The Wonderful World Of Louis Armstrong All Stars - A Gift To Pops

The Wonderful World Of Louis Armstrong All Stars - A Gift To Pops

The Wonderful World Of Louis Armstrong All Stars
A Gift To Pops

Erscheinungstermin: 15.10.2021
Label: Verve, 2021

The Wonderful World Of Louis Armstrong All Stars - A Gift To Pops - bei JPC kaufenThe Wonderful World Of Louis Armstrong All Stars - A Gift To Pops - bei Amazon kaufen

Wynton Marsalis - Trumpet
Nicholas Payton - Trumpet & Vocals
Ashlin Parker - Trumpet
Wendell Brunious - Trumpet
Wycliffe Gordon - Trombone & Vocals
Roderick Paulin - Alto, Tenor & Soprano Saxophone, Clarinet
Davell Crawford - Piano, Clavinet, B3 Organ & Vocals
Courtney Bryan - Piano
Derwin “Big D” Perkins - Guitar
Don Vappie - Banjo
Reginald Veal - Bass & Vocals
Herlin Riley - Drums & Vocals
Common - Rap
Niki Haris - Vocals
Menia Chester - Background Vocals

Auch wenn der aus New Orleans stammende Louis Armstrong 1971 im Alter von 69 Jahren verstarb, wird sein Vermächtnis als König des Jazz bis heute weiter gepflegt. Das bedeutendste Beispiel dafür ist das Ensemble The Wonderful World of Louis Armstrong All Stars, das größtenteils aus hochkarätigen Musikern der Crescent City besteht und ihm mit dem brillanten Album A Gift to Pops Tribut zollt. Die einfallsreiche Neuinterpretation der Musik, die mit dem Trompeter und Sänger während seiner fünf Jahrzehnte währenden Karriere verbunden war, bietet neue Arrangements und neue Aufführungen bewährter Melodien, von "The Peanut Vendor" (von ihm 1930 aufgenommen) bis zu "What a Wonderful World" (1968 aufgenommen und das erfolgreichste Stück seiner Karriere). Zu den besonderen Gästen gehören Wynton Marsalis und Common.

"Wir wollten eine Aufnahme machen, die die Essenz von Pops einfängt", sagt Co-Produzent Wycliffe Gordon, der die Musik gut kennt, aber das einzige Mitglied der Band ist, das nicht in New Orleans geboren wurde. "Wir wollten die Musik so spielen, wie er sie vielleicht gespielt hätte, wenn er noch am Leben wäre. Wir hatten alle Ideen, wie wir das schaffen könnten, indem wir Songs mit Einflüssen von Gospel, Blues, traditionellem Brass-Band-Sound, populärer Musik und Rap aufgenommen haben."

In den Liner Notes schreibt Impresario George Wein: "Mit dieser Aufnahme demonstriert die Musik von Louis Armstrong, wie er die Sprache des Jazz schuf und die gesamte nachfolgende Musik beeinflusste - vom Swing über den Bebop bis hin zum Rap, wie Common zeigt. Aber eines ist sicher: Diese Band und diese Platte zeigen, dass es nichts gewöhnliches an Louis Armstrong gab."

Das Projekt wurde 2018 von der Louis Armstrong Educational Foundation auf Empfehlung von Jackie Harris, Geschäftsführerin der LAEF, ins Leben gerufen, um das 50-jährige Bestehen der New Yorker Organisation zu feiern, die 1969 von Louis und seiner Frau Lucille gegründet wurde, "um der Welt etwas von der Güte zurückzugeben, die er erhalten hat." Harris sagt, dass die Aufnahme eine Teamleistung war, die von der Stiftung und den wunderbaren Musikern, die auf dieser Aufnahme zu hören sind, ins Leben gerufen wurde.

"Wir wollten diese Aufnahme eines bedeutenden Künstlers des 20. Jahrhunderts machen, der Künstler des 21. Jahrhunderts anleitet und sich mit ihnen überschneidet", sagt Harris. "Alle Musiker, die wir um ihre Mitwirkung gebeten haben, sogar Wynton und Common, fühlten sich geehrt, daran mitwirken zu dürfen. Jeder Künstler hatte ein Mitspracherecht bei der Musik. Wir haben allen Musikern erlaubt, den Songs ihre eigene Handschrift zu geben."

Harris merkt an, dass der 50. Jahrestag ein bisschen spät ist, aber andere Faktoren kamen dazwischen, darunter die Schwierigkeit, während der Pandemie aufzunehmen, und einige Künstler, die in verschiedenen Städten des Landes leben und in verschiedenen Studios arbeiten.

Nicholas Payton, der sieben der Songs arrangiert hat, spielt eine gefühlvolle und mitreißende Trompete mit durchweg fesselnden Soli, auch bei seinen eigenen Arrangements wie dem swingenden, partytauglichen "Strutting with Some Barbeque", dem lyrischen, bluesigen "A Kiss to Dream On" und dem verspielten "I'll Be Glad When You're Dead", mit dem teuflischen Gesang von Gordon, Schlagzeuger Herlin Riley und Bassist Reginald Veal.

Payton übernimmt den Leadgesang bei seinem modernen Arrangement von Fats Wallers "Black and Blue", einem Stück über Rassenbewusstsein und Vorurteile, das wild und hektisch beginnt, bevor Bass und Schlagzeug es in einen R&B-artigen Groove überführen. In der Mitte des Stücks trägt Common seine Rap-Poesie zum Thema vor, die Zeilen wie "Went through black and blue for the bright day" und "My school of thought is black openness/To define and redefine what the culture is" enthält.

Wycliffe kommentiert: "Common hat dem Stück einen anderen Dreh gegeben. Es schien, als hätten sich die Dinge, über die wir als Nation gesprochen hatten, geändert, aber das haben sie nicht, und deshalb ist das so wichtig." Harris fügt hinzu: "Wir hoffen, dass Common junge Leute auf Louis Armstrong aufmerksam macht. Wir sind darauf bedacht, Veränderungen herbeizuführen."

Weitere Arrangements stammen von Gordon bei "Up a Lazy River" mit seinem und Rileys Gesang, von Veals Gospelhymne "Just a Closer Walk with Thee", von Pianist Davell Crawford, der mit "Rockin' Chair" von Hoagy Carmichael in den Blues eintaucht, und von Rileys perkussiv gewürzter, festlicher Version von "The Peanut Vendor", bei der er mit kiesiger Stimme singt und Marsalis mit einem ausgedehnten Solo mitmacht.

"Louis Armstrongs Gesang, sein Spiel und seine Interpretationen beleuchten zeitlose menschliche Grundwerte", sagt Marsalis. "Seine Anmut, Eloquenz, Intelligenz und Natürlichkeit zeigen uns immer noch, wie man spielt und was Spielen bedeutet. In der ganzen Welt zu Recht geliebt, verkörperte er das Beste an Amerika. In diesen schwierigen Zeiten sind seine Musik und sein Andenken die perfekte Inspiration für uns, uns zu erheben und das Beste aus uns herauszuholen - als Künstler, als Bürger und als Menschen."

Zur Band gehören außerdem die Trompeter Ashlin Parker und Wendell Brunious, der Tenorsaxophonist Roderick Paulin, der Pianist Courtney Bryan, der Banjospieler Don Vappie, die Sängerinnen Niki Haris und Menia Chester sowie der Gitarrist Derwin "Big D" Perkins, der bei "Black and Blue" einen Gastauftritt hat.

Pops selbst spielt die Hauptrolle in den Bookends des Albums. Die CD-Version beginnt mit einer Aufnahme von "When It's Sleepy Time Down South", bei der Pops in seiner charismatischen Art trompetet und mit seinem Sextett singt. Es wurde 1964 in Sparks, Nevada, aufgenommen und vor ein paar Jahren auf einem Tonband in Louis' persönlicher Sammlung entdeckt. Es ist jetzt Teil des Louis Armstrong House Museum. Das Album schließt mit einem kurzen Tonbandausschnitt, in dem er sich im Gespräch über "Philosophy of Life" äußert.

Wein kommentiert diese fesselnde Sammlung in seinen Anmerkungen: "Nachdem ich A Gift to Pops gehört habe, das von The Wonderful World of Louis Armstrong All Stars aufgeführt und gemeinsam von Wycliffe Gordon, Jackie Harris und Nicholas Payton produziert wurde, freue ich mich, dem wahren Louis Armstrong-Fan mitteilen zu können, dass seine Musik durch diese faszinierende Gruppe von Musikern aus New Orleans lebendig und gut ist."

Text: Verve

jazz-fun.de meint:
Dieses Album ist als Hommage an den großen Louis Armstrong gedacht. Viele Musiker und Jazzfans (einschließlich des Verfassers dieser Zeilen) haben, hatten oder werden den brennenden Wunsch in ihrem Herzen haben, eine Schuld zu begleichen und ihre Faszination und Inspiration gegenüber den Größten der Großen zu manifestieren. Wir danken dem Meister und allen, die dieses Projekt verwirklicht haben!

  1. When It’s Sleep Time Down South
  2. The Peanut Vendor (feat. Wynton Marsalis)
  3. Struttin’ With Some Barbeque
  4. Up A Lazy River
  5. I’ll Be Glad When You’re Dead
  6. Rockin’ Chair
  7. St. Louis Blues
  8. Give Me A Kiss to Build A Dream On
  9. Swing That Music
  10. Black and Blue (feat. Common)
  11. Just A Closer Walk With Thee
  12. What a Wonderful World
  13. Philosophy of Life

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.