Waldemar Bastos - Classics Of My Soul

Waldemar Bastos - Classics Of My Soul

Waldemar Bastos
Classics Of My Soul

Erscheinungstermin: 06.07.2012
Label: Enja, 2012

Bestellen bei JPCBestellen bei Amazon

Kultur und Krieg gehen schwer zusammen. So ist es auch in Angola. Über dem seit Jahrzehnten tobenden und erst 2002 beigelegten Bürgerkrieg hat man die reiche musikalische und kulturelle Tradition des Landes fast vergessen. Einer, der sich um sie kümmert und ihre Entwicklung vorantreibt, ist Waldemar Bastos. In der ehemaligen Hauptstadt des alten Königreiches, Mbanza, kommt er 1954 zur Welt. Seine Eltern fördern sein musikalisches Talent mit all ihren begrenzten Mitteln. Im Alter von acht Jahren trifft Waldemar eine Entscheidung: Ein Fahrrad oder Musikunterricht bei einem Lehrer. Er entscheidet sich für Letzteres und legt damit den Grundstein seiner internationalen Karriere. Bereits als Jugendlicher tourt er durchs ganze Land um Anlässe jeglicher Art musikalisch zu begleiten. Das ist sowohl unter der portugiesischen Kolonialherrschaft, die 1974 in Folge der „Nelkenrevolution“ endet, als auch danach kein stolperfreies Unterfangen. . 1982 kommt er nach Portugal als er im offiziellen Auftrag seines Landes zum portugiesischen FITEI-Theater-Festival geschickt wird. Er kehrt nicht nach Angola zurück. Sein Weg führt ihn über Berlin nach Brasilien, wo er sich vorerst niederlässt. Schnell etabliert er sich in der dortigen Szene und nimmt schließlich sein Debütalbum „Estamos Juntos“ (EMI/Odeon) auf. Sein zweites Album ist „Angola Minha Namorada“, das 1990 auch in seiner Heimat Angola veröffentlicht wird. Mitte der 90er stolpert David Byrne, die Talking Heads Mastermind, während eines Lissabon-Aufenthaltes über eine Aufnahme von Waldemar Bastos. Kurzer Hand lädt er ihn ein, auf „Adventures In Afropea 3: Telling Stories To The Sea“ mitzuwirken, das 1995 auf Byrnes Kult-Label Luaka Bop erscheint. 1998 folgt das von Arto Lindsay produzierte „Pretaluz“, mit dem Bastos der endgültige Durchbruch gelingt. Als 2002 der Bürgerkrieg in Angola ein Ende findet, lädt ihn die neue Regierung als musikalischen Ehrengast ins Nationalstadion nach Luanda, der neuen Hauptstadt, ein; dort tritt er vor 200.000 Zuhörern auf.

Classics of my Soul ist seine neueste Produktion, in Los Angeles und London von Derek Nakamoto produziert. Die leichtfüßigen Kompositionen des gut gelaunten Albums zeichnen ein farbenfrohes Bild des Gitarristen und Sängers, der mehr denn je Frieden und Optimismus besingt.

  1. M'biri! M'biri!
  2. Humbi humbi yangue
  3. Teresa Ana
  4. Tata ku matadi
  5. Pôr do sol
  6. Aurora
  7. Muxima
  8. Calçao roto no rabo
  9. Perto e longe
  10. N'duya
  11. Velha xica

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 5.