Yossi Itscovich Octet - Times

Yossi Itscovich Octet - Times
Yossi Itscovich Octet - Times

Yossi Itscovich Octet
Times

Erscheinungstermin: 14.07.2023
Label: YoSí Records, 2023

Yossi Itscovich Octet - Times - bei Spotify anhören

jazz-fun`s recap:

Vieles auf diesem Album ist ungewöhnlich, aber überzeugend. Die instrumentalen Texturen werden manchmal dichter, die Dramaturgie der Songs ändert sich und die Formen werden wieder lockerer. Es ist unmöglich, sich beim Hören dieses Albums zu langweilen. Der Leader ist kein Musiker, der zu dominieren versucht. Oft spielt er nur gelegentlich und sehr subtil, so dass die Bandmitglieder ihre Flügel ausbreiten können.

Yossi Itskovitch - Trombone
Sam Barnett - Saxophone
Charlie Rose - Saxophone
Nadav Erlich - Double Bass
Òscar Latorre - Trumpet
Iannis Oboils - Piano
Marton Juhasz - Drums
Fabio Guovea - Guitar
Tatiana Nova - Vocals

Times verbindet die beiden Leben des in Israel geborenen Posaunisten Yossi Itscovich zu einer Reihe origineller Musik, die reich, dicht und voller komplexer Harmonien ist.  

Der Bandleader ist tief in der klassischen Welt verwurzelt - er war Bassposaunist des Symphonieorchesters von Teneriffa, bevor er sich in New York bei Jazz-Meistern wie Barry Harris und Slide Hampton die Zähne ausbiss.

Die Wahl eines großen Ensembles zeugt von seinem Gespür für üppige Harmonien, die die Kluft zwischen den beiden Genres eindrucksvoll überbrücken.

Jedes der sieben Stücke ist so komponiert, dass es klingt, als sei es in verschiedenen Epochen entstanden. Vom modernen Swing-Feeling von "Keith" über das Ellington-artige "Our Future" bis hin zum zeitgenössischen atonalen "Altars" bewegt sich das Ensemble fließend zwischen Vertrautem und Herausforderndem.

Reiche, dichte und spannungsgeladene Harmonien bilden die Grundlage, auf der das Oktett die Schnittstelle zwischen Klassik und Jazz auslotet, wobei die Einflüsse von kubanischen Rhythmen bis zu den komplexen Bearbeitungen von Volksmelodien reichen, für die Bartók berühmt war.

Das Album ist halb programmatisch: "Altars" ist eine Vertonung des gleichnamigen Gedichts von Austin Rodenbiker, "40 Years" ist eine Hommage an die Zeit, die die Israeliten auf ihrer Reise vom alten Ägypten nach Kanaan verbrachten, und "Yesterlives" ist strukturell mit Jerome Kerns bekanntem Song "Yesterdays" verbunden.

Aufgenommen an zwei Tagen im renommierten Jazzcampus in Basel, Schweiz, ist das Ergebnis ein Ensembleklang, der kohärent und intim ist und das Gefühl und die Energie eines Raumes mit dem Oktett einfängt. Jedes Bandmitglied bekommt seinen Moment, um zu glänzen, von ausgedehnten improvisierten Einleitungen über sehr persönliche Interpretationen von Melodien bis hin zu ausgedehnten Improvisationspassagen.

"Times" ist ein starkes Debüt, das Itskovitchs Fähigkeiten als Instrumentalist, Komponist und Bandleader mit einem klaren Sinn für Visionen, Respekt für die Jazztradition und dem Wunsch, etwas Zukunftsweisendes und Frisches zu schaffen, unter Beweis stellt.

Text: YoSí Records

  1. Altars
  2. Our Future
  3. Keith
  4. 40 Years
  5. Accordion
  6. Yo Sí Que Sí
  7. Yesterlives

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 1.