Stephanie Nilles

Stephanie Nilles
Stephanie Nilles, Foto: Meg Hannah

Biographie

Stephanie Nilles ist eine US-amerikanische Folk-, Jazz- und Blues-Sängerin und Pianistin.

Stephanie Nilles ist eine in den Appalachen lebende Pianistin, Songwriterin, Sängerin, Komponistin/Arrangeurin und Konzeptkünstlerin. Sie wuchs in einem Vorort von Chicago auf, wo sie Klavier bei Annie Marchand Sherter und Cello bei Dr. Tanya Lesinsky Carey studierte. Sie gewann die Goldmedaille beim Fischoff-Wettbewerb und war Finalistin beim Corpus Christi International Piano Competition und beim International Young Artists' Competition.

Sie schloss ihr Studium am Cleveland Institute of Music mit einem Bachelor of Music in klassischem Klavier ab, wo sie bei Olga Radosavljevich und Anita Pontremoli studierte. Nach ihrem Umzug nach New York City im Jahr 2006 begann sie, Musik zu schreiben, während sie als Verwaltungs- und Forschungsassistentin für die Epidemiologin und Bioethikerin Adrienne Asch am Center for Ethics der Yeshiva University arbeitete. Von 2008 bis 2018 absolvierte sie jährlich 150 bis 200 Auftritte in den USA, Kanada, Mittel- und Osteuropa sowie in ihrer Wahlheimat New Orleans, die sie zumeist selbst buchte. Sie trat in der Carnegie Hall mit Bobby McFerrin als Teilnehmerin des Weill Music Institute auf; und als Solistin und Bandleaderin beim Stimmen Festival in Lörrach, den Festwochen Gmunden, dem Bardentreffen Nürnberg, den Wellenklænge Lunz am See, dem Calgary Folk Festival, dem Falcon Ridge Folk Festival, dem Ingolstadt Jazz Festival (Deutschland), dem Ballydehob Jazz Festival (Irland) und in einer Mischung aus Jazzclubs, DIY- und Punk-Lokalen und manchmal unappetitlichen Bars von Skagway, Alaska (in einem Bordell) bis Budapest, Ungarn (in einer Kathedrale).

Sie komponierte und spielte die Filmmusik für "Bark" (2017) und die NDR-Produktion "East of Eden" (2020) und hat sechs selbstveröffentlichte Alben herausgebracht, von denen drei beim deutschen Roots-Label Tradition & Moderne in Europa erschienen sind. Sie ist Stipendiatin der Wurlitzer Stiftung und war 2020 Composer-in-Residence in Taos, New Mexico.

Ihr konzeptuelles Stück "Lambs to the Slaughter: I" wurde 2016 als Eröffnungswerk des Gradient Project Space in Thomas, WV aufgeführt. Unter einem anonymen Pseudonym hat sie bisher zwei Kriminalromane als "Softcore-Porno für Frauen nach der Menopause" veröffentlicht.

Ihre Sammlung von Bearbeitungen der Musik von Charles Mingus für Klavier solo, I Pledge Allegiance to the Flag-The White Flag, erschien 2021 bei Sunnyside Records - die erste Solo-Jazz-Veröffentlichung einer Künstlerin. Stephanie lebt derzeit zwischen Louisville, Kentucky und Tucker County, West Virginia.

Diskographie

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 3.