Tobias Lindstad Collective - Kismet

Tobias Lindstad Collective - Kismet

Tobias Lindstad Collective
Kismet

Erscheinungstermin: 18.03.2022
Label: Losen Records, 2021

Tobias Lindstad Collective - Kismet - bei JPC kaufenTobias Lindstad Collective - Kismet - bei Amazon kaufen

Tobias Lindstad - vocal, tracks 3,4,5
Jacob Young - guitar, tracks 2,3,4,5,6
Øyvind Brække - trombone, tracks 2,3,4,5,6
Mathilde Grooss Viddal - clarinet, bass clarinet, double bass clarinet, soprano sax, tracks 1,2,3,4,5,6
Børge-Are Halvorsen - flute & alto flute, track 4
Gunnar Halle - trumpet, track 2
Adrian Myhr - upright bass, tracks 1,2,3,4,5,6
Andreas Wildhagen - drums, tracks 2, 3, 4, 5, 6
Håvard Enge - piano on track 7

Es scheint nur wenige Themen zu geben, die meinen Freund Tobias Lindstad nicht interessieren. Er ist versiert in Literatur, Kunst und Philosophie, stürzt sich unvoreingenommen in Debatten und hat sich seine Faszination für die Geheimnisse des Universums bewahrt. Vor allem aber zeigt er einen nahezu allumfassenden Appetit auf gute Musik in den verschiedensten Genres. Er lässt sich immer wieder von klassischer und moderner Kammermusik, von coolem Jazz und freier Improvisation, von Avantgarde-Rock, von Volksmusik und subtilen Pop-Melodien inspirieren - eigentlich von allen Arten schöner, seltsamer, herausfordernder und/oder verlockender Musik. Seine neugierige und offene Haltung als Zuhörer führt jedoch nicht zu musikalischer Unruhe oder Unkonzentriertheit in seinem eigenen kompositorischen Prozess, sondern eher zu Erkundung und Vertiefung. Er hält an den von ihm gewählten musikalischen Ideen fest, als wären sie Schiffe auf einer langen Seereise, immer in der Frage, wohin sie ihn als nächstes führen und welche neuen musikalischen Welten er auf dem Weg entdecken wird. Und da Geduld ein ebenso wichtiger Teil seiner Persönlichkeit ist wie Neugier, dauern Tobias Lindstads musikalische Entdeckungsreisen in der Regel sehr lange an, in manchen Fällen fast 30 Jahre. Das vorliegende Album ist der bisherige Höhepunkt dieses Erkundungsprozesses.

Nachdem er als Teenager in Oslo mit dem Posaunen- und Gitarrenspiel begonnen hatte, hatte Tobias das Glück, in der High School Teil einer kleinen Gesellschaft begeisterter Jazzliebhaber zu werden, als er nach Hallingdal, weit weg in die norwegischen Berge, zog. In dieser Gruppe entstand bereits seine Begeisterung für die Musik von Kenny Wheeler, ebenso wie die mäandernde Basslinie des Titelsongs und der längsten musikalischen Entdeckungsreise auf dieser Platte, Kismet. Und nach der High School, 1993, führte Tobias' Hunger, mehr über Jazz zu lernen, ihn zum Sund People's College, 100 km nördlich von Trondheim, das ein spezielles Jazzprogramm hatte. Die dritte der drei Jazz-Fanfaren für Kenny Wheeler, die auf diesem Album zu hören sind (Trusting Rainbows), wurde zu dieser Zeit komponiert, in einem für Tobias' musikalische Entdeckungsreisen typischen Versuch, Wheelers melancholischen Ton mit den wogenden, ineinander verschlungenen Linien des mittelalterlichen Komponisten Perotin zu verbinden. Etwa zur gleichen Zeit fügte er die Akkorde und die Melodie der Basslinie von Kismet hinzu, als er die Nachricht vom Tod seiner ersten geliebten Katze gleichen Namens erhielt. Später bemerkte er, dass die Komposition bereits zu diesem Zeitpunkt, zwanzig Jahre bevor der Text des Liedes Gestalt annahm, ein Ergebnis des Nachdenkens über die Zerbrechlichkeit des Lebens und die unvermeidlichen Auswirkungen der Beziehung zum Leben des anderen war.

Nach Sund studierte Tobias anderthalb Jahre lang Musik an der Universität Oslo und vertiefte seine gleichzeitige Begeisterung für klassische und vorklassische Musik, setzte aber auch seine Streifzüge durch die Jazzkomposition fort. Und auch hier inspirierten ihn die Beziehungsaspekte des Menschseins beim Komponieren, denn das Stück Family Waltz in Eb entstand, als Tobias sich dabei ertappte, wie er die Melodie pfiff, um sich inmitten eines Familienkonflikts Trost zu spenden. Als er diese Erinnerung mit mir teilte, fügte er hinzu, dass die Melodie für ihn eine Hommage an die Bemühungen von uns allen ist, mit den widersprüchlichen Interessen umzugehen, die Teil des Familienlebens sein können. Wenn man sich die Akkorde dieses schrägen Ohrwurms genau anhört, überrascht es vielleicht nicht, dass Bill Evans' Sinn für Harmonie eine langjährige Inspirationsquelle für Tobias ist.

Im zweiten Jahr seines Musikstudiums entschied sich Tobias für einen neuen Karriereweg in der Psychologie. Als er ankündigte, sein Musikstudium abzubrechen, fragte ihn einer seiner Lehrer, der Komponist Trygve Madsen, scherzhaft: "Willst du jetzt wirklich aufhören, Spaß zu haben?" Aber der Spaß am Spiel mit Klanglandschaften war sicher nicht vorbei, auch wenn das Tempo der musikalischen Entdeckungen für eine Weile gedrosselt werden musste. Die Melodie des Singalong Song, die sich als besonders eindringliche Idee herausstellte, kam ihm beim Entspannen in seinem Studentenwohnheim in den Sinn, und die Akkorde dazu entdeckte er ein Jahr später bei der Arbeit in einem Kindergarten, in dem die Kinder eingeschlafen waren. Es folgten zahlreiche Bearbeitungen des Stücks, darunter ein von Hindemith inspiriertes Streichquartett sowie die hier eingespielte Thelonious-Monk-Fantasie Singalong Monk. Etwa 2005 wurde Tobias in das Chateau Neuf FriEnsemble eingeladen, ein Jazzkollektiv, das aus dem Musikstudium an der Universität Oslo hervorging. Das Ensemble war projektorientiert, und kurz nachdem Tobias beigetreten war, wurde die Saxophonistin und Klarinettistin Mathilde Grooss Viddal zur Projektleiterin, und Tobias war begeistert, an Konzerten teilzunehmen, in denen ihre frühen Werke aufgeführt wurden. Er bekam auch die Gelegenheit, einige seiner eigenen Kompositionen in dem Ensemble auszuprobieren, als größere Arrangements der dritten der drei Fanfaren für Kenny Wheeler, Singalong Song und Kismet einstudiert wurden. Wesentliche Teile des letztgenannten Arrangements finden sich in der vorliegenden Aufnahme wieder, wie z. B. das Duett von Flöte und Posaune. Leider musste Tobias seinem Beruf als klinischer Psychologe den Vorrang geben, als Mathilde mit der Band unter dem Namen FriEnsemblet zum Profi wurde.

Als ich Tobias einige Jahre später auf einem Weihnachtsmarkt in der Schule unserer Kinder zum ersten Mal begegnete, hatte ich das Gefühl, er würde vor Musik glühen. Ich hörte ihn einfache Weihnachtslieder auf der Posaune spielen, und dennoch hatte ich das starke Gefühl, dass dieser Mann eine besondere Musik in sich trug und sie teilen wollte. Als ich ihn danach im Lebensmittelgeschäft traf, fragte ich ihn, ob er nicht Lust hätte, in unserer örtlichen Folk-Rock-Band mitzuspielen. Ja! Schnell wurde mir klar, dass er auch ein origineller Komponist war. Tobias zeigte großen Enthusiasmus für die Songs der anderen Bandmitglieder und wertete sie mit unerwarteten Riffs und Soli auf. Schon bald steuerte er eigene, komplexe Popsongs mit ansteckenden Melodien bei, und er präsentierte auch die Jazz-Ideen, die er seit einigen Jahrzehnten erforscht hatte. Wir versuchten unser Bestes, um mit dem erstaunlichen Detailreichtum dieser Songs Schritt zu halten, und wir lernten viel dabei, da Tobias seine Kompositionen stets mit größter Geduld und einer bemerkenswerten Offenheit für die Ideen seiner Mitmusiker vorstellte.

Als Tobias Kismet und Singalong Song für unsere lokale Band vorstellte, schrieb er zum ersten Mal Texte für sie. Der Text von Singalong Song besteht aus einer Diskussion auf einer Metaebene über den Song selbst und seinen Entstehungsprozess. Er beschreibt, wie sich die kantige Melodie fast in seinen Kopf gezwängt hat und wie er sich fragte, ob es jemand wagen würde, ein so seltsames Lied zu hören und vielleicht sogar zu singen. Der Text von Kismet entwickelt sich aus dem Gefühl, das er viele Jahre zuvor hatte, als er die Melodie schrieb, aber er hat jetzt eine breitere Bedeutung, die die Beziehungen zwischen Menschen betrifft, die sich lieben und versuchen, der Freiheit des anderen nicht im Wege zu stehen. Ein ähnliches Lied auf dieser Platte, Dream, wurde erst kürzlich für unsere Band geschrieben. Seine Akkorde basierten auf der gleichen harmonischen Idee wie Singalong Song, aber es wurde eine neue Melodie zu einem Gedicht des walisischen Dichters R. S. Thomas geschrieben, dessen Werk Tobias schon in der High School beeindruckte. Als er dieses Gedicht an einem Tag im Frühjahr 2016 in seinem Garten wieder las, hatte er das Gefühl, dass es seinen eigenen Text für Kismet gut ergänzt.

Die erste und zweite der drei Jazz-Fanfaren für Kenny Wheeler (Aequale und Something Else Matters) sind ebenfalls jüngeren Datums. Tobias begann mit der Arbeit an ihnen, nachdem er von Kenny Wheelers Tod im Jahr 2014 erfahren hatte, und sie sind teilweise das Ergebnis der Entwicklung der Akkorde, die das zufällige Ergebnis der polyphonen Linien der älteren dritten Fanfare sind. Außerdem sind diese Stücke nach einem strengen kompositorischen Prinzip aufgebaut, das von Coltranes Giant Steps inspiriert ist.

Während seines Studiums in Sund reiste Tobias 1993 nach Trondheim, um Posaunenunterricht bei Øyvind Brække zu nehmen, der damals am renommierten Jazzprogramm des Musikkonservatoriums studierte und gerade das Quartett The Source mitbegründet hatte, das sich zu einer der beliebtesten Jazzbands Norwegens entwickelte. Letztes Jahr, 27 Jahre später, besuchte Tobias zufällig das Release-Konzert von Øyvind Brækkes Sextett Wilderness, an dem auch der Gitarrist Jacob Young beteiligt war. Nach dem Konzert ging Øyvind auf Tobias' Anfrage nach neuen Posaunenstunden und Sessions ein, um einige seiner Jazzkompositionen zu besprechen. Später erklärte er sich bereit, die Kompositionen mit anderen professionellen Musikern zu spielen und aufzunehmen, nur damit Tobias hören konnte, wie das hörbare Ergebnis sein würde. Dazu bat Tobias auch Mathilde Grooss Viddal, mitzuspielen, und Øyvind brachte Jakob Young für die Begleitung mit. Das Ergebnis dieser Session war für Tobias sehr aufregend, denn Jakob war der Meinung, dass die Kompositionen so komplex seien, dass sie in einem richtigen Studio aufgenommen werden müssten, und schlug das Blueberry Fields Studio von Øystein Sevåg vor. Auch Mathilde war der Meinung, dass es eine Schande wäre, keine professionellen Musiker für die Aufnahmen zu engagieren. Und so wurde das Albumprojekt geboren. Tobias fungierte als Sänger und dirigierender Komponist und überließ Øyvind, Jakob und Mathilde die Instrumente, während Andreas Wildhagen und Adrian Myhr die Rhythmusgruppe vervollständigten, sowie Gunnar Halle für den Trompetenpart der drei großen Fanfaren und Børge-Are Halvorsen für den Flötenpart von Kismet.

Im Gespräch mit mir erklärte Tobias das Konzept hinter dem Album:

"Die Texte von Kismet sind eine Art Gebet dafür, dass die, die man liebt, ihr Leben gut und zu ihren eigenen Bedingungen leben dürfen, sowie eine Hoffnung, ihnen nicht im Weg zu stehen. Und ich habe gedacht, dass alle Kompositionen auf dem Album wirklich davon handeln, und in diesem Sinne ist es ein Konzeptalbum, eine Idee, mit der alle Songs spielen. Sie handeln alle auf unterschiedliche Weise davon, den Menschen das Beste zu wünschen, auch sich selbst. In gewisser Weise geht es in Kismet um die Beziehung zwischen mir und meiner verstorbenen Katze, aber es geht auch um die Beziehung zwischen mir und meinen Verwandten, und es kann auch um eine Beziehung zwischen mir und mir selbst gehen. In allen Liedern geht es darum, auf Inspiration aufzubauen, sich von anderen inspirieren zu lassen und das Potenzial der Menschen zur Entfaltung zu bringen, indem man sich von ihnen inspirieren lässt. Das Potenzial von Kenny Wheeler wird nicht verwirklicht, wenn man sich nicht von ihm inspirieren lässt, und ich verwirkliche das Potenzial von John Coltrane nicht, wenn ich mich nicht inspirieren lasse. In dieser Musik geht es darum, dass wir uns voneinander inspirieren lassen und uns gegenseitig die Freiheit lassen.

Während des Entstehungsprozesses dieses Albums waren alle Musiker unglaublich zuvorkommend. Bei den Aufnahmen hatte ich das Gefühl, dass es sich nicht um mein Projekt allein, sondern um ein kollektives Projekt handelt. Die Musiker gaben wirklich ihr Bestes, um das Potenzial der Musik auszuschöpfen, und schienen begierig darauf, sich selbst und ihre Musikalität in Bezug auf meine Ideen einzusetzen, und ich versuchte, sie gewähren zu lassen. Dieser Prozess der kreativen Interaktion setzte sich auch beim anschließenden Abmischen mit Øystein Sevag fort. Ich habe das Gefühl, dass die Themen, um die es auf diesem Album geht, worum es in dieser Musik geht - sich gegenseitig zu inspirieren, sich zu trauen, sich gegenseitig zu benutzen und sich nicht gegenseitig im Weg zu stehen - diese Ideen werden durch das Aufnahmeprojekt selbst lebendig. Und dafür bin ich sehr dankbar."

Text: Håvard Enge, October 2021

jazz-fun.de meint:
Tobias Lindstad huldigt einerseits der Jazztradition, behandelt sie aber andererseits mit einer spezifisch skandinavischen Distanz. Die Themen klingen oft nach seriösen Standards, aber ihre Entwicklung weckt ganz andere Bilder und Assoziationen. An originellen Soloparts mangelt es nicht, und die Texte regen die Fantasie des Zuhörers an.

  1. Introductory Improvisation Over Kismet
  2. Three Jazz-fanfares for Kenny Wheeler
  3. Kismet
  4. Dream
  5. Singalong Song
  6. Family Waltz in Eb
  7. Singalong Monk

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 1.