The Paradox - Live At Montreux Jazz Festival

The Paradox - Live At Montreux Jazz Festival

The Paradox (Jean-Phi Dary, Jeff Mills)
Live At Montreux Jazz Festival

Erscheinungstermin: 15.07.2022
Label: Axis Records, 2022

The Paradox - Live At Montreux Jazz Festival - bei JPC kaufenThe Paradox - Live At Montreux Jazz Festival - bei Amazon kaufen

Jeff Mills — electronics
Jean-Phi Dary — piano, Fender Rhodes, synthesizer
Zaf Zapha — electric/upright bass

Mit der Veröffentlichung von The Paradox: Live at Montreux Jazz Festival begeben sich die Techno-Legende Jeff Mills und der Keyboard-Zauberer Jean-Phi Dary auf eine aufregende, bahnbrechende musikalische Reise, die Techno und elektronische Tanzmusik auf ein neues Niveau hebt. In der Vergangenheit hat Jeff von der Notwendigkeit gesprochen, "ein paar Schritte zurück zu gehen und zu versuchen, zu bewerten, was getan wurde und was vielleicht angegangen werden muss, um vorwärts gehen zu können." Paradox: Live at Montreux ist das Ergebnis. "Neue Dinge auszuprobieren ist wichtig, es erinnert die Leute daran, dass wir noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben, was wir mit elektronischen Instrumenten machen können", sagt er.

Jeff argumentiert, dass sich die Form von Techno, wie wir sie heute kennen, in den 80er und frühen 90er Jahren, nach dem Aufkommen der Rave-Kultur, herausgebildet hat. Dennoch ist das Publikum heute immer noch mit dem konzeptionellen Erbe von Studio 54 und Paradise Garage glücklich - jener minimalen Form von Musik und der sich wiederholenden Loop-Form von Tanzmusik, zu der heute jeder tanzt. "Ich glaube wirklich, dass wir in kreativer Hinsicht unsere Ideen bis zu einem gewissen Punkt ausgeschöpft haben, und ich denke, es ist gesund, sich andere Genres und die Schlüsselelemente anzusehen, die sie interessant machen", fährt er fort. "Man schaut und vergleicht und leiht sich vielleicht ein paar Ideen aus und bringt sie zurück in die elektronische Musik, um zu sehen, ob es unsere Kreativität fördern kann."

Dass The Paradox in unerforschte musikalische Gefilde vordringt, sollte nicht überraschen, denn der Original Techno Wizard hat nie aufgehört, neue Ideen zu entwickeln. Als er in den 1980er Jahren in Detroit auf den Plan trat, war er der Zeit weit voraus - er mixte auf drei Plattenspielern, führte eine Roland TR 909 Drum Machine in seinen Sets ein und war 1989 Mitbegründer von Underground Resistance. Während seiner gesamten Karriere hat er die kreativen Möglichkeiten von Techno und elektronischer Musik erforscht und ist dabei an die Grenzen gestoßen, um die Möglichkeiten der Musik zu erweitern. So führte er beispielsweise mit seiner Filmmusik für den Stummfilmklassiker Metropolis von 1927 ein programmatisches Element in den Techno ein, oder mit seinem Klassiker Time Machine von 2001, der auf dem gleichnamigen Roman von H.G. Wells basiert. Da er sich nie damit zufrieden gab, zu lange an einem Ort zu verweilen, zeigte er 2005 mit seinem konzeptionellen Klassiker Blue Potential, einem Album mit dem Philharmonischen Orchester von Montpellier, auf dem Techno und symphonische Klänge glücklich nebeneinander existieren, die ganze Bandbreite seiner Fantasie.

Und nun hat Jacqueline Cauxs Man From Tomorrow - so der Titel ihrer Filmdokumentation über den Techno-Maestro - seinen Blick über den musikalischen Horizont schweifen lassen und sich einige Ideen ausgeliehen, von denen er glaubt, dass sie den Techno transformieren und auf eine neue Ebene heben können: "Ich dachte, dass es vielleicht noch nicht zu spät ist, einige der Ideen aus dem Jazz in die elektronische Musik zu bringen oder zu übertragen und die Maschinen anders zu betrachten - die Maschinen zu spielen und sie nicht nur zu 'programmieren'. Ich hatte die Idee, ein gemeinsames Bindeglied zwischen Free Jazz und elektronischer Musik zu finden, also wandte ich mich an Jazzmusiker, um zu sehen, ob wir etwas Neues schaffen könnten, das uns als Maßstab dienen könnte, um einen weiteren Schritt vorwärts in der elektronischen Musik zu machen."

Als er sich an den Keyboarder Jean-Phi Dary wandte, mit dem er auf dem Album Tomorrow Comes the Harvest des verstorbenen Tony Allen zusammengearbeitet hatte, erinnerte er sich an die musikalischen Ideen, die er mit dem Pianisten ausgetauscht hatte, während der Tontechniker seine Arbeit bei den Soundchecks auf der Tournee erledigte. Es war wie ein Gespräch, das in jede Richtung gehen konnte, bis ein Thema auftauchte, das ihnen gefiel und das sie weiterentwickeln konnten. Musikalisch warfen sie Ideen in den Raum, die sie verdrehten, drehten und entwickelten, bis sie einen Groove fanden und damit weitermachten. Jean-Phi greift die Geschichte auf: "Während der Soundchecks haben wir immer mit Jeff improvisiert, und eines Tages rief er mich an und sagte: 'Warum nehmen wir diese Momente nicht auf? Ich hatte schon eine Antwort - JA! Ich liebe es, zu improvisieren. Für mich ist es eine Kombination aus Freiheit und Disziplin, ein echtes Gefühl, tief in sich selbst zu sein und gleichzeitig jeden Ton wahrzunehmen, der von deinen Mitimprovisatoren, deinen Mitschöpfern kommt."

Das Ergebnis war ihr erstes gemeinsames Album als Paradox mit dem Titel Counter Active.

Es war ein kühner Schritt, die rhythmischen Gewissheiten des Techno zu verlassen, um alternative, frei fließende Pfade zu erkunden, die es der Brise des Wandels erlaubten, durch ihre stark komprimierten Rhythmen zu wehen. Als Nächstes stellten sie sich der Herausforderung, ihre Ideen in einer Live-Performance zu präsentieren. Sie entschieden sich für das anspruchsvolle Publikum von Montreux, und mit der Ergänzung durch Zaf Zapha am Bass fängt das resultierende Album ihre spontanen musikalischen Erfindungen ein, wie sie im Moment passieren. Es ist eine Strategie mit hohem Risiko und hoher Belohnung, die mit Überzeugung und Souveränität umgesetzt wurde.

Während jeder Track auf Montreux seine eigene Geschichte hat - Jean-Phi sagt: "'X-Factor' ist ein großer Trip und 'Super Solid' ist ein richtig grooviger Track zum Tanzen" - werden hier die elektronischen Klänge des Techno genutzt, um spontan mit dem Klavier zu interagieren und eine tiefe musikalische Konversation zu erzeugen, die nicht durch Bandschleifen, MIDI-Presets, die 96 rhythmischen Patterns einer TR-909-Drum-Maschine oder die Bass-Patterns des Roland TB-303-Synthesizer-Sequenzers und all den technischen Schnickschnack vorgegeben ist. Alles stand zur Verfügung, Jeff reduzierte sogar seine elektronische Ausstattung auf ein Minimum - "Ich habe nicht einmal ein MIDI-Gerät benutzt", erklärt er - so dass die Musik in jede Richtung gehen konnte, in die die kreativen Impulse von Jeff und Jean-Phi sie führen wollten.

"Wir haben uns entschieden, näher an den Tracks von Counter Active zu bleiben, wie ein Stadtplan, uns aber so frei wie möglich in ihnen zu bewegen", erklärt Jean-Phi. Tracks wie 'XFactor' und 'Super Solid' bildeten den Ausgangspunkt und Rahmen für die Erkundungen des Duos. "Die Montreux-Tracks sind verschiedene Variationen dieser Tracks, die wir im Studio entwickelt haben", erklärt Jeff. "Wir wussten einfach, dass wir einen Track machen würden, der 'X-Factor' heißen sollte, oder einen, der 'Super Solid' heißen sollte - ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass wir nicht wussten, was möglich war, wir wussten es nicht, bis wir zusammenkamen und auftraten. The Concept' und 'Paradox' stammen im Grunde genommen aus den Soundcheck-Jamsessions, die wir mit Tony Allen gemacht haben, als wir zusammen auf Tournee waren, und als wir dann auf der [Montreux]-Bühne standen und zu spielen begannen, war das die Erweiterung dieser musikalischen Gespräche."

Was für Jeff und Jean-Phi ein kleiner Schritt sein könnte, könnte für Techno und elektronische Musik ein großer Schritt sein. Sie betreten Neuland, indem sie die starren Strukturen der Musik auflockern, um ein wenig Sonnenlicht hereinzulassen und gleichzeitig ein Element der Unvorhersehbarkeit und Gefahr einzuführen, das sich vom Mechanischen zum Intuitiven bewegt. Wenn man auf der Suche nach Risiko und Abenteuer derart an die Grenzen geht, stellt sich die Frage, wohin das alles führen könnte. Wer weiß das schon? Aber wir können sicher sein, dass die Zukunft rosig aussieht, voller unerforschter Potenziale und Möglichkeiten. "Es ist nicht unbedingt die Form des Jazz, die mich interessiert", sagt Jeff, "es ist das, was man im Moment erschaffen kann, was das Schlüsselelement dafür sein wird, wie lange dieses Genre der Techno-Musik Bestand haben wird."

Text: Stuart Nicholson

jazz-fun.de meint:
Ich bin mir sicher, dass diejenigen, die geduldig auf das nächste Projekt mit dem Namen Jeff Mills gewartet haben, schon kurz nach dem Klick auf "Play" zufrieden sein werden. Wer ihn noch nicht kennt, für den ist dieses Album ein absolutes Must-Have.

  1. The X-Factor
  2. Super solid
  3. Twilight
  4. Ultra violet
  5. Residence

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 9?