Shannon Barnett Quartet - Bad Lover

Shannon Barnett Quartet - Bad Lover

Shannon Barnett Quartet
Bad Lover

Erscheinungstermin: 18.02.2022
Label: Toy Piano Records, 2021

Shannon Barnett Quartet - Bad Lover - bei JPC kaufenShannon Barnett Quartet - Bad Lover - bei Amazon kaufen

Shannon Barnett - trombone
Stefan Karl Schmid - tenor sax
David Helm - bass
Fabian Arends - drums

Die australische Posaunistin und Komponistin Shannon Barnett ist vielen durch ihre Arbeit mit der WDR Big Band bekannt, in der sie 2014 - 2018 die Rolle der zweiten Posaune übernahm. Mit der Band trat sie unter der Leitung von Komponist*innen wie Vince Mendoza, Michael Abene und Maria Schneider und mit Gastkünstlern wie Joshua Redman, Jimmy Heath und Paquito D’Rivera auf. Die in Melbourne aufgewachsene Posaunenvirtuosin lebte zudem einige Jahre in New York, bevor sie nach Köln kam. Ihre Strahlkraft am Instrument in Verbindung mit der Fähigkeit, sich in verschiedenen Genres kreativ auszuleben, hat sie neben Ihrer Arbeit als Bandleaderin zu einer gefragten Sideperson gemacht.

Bad Lover wird im Januar 2022 auf dem Label Toy Piano Records veröffentlicht. Zusammen mit ihren langjährigen Weggefährten Stefan Karl Schmid (Tenor Saxophon), David Helm (Kontrabass) und Fabian Arends (Schlagzeug) präsentiert Barnett ein Album von sieben Eigenkompositionen, die ein breites Spektrum von Ideen und Einflüssen zeigen.

Das Album wird mit dem Titelstück Bad Lover eröffnet; Teil der vierteiligen 'Bad'-Suite. Der Titel bezieht sich nicht auf Liebesangelegenheiten, sondern ist eine neue Melodie über die Changes des Jazz-Standards I Love You. Helm und Arends funktionieren hier wie ein Maschinenraum, über den sich Schmid und Barnett mühelos im Zick-Zack bewegen.

Petulant ist als offenes Experiment angelegt, bei dem das komponierte Material als Ende einer Improvisation dient. Diese Herangehensweise führte im Studio zu vielen verschieden Ergebnissen. Am Ende hat sich das Quartett für die glitch-groove Version entschieden.

Eine ganz andere Kompositionsmethode liegt dem Stück Eibohphobie zugrunde: die Melodie ist als Palindrom angelegt (Eibophobie ist die Angst vor dieser Struktur). Die ‘Rückwärtsversion’ folgt lediglich einem anderen Rhythmus.

Bad Friend beginnt mit einem improvisierten Choral zwischen Posaune, Tenor Saxophon und Bass, verwandelt sich in eine spannungsgeladene Melodie, um sich danach über eine Montunoartige Passage in einem meditativen Vamp aufzulösen. Diesen durchkreuzt und kommentiert Barnett mit spielerischen, rhythmisch wendigen Phrasen.

Die Fülle an Möglichkeiten der Interaktion zwischen Schmid und Barnett sind bei Bad Luck am besten zu beobachten. Eine Unisono-Melodie lassen sie nahezu wie ein Instrument klingen, bevor sie sich entwirren und zu einer improvisatorischen Reise aufbrechen. In Bad Neighbour wird neues Terrain betreten. Barnett löst sich von gewohnten Strukturen und lässt der Band mehr Freiheit. Die Kommunikation ist offen, aufgeregt und erinnert an die hitzige Diskussion eines Familientreffs. Bad Lover wurde 2020 an zwei Tagen im legendären Loft in Köln aufgenommen. Das Album beweist die einzigartige Sprache der Band, die sich über fünf Jahre entwickelt hat.

Text: Toy Piano Records

jazz-fun.de meint:
Die Musik ist ausgereift und gut durchdacht. Ein sehr interessantes Album voller Kontraste und ungewöhnlicher Lösungen, perfekt komponiert und weit weg vom Mainstream. Großartige Improvisationen und Dialoge von Saxophon und Posaune.

  1. Bad Lover
  2. Petulant
  3. Eibohphobie
  4. Bad Friend
  5. Bad Luck
  6. Bad Neighbour
  7. S.O.S.

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 9.