Tony Allen & Hugh Masekela - Rejoice

Tony Allen & Hugh Masekela - Rejoice

Tony Allen & Hugh Masekela
Rejoice

Erscheinungstermin: 20.03.2020
Label: World Circuit, 2020

Tony Allen & Hugh Masekela - Rejoice - bei JPC kaufenTony Allen & Hugh Masekela - Rejoice - bei Amazon kaufen

Tony Allen & Hugh Masekela bringen ihr ganz besonderes gemeinsames neues Album "Rejoice" über World Circuit heraus. Das Album wird die erste postum veröffentlichte Platte von Masekela sein, der 2018 verstorben ist.

Der nigerianische Meisterschlagzeuger Allen, der in den 70er Jahren dank seiner engen Beziehung zu Fela Kuti zum ersten Mal aufeinander traf, gilt als Mitbegründer von Afrobeat (und langjähriges Mitglied der Alt-Rock-Supergroup The Good The Bad & The Queen), und Masekela, Südafrikas legendärer Trompeter, sprach jahrzehntelang über ein gemeinsames Album. Als im Jahr 2010 ihre Tourneepläne in Großbritannien zusammenfielen, bot sich der Moment, und Produzent Nick Gold nutzte die Gelegenheit, diese Begegnung aufzunehmen. Die unvollendeten Aufnahmen, die alle Originalkompositionen des Duos enthielten, lagen bis nach Masekelas Tod 2018 im Archiv. Mit erneuter Entschlossenheit gruben Tony Allen und Nick Gold mit dem Segen und der Beteiligung von Hughs Nachlass die Originalbänder aus und beendeten die Aufnahmen des Albums im Sommer 2019 im selben Londoner Studio, in dem die ursprünglichen Sitzungen stattgefunden hatten. Allen und Masekela werden auf der Platte von einer neuen Generation angesehener Jazzmusiker begleitet, darunter Tom Herbert (Acoustic Ladyland / The Invisible), Joe Armon-Jones (Ezra Collective), Mutale Chashi (Kokoroko) und Steve Williamson.

"Rejoice" kann als der längst überfällige Zusammenfluss zweier mächtiger afrikanischer Musikflüsse gesehen werden - eine Vereinigung zweier frei fließender Seelen, für die Grenzen, seien sie nun physischer oder stilistischer Natur, zu durchschreiten oder völlig zu ignorieren sind. Laut Allen handelt es sich bei dem Album um "eine Art südafrikanisch-nigerianischen Swing-Jazz-Eintopf" - eine Beschreibung, die selbst ein oberflächliches Ohr voll mit dem parallelen Harmonie-Hornhaken und den schaukelnden Trommeln von "Agbada Bougou", dem treibenden perkussiven Swing und dem Blechbläsergeklimper von "Coconut Jam" oder den schlurfenden Snare-Drums von "Obama Shuffle Blues" bestätigt.

Masekela blies nicht nur exquisites Flügelhorn, sondern ließ sich auch zu einigen spontanen Gesangseinlagen in einem Trio von Stücken inspirieren, entweder mit umgangssprachlichem Zulu oder mit dem verführerisch lockeren Eröffnungstitel "Robbers, Thugs and Muggers", mit dem Ohrwurmgesang "O Galajani" - Township-Slang für ein solches Kollektiv von Schurken - oder, wie bei den entsprechend jazzig-meets-Afrobeat-hued tribute to Fela Kuti "Never (Lagos Never Gonna Be The Same)", auf Englisch.

"Das Gefühl war wirklich gut", erinnert sich Allen an diese ersten Sitzungen. "Wir alle dachten, wir würden mit Overdubs von Schlagzeug, Keyboards, Stimmen und so weiter darauf aufbauen. Es war eine aufregende Idee." Leider erwies es sich als problematisch, diese Studiodaten zu notieren, obwohl Masekela und Allen auf den europäischen Festivals regelmäßig aufeinander trafen. "Jedes Mal, wenn wir uns trafen, fragte er mich: 'Was ist mit diesem Projekt los? Ich musste sagen: 'Ich weiß es nicht! Schließlich fragte ich Nick, ob ich die Bänder hören könne, und damit begann das Projekt wieder von vorne. Leider verstarb Hugh bald darauf."

Allen erklärt sich sehr glücklich über das fertige Album und bleibt hinsichtlich seiner langwierigen Tragezeit phlegmatisch. "Zehn Jahre sind eine lange Zeit vom Anfang bis zum Ende der (Herstellung) eines Albums, aber meine eigene Philosophie ist, dass alles schließlich zur richtigen Zeit erscheint, aus einem bestimmten Grund..."

Zusätzlich zu seinem einzigartigen Trommelstil trägt Allen auch einen gedämpften, aber feierlichen, halb gesprochenen Kommentar zur ersten Single "We've Landed" bei. "Das Lied ist der Jugend von heute gewidmet", erklärt Tony, "der Text wendet sich an Menschen im Alter von siebzehn, achtzehn, neunzehn Jahren, die langsam reifer werden, herausfinden, wer sie sind und erkennen, dass ihre Generation an der Reihe ist aufzuwachen!"

Text: World Circuit

  1. Robbers, Thugs and Muggers (O’Galajani)
  2. Agbada Bougou
  3. Coconut Jam
  4. Never (Lagos Never Gonna Be The Same)
  5. Slow Bones
  6. Jabulani (Rejoice, Here Comes Tony)
  7. Obama Shuffle Strut Blues
  8. We’ve Landed

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 5?