetin:
Ich glaube aufrichtig an die Macht der Frauen. Mit der griechischen Pianistin Maria Papapetropoulou, mit der ich seit langem zusammenarbeite, sind wir wie Schwestern. Das ist wirklich ein Luxus in der Musik. Es gibt eine Verbindung zwischen uns, und das spiegelt sich in unserer Musik wider. Das Publikum merkt, wie entspannt wir gemeinsam auf der Bühne sind.

Es gibt die legendäre amerikanische Jazzsängerin Liz McComb. Ich bin mit ihr aufgetreten und habe Aufnahmen mit ihr gemacht; sie ist eine der stärksten Frauen, die ich je in meinem Leben getroffen habe.

Sie hat mich so sehr geliebt und unterstützt, dass ich der glücklichste Mensch der Welt war, wenn ich mit ihr auf der Bühne stand. Ich möchte Ihnen eine einzigartige Erinnerung schildern: Liz McComb und ich traten im Salle Gaveau in Paris an zwei aufeinanderfolgenden Abenden als Duo Klavier/Gesang und Cello auf. In unserem Repertoire befand sich eine Komposition von Liz. Am zweiten Abend, als wir genau dieses Lied spielten, stand sie vom Klavier auf, kniete sich direkt hinter mich und sang das Lied ohne Klavier weiter; ich machte mit meiner Improvisation weiter. Sie fing plötzlich an zu weinen, ich fühlte mich komisch, aber sie sang weiter und ich spielte weiter. Das Lied endete, sie umarmte mich so fest, dass ich auch zu weinen begann; so beendeten wir das Konzert an diesem Abend. Später erzählte sie mir, dass der Klang des Cellos einen starken Einfluss auf sie hatte. Ich hoffe, dass ich in Zukunft bei einem internationalen Frauentag wieder mit ihr auf der Bühne stehen kann.

Viktor Bensusan:
Wer und was hat Sie bis jetzt inspiriert?

Sedef Erçetin:
In meinem Leben gab es viele Inspirationsquellen. Musik ist für mich wie Wasser und Nahrung, etwas Unentbehrliches, meine conditio sine qua non und mein Gleichgewicht. Dieses empfindliche Gleichgewicht zu bewahren, ist eine große Selbstaufopferung. Im Allgemeinen inspirieren mich bescheidene Musiker, die es verstehen, das Beste aus ihrem Leben zu machen. Der Charakter eines Musikers, den Sie bewundern, kann sich für Sie als Enttäuschung herausstellen. Und manchmal trifft man einen großartigen Musiker, der sich auch als wunderbare Persönlichkeit entpuppt. Der erste Name, der mir einfällt, ist Mstislav Rostropovitch. Er ist derjenige, der mich für das Cello begeistert hat. Er war ein freundlicher und witziger Mensch voller Lebensfreude. Als ich ihn kennenlernte, war ich gerade 19 Jahre alt und meine Hände verschwanden einfach in seinen großen, weichen Händen. Er nannte mich "kleine türkische Freude". Ich werde seine Hände nie vergessen.

Yo Yo Ma ist ein großartiger Cellist, der neben der klassischen Musik auch verschiedene Arten von Weltmusik spielt; er war definitiv eine Inspiration für mich.
Auch der Pianist Arthur Rubinstein verstand es, das Leben zu genießen, obwohl er ein sehr disziplinierter Profi war.

Im Jazz ist meine Hauptinspiration Bill Evans. Ich kann ihn mir jeden Tag anhören. Er ist für mich der Bach des Jazz. Und jeden Tag entdecke ich neue Musiker, die mich inspirieren.

Sedef Erçetin
Sedef Erçetin , Foto: Nazli Sanberk

Viktor Bensusan:
Was sind Ihre Pläne und Erwartungen für die nahe Zukunft im Zeitalter der Separation von Covid und der Vereinigung mit Zoom?

Sedef Erçetin:
Wie jeder andere auch, hoffe ich auf Tage voller Musik und Kunst. Ich muss sowohl körperlich als auch geistig gesund sein, damit ich jeden Tag mein Cello spielen kann. Ich habe viele Projekte, aber ich weiß nicht, welches davon sich verwirklichen wird. Ich werde an ein paar Festivals in Frankreich teilnehmen und dort ein paar Aufnahmen machen. Zurzeit nehme ich an einem Projekt teil, das von dem französischen Saxophonisten Stéphane Guillaume geleitet wird; im August wollen wir eine Aufnahme machen. Ich beschließe, die Projekte dem Zufall zu überlassen. Der richtige Zeitpunkt wird irgendwann kommen. Das Wichtigste ist, dass man alles mit Liebe macht.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.