Welten - Thaw

Welten - Thaw

Welten
Thaw

Erscheinungstermin: 13.05.2022
Label: Jazzlab, 2022

Welten - Thaw - bei bandcamp kaufen

Lukas Backs - flute, alto flute, bariton sax, percussion, kazoo, fx
Valentin Mühlberger - wurlitzer, moog, voice
Jonas Petry - prepared drums, tonbak
Laurenz Welten - alto sax, tenor sax, clarinet, bass clarinet, bariton sax

Valentin Mühlberger, Lukas Backs, Laurenz Welten und Jonas Petry sind zusammen die Band Welten aus Leipzig. Ihre Musik entfaltet sich in einem zugewandten und sensiblen Hören, einer Wechselbeziehung aus individueller und kollektiver Erfahrung und Kreativität. Im Dialog von Komposition und Improvisation sucht die Band nach Verbindungen zwischen vielfältigen fragmentarischen Klangformen und narrativen Fäden. So entwickeln sich in ihrer Musik immer wieder neue assoziative Räume zwischen Erinnerungen und Ungehörtem.

Mit ihrem vierten Album Thaw hat die Band ihren musikalischen Horizont weiterentwickeln können. Thaw bedeutet im Englischen auftauen, schmelzen oder enteisen. Das Album spiegelt dieses hoffnungsvolle Gefühl wider, wenn sich die Dinge anfangen von Neuem zu bewegen; aufzutauen, nach einer Zeit des Stillstands oder der Starre.

In der Entstehungszeit des Album von März 2020 bis 2021 hat die Band bedingt durch die Pandemie nur zwei Live Konzerte spielen können. Es blieb dadurch mehr Zeit als bei vorherigen Alben, im improvisatorischen Zusammenspiel neue Kompositionen zu entwickeln, neue Klangbewegungen zu erforschen und sich in Ruhe neuen kompositorischen Ideen zu widmen. Während vorherige Alben sich oft auf Außenwelten, also Erfahrungen wie gemeinsame Reisen bezog, bewegt sich Thaw hingegen vielmehr in den Innenwelten der Band; treibend, düster, melancholisch, ernst aber auch verspielt und kraftvoll. Vor allem die Stücke Dezember, Thaw, Kazoo und Basil Plant weisen darauf hin.

Das Album wurde im März 2022 im Kunsthof des kleinen sächsischen Dorfes Maxen aufgenommen. Die Band hat dort ein temporäres Musikstudio extra für das Albumrecording aufgebaut. Als die Band von Leipzig aus mit dem Bus vollgeladen mit unseren Instrumenten und dem Studio-Equipment losgefahren ist, lag fast ein halber Meter Schnee. Danach schien fast nur noch die Sonne. Der Schnee schmolz, der Frühling kündigte sich an und in den Pausen zwischen den Aufnahmen konnten sie draußen im Garten des Kunsthofes und in den umliegenden Wäldern die frische sonnige Tauluft atmen.

Seit 2016 hat die Band drei Alben veröffentlicht: Live im Laden auf Zeit (2017), Ycatú (2018) und Akureyri (2019) und über 80 Konzerte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Island gespielt. Dazu zählen Konzerte im Múlin Jazz Club – Harpa Reykjavik und Mengi – Reykjavik (Island / 2018), bei Deutschlandfunk Kultur zur Leipziger Buchmesse (2017 und 2018), dem UT Connewitz in Leipzig (2019) und auf Festivals, wie Fusion (2019 und 2021), Seanaps (2017), At.tension (2019), Jazz and the City (Salzburg/2019) und Skandalös. Der Track Ycatú wurde in der Spotify Playlist State Of Jazz aufgenommen.

Die Musik von Welten wurde für den Film Transmodernity - The New Now von Lula Dahinter und Hallen Isabelle Kala im Jahr 2019 verwendet.

Walzer: Das Stück entstand während einer Probephase außerhalb von Leipzig eine Woche vor dem ersten Lockdown 2020. Emotional ist Walzer wie ein Ankommen in einer neuen Phase, die es ermöglicht sich fallen zu lassen, sich warm und geborgen zu fühlen und von dort aus die Musik fliegen zu lassen.

Basil Plant: Basil Plant bezieht sich ursprünglich auf einen emotionalen Abschiedsmoment. In der Bandversion entwickeln sich die verschiedenen Phasen des Stücks jedoch zu einer eigenen Wirklichkeit. Das Stück lebt auch von sehr tiefen sich reibenden Frequenzen durch das Bariton Saxofon und der Bassklarinette im Kontrast zur Leichtigkeit der Flöte und schwebenden Klängen von Industrielampenschirmen und Gläsern, die mit Gummischlägeln und einem Kontrabassbogen angespielt und über einen Delay verstärkt sind.

Be Like Water: Das Stück ist einer guten Freundin gewidmet, die ihm mal von unterwegs von ihrer Weltreise eine Postkarte schickte, auf der dieser Satz stand. Ein fließendes Zusammenspiel aus Wurlitzer, den flirrenden Bläsern und Tonbak.

Break Out: In dem Stück verflechten sich verschiedene Ebenen von Harmonie, Polyrhythmus und Geräusch ineinander; sie ticken, laufen und wachsen zu einem kraftvollen Wunsch aus dem Mondänen und Starren auszubrechen. Loslaufen und schreien!

Merinoschaf im Winterschlaf: Eine in den tiefsten und dunkelsten Träumen zwischen dem dies- und dem jenseits auftauchende Melodie, die einem sagt, dass alles irgendwann wieder gut wird.

Wordchanger: Eine Traumsequenz: komplett entrückt in einer Welt aufwachen in der Roboter leben, die merkwürdige Dinge machen. Vor einem öffnen sich neue Perspektiven, die sich aber sofort wieder verschließen. Es herrscht eine spannungsvolle Ruhe.

Kazoo: Ein Tier, das in der Nacht erwacht und sein Unwesen treibt und sich am Ende wieder schlafen legt.

Pipoca: Bedeutet auf portugiesisch »Popkorn«. Es bewegt sich immer und in alle Richtungen gleichzeitig mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten, Impulsen und Zeitgefühlen.

Thaw: Thaw ist spontan während des Recordings entstanden.

Farewell: Was ist, darf sein: annehmen und loslassen.

Kleine Melodie:Solo Pianostück von Valentin Mühlberger.

Dezember : Eine gemeinsame Komposition entstanden Fliegen, Wärme, Trost und Geborgenheit.

Outro: Eine weitere Erinnerung aus dem Winterschlaf.

Text: Jazzlab

jazz-fun.de meint:
Welten treiben den Jazz sehr erfolgreich in unerwartete Richtungen. Die größte Stärke dieser Musik liegt in der Balance zwischen den verschiedenen Emotionen, im Spiel mit Stille und Rhythmus. Es gibt nicht viel Lärm und verwirrende Kombinationen, was das Album angenehm zu hören macht, aber es gibt hier keine Monotonie, im Gegenteil. Die Musiker von Welten kümmern sich nicht um leere Experimente, Erfindungsreichtum unterstützt die ehrliche Arbeit an der musikalischen Materie, mit vollem Respekt vor der schwierigen Kunst der Komposition und des Arrangements.

  1. Walzer
  2. Basil Plant
  3. Be Like Water
  4. Break Out
  5. Merinoschaf im Winterschlaf
  6. Wordchanger
  7. Kazoo
  8. Pipoca
  9. Thaw
  10. Farewell
  11. Kleine Melodie
  12. Dezember
  13. Outro

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.