Sparks & Visions Jazzfestival in Theater Regensburg - Festival der erfüllten Erwartungen

Sparks & Visions Jazzfestival in Theater Regensburg
Sparks & Visions Jazzfestival in Theater Regensburg, Foto: Jacek Brun

Regensburg, eine Stadt von unbestreitbarer Schönheit, bildete erneut die Kulisse für das mitreißende Festival Sparks & Vision. Unter der organisatorischen und künstlerischen Leitung von Anastasia Wolkenstein erwartete die Besucher ein faszinierendes Programm. An drei Tagen gab es acht Konzerte, jeweils drei am Freitag und Samstag und zwei am Sonntag.

Die bemerkenswerte Künstlerin Ganna Gryniva kombinierte ihre einzigartige Stimme mit Loops, Samples und anderen Effekten, um eine musikalische Welt zu schaffen, die die ursprüngliche Kraft der ukrainischen Gesangstradition mit experimenteller Elektronik verband. Ihr Auftritt entfaltete sich in einem Kaleidoskop unerwarteter Klangfarben und faszinierender, manchmal überraschender Arrangements traditioneller ukrainischer Lieder.

Der mehrfach ausgezeichnete dänische Gitarrist, Komponist und Bandleader Teis Semey hat sich mit seinem avantgardistischen Quintett in den letzten Jahren einen festen Platz in der Jazzszene erspielt. Ihr Auftritt sprühte vor pulsierender Energie, Humor und einer spürbaren Verbindung zum Publikum.

Ein faszinierendes Konzert boten Norma Winstone und Kit Downes. Die in London geborene Sängerin und ehemalige Professorin an der Londoner Royal Academy of Music und der britische Pianist und Organist Kit Downes überraschten das Publikum mit ihrem außergewöhnlichen Duo. Ihre Musik, eine Mischung aus neuen Kompositionen, traditionellen Melodien aus ganz Europa und persönlichen Favoriten, berührte auf eine Weise, die noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Wolfert Brederode und sein Projekt "Ruins and Remains" präsentierten melancholische Kompositionen und Arrangements für Klavier, Schlagzeug und Streichquartett, die sich um Themen wie Verlust und Hoffnung drehten. Ihr Auftritt in der akustisch hervorragenden Kulisse des 219 Jahre alten klassischen Theaters von Regensburg hinterließ tiefe Eindrücke.

Kadri Voogrand beeindruckte nicht nur mit Gesang und Klavier, sondern auch mit Kalimba, Violine und einer Vielzahl elektronischer Effekte. Zusammen mit ihrem Partner Mihkel Mälgand bot sie eine außergewöhnliche Demonstration von Temperament und Virtuosität.

Die Band Alpha Mist repräsentierte die aufstrebenden Londoner Jazz-Beat-Macher. Ihr Musikstil, der zwischen gefühlvollem Jazz und psychedelischem Afro-Pop oszilliert, begeisterte mit fesselnden Klanglandschaften.

Das dynamische Duo der griechischen Vibraphonistin Evdoxia "Evi" Filippou und des deutsch-rumänischen Kontrabassisten Robert Lucaciu eröffnete den Sonntag mit einem mitreißenden Auftritt. Ihre musikalische Vielfalt und das Zusammenspiel ihrer kulturellen Hintergründe machten ihr Konzert zu einem Höhepunkt des Festivals.

Die sanfte und zugleich fesselnde Dynamik von Tord Gustavsen und seinem Trio rundete das Festival ab. Ihre nordische Melancholie und die Reinheit der Melodien versetzten das Publikum in einen Zustand der inneren Reflektion.

Während der drei Tage in Regensburg konnten die Besucher eine Vielzahl außergewöhnlicher Künstler erleben und sich von neuen musikalischen Wegen inspirieren lassen. Das Sparks & Vision Festival war ein Fest der musikalischen Vielfalt und der kreativen Freude, das Musiker aus aller Welt zusammenbrachte.

Sparks & Visions Jazzfestival Internetseite:
https://sparks-and-visions.com/

Text: jazz-fun.de
Fotos: Jacek Brun

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 8?