The Mark Masters Ensemble - Night Talk - The Alec Wilder Songbook

The Mark Masters Ensemble - Night Talk - The Alec Wilder Songbook

The Mark Masters Ensemble
Night Talk - The Alec Wilder Songbook

Erscheinungstermin: 17.07.2020
Label: Capri Records, 2020

The Mark Masters Ensemble - Night Talk - The Alec Wilder Songbook - bei Amazon kaufen Bestellen bei Capri Records

Mit seinem raffinierten Ansatz, der Einflüsse aus Jazz, Klassik und amerikanischem Volkslied vermischt, war der Komponist Alec Wilder ein Liebling vieler der größten Sänger und Musiker des 20. Frank Sinatra, Tony Bennett, Peggy Lee und Mildred Bailey waren allesamt begeisterte Bewunderer, die Wilder als Freunde und Kollegen zählte; in späteren Jahrzehnten sind einige seiner Stücke in den Jazzkanon eingegangen, aufgenommen von Größen von Stan Getz über Keith Jarrett bis Fred Hersch.

Mit seinem neuesten Album Night Talk taucht der brillante Arrangeur und Bandleader Mark Masters tief in den Wilder-Katalog ein und schafft eine lebendige, farbenprächtige Sammlung, die eine der begabtesten und einzigartigsten Stimmen des modernen Jazz ins Rampenlicht rückt: den Baritonsaxophonisten Gary Smulyan. Unterstützt vom virtuosen Mark Masters Ensemble, einer herausragenden Besetzung mit vier Bläsern und einer tadellos swingenden Rhythmusgruppe, erforscht Smulyan die phantasievollen Neuinterpretationen von Masters mit der emotionalen Beredsamkeit eines großen Sängers gepaart mit der blendenden Beweglichkeit eines meisterhaften Solisten.

Night Talk, das am 17. Juli über Capri Records erschienen ist, umfasst die schattenhafte Erhabenheit von Wilders Kompositionen, von der suggestiven, vom Noir beeinflussten Coverfotografie bis hin zur dunkel gefärbten Üppigkeit von Masters' Orchestrierungen. Die Stücke werden von dem bemerkenswerten Ensemble, zu dem die Saxophonisten Don Shelton und Jerry Pinter, der Trompeter Bob Summers, der Posaunist Dave Woodley, der Pianist Ed Czach, der Bassist Putter Smith und der Schlagzeuger Kendall Kay gehören, mitreißend neu belebt. Diese Musiker sind die Crème de la Crème der Westküstenszene Amerikas und haben langjährige musikalische Beziehungen untereinander und mit Masters geknüpft, die in einigen Fällen bis zu drei Jahrzehnte zurückreichen.

Masters' Zusammenarbeit mit Smulyan besteht seit 21 Jahren, seit er den Saxophonisten eingeladen hat, seine Musik mit Streichern am kalifornischen Claremont McKenna College aufzuführen. Später war Smulyan im Clifford-Brown-Projekt des Bandleaders von 2003 und in seinem 2006 erschienenen Tribut an Gary McFarland, Wish Me Well, zu hören. Masters revanchierte sich später mit Arrangements für Smulyans Album High Noon: The Jazz Soul of Frankie Laine von 2008.

"Es ist gut möglich, dass Gary, was improvisierte Musik betrifft, der größte Baritonsaxophonist ist, der je gelebt hat", behauptet Masters. "Als ich dieses Projekt mit Gary im Hinterkopf schrieb, wollte ich ihn so darstellen, als ob er mit einem Sinfonieorchester auftritt. Das Ziel war es, ihn von allem anderen abzuheben und seinen Klang und seine einzigartige Stimme hervorzuheben. Ich weiß, dass es immer, wenn er spielt, großartig klingen wird, aber ich möchte sicherstellen, dass ich alles tue, um ihn und alle anderen ins beste Licht zu stellen.

Wie immer geht Masters' Umgang mit dem Material weit über die Grenzen des Begriffs "Arrangements" hinaus; seine geniale Auseinandersetzung mit dem Ausgangsmaterial wird zu einem Akt der totalen Neukomposition, bei der er sich von jeder dieser Kompositionen inspirieren lässt und dennoch etwas völlig Originelles und verblüffend Neues hervorbringt.

"Es macht keinen Sinn, die Melodie eines anderen zu nehmen und sie vollständig intakt zu lassen", sagt Masters. "Hören Sie sich all die großartigen Aufnahmen an, die Sinatra gemacht hat. Er hatte eine solche Ehrfurcht vor dem Lied. Ein großer Instrumentalist wie Gary ist wie ein Sänger, deshalb wollte ich ihn einfach die Melodie spielen lassen und sie zu seiner eigenen machen.

Das Album beginnt mit dem fanfarenartigen Schmettern von "You're Free", einem fulminanten Showcase für Smulyans flinke Flüssigkeit, einem leichtfüßigen Tanz für ein so sperriges Horn. "Don't Deny" wird mit einem eleganten Swing-Gefühl vorgetragen, während die Ballade "Ellen" in einen eleganten Jazzwalzer verwandelt wird. Die bekannte Melodie von "Moon and Sand" scheint unerwartet aus Masters' Umgestaltung hervorzugehen, die den Schwerpunkt auf die Basslinie verlagert, und zwar in einer Art akustischem Taschenspielertrick.

Der "Baggage Room Blues", einst live von Stan Getz und Chet Baker aufgenommen, bietet hier die Gelegenheit für Smulyan und das Ensemble, sich in einen rauen, volltönenden Blues zu stürzen. Der Solist entlockt seinem Bariton unintuitiv einen federleichten Ton für das trällernde "I Like It Here", während er auf dem Titelstück durch dunkle Gassen und verruchte Speakeasies zu schleichen scheint. "Lovers and Losers" fühlt sich an wie ein gemeinschaftliches Fest, während "I'll Be Around" eine weitere radikale Neuanordnung bietet, die mit einer lebhaften Lebendigkeit aus allen Nähten platzt.

Durch einen anderen langjährigen Kollaborateur, den Saxophonisten Gary Foster, gelangte Masters als Thema seines neuesten Projekts nach Wilder. Während zwei der Stücke auf Night Talk - "Moon and Sand" und "I'll Be Around" - zu Standards geworden sind und den meisten Zuhörern vertraut sein werden, sind die Mehrzahl der Entscheidungen, die Masters für das Album getroffen hat, weitaus unbekannter und seit ihren Debüts selten wieder aufgegriffen worden.

"Das erste Mal hörte ich die meisten dieser Lieder, als ich mit einem Wilder-Liederbuch am Klavier saß und sie selbst spielte", sagt Masters. "Es macht so viel Spaß, neue, großartige Lieder zu entdecken, und sicherlich sind viele dieser Wilder-Stücke grossartige Lieder. Sie liegen in vielerlei Hinsicht abseits der ausgetretenen Pfade, mit ungewöhnlichen Liedformen und harmonischen Veränderungen, und es könnte eine Finsternis in seinem Schreiben sein. Alle großen Komponisten der amerikanischen Volksliedform arbeiten mit den gleichen Materialien - Irving Berlin, die Gershwins, Cole Porter -, aber weil sie so brillant und so individuell waren, hob sich das, was sie taten, von anderen ab. Dasselbe gilt für Wilder".

Über Mark Masters:
Lange Zeit als einer der großen Jazz-Arrangeure der letzten Jahrzehnte anerkannt, gründete Mark Masters 1982 sein erstes Ensemble. In der Folge gründete er das gemeinnützige American Jazz Institute und hat Tribute für Jimmy Knepper, Clifford Brown, Dewey Redman und andere Größen aufgenommen. Das Mark Masters Ensemble, das die Grundlage für seine transformierenden Orchestrationen bildet, hat einige der meistverehrten Interpreten dieser Musik hervorgebracht, darunter Billy Harper, Tim Hagans, Gary Smulyan, Peter Erskine, Steve Kuhn, Ray Drummond und Oliver Lake. Auf seinem jüngsten Album Our Métier (2018) stellte er eine All-Star-Band kreativer Musiker zusammen, um seine eigenen Originalwerke aufzuführen. Zuvor hatte er Werke von Gerry Mulligan und Charles Mingus auf dem umjubelten Album Blue Skylight (2017) neu interpretiert. Bei der jährlichen Kritikerumfrage des Magazins DownBeat wurde er bei zahlreichen Gelegenheiten zum Rising Star Arranger ernannt.

  1. You're Free
  2. Don't Deny
  3. Ellen
  4. Moon and Sand
  5. Baggage Room Blues
  6. I Like It Here
  7. Night Talk
  8. Lovers and Losers
  9. I'll Be Around

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 8.