Youn Sun Nah - Elles

Youn Sun Nah - Elles

Youn Sun Nah
Elles

Erscheinungstermin: 26.01.2024
Label: Warner, 2023

Youn Sun Nah - Elles - bei JPC kaufenYoun Sun Nah - Elles - bei Amazon kaufen

jazz-fun`s recap:

Seit Jahren bekannte Songs, neu interpretiert und arrangiert, begeistern trotz spärlicher Instrumentierung durch Ideenreichtum. Nicht nur Fans des Talents von Youn Sun Nah werden wieder mit einer Portion wunderbarer Musik verwöhnt und sicherlich genauso begeistert sein wie wir!

Youn Sun Nah - Stimme, Kalimba, Spieluhr
Jon Cowherd - Klavier, Fender Rhodes, Wurlitzer

Die preisgekrönte Sängerin erarbeitet mit dem Pianisten Jon Cowherd eine neue Sammlung von Songs, die durch legendäre Künstlerinnen wie Nina Simone, Edith Piaf, Grace Jones und anderen weltbekannt wurden.

Youn Sun Nah wird seit Langem für ihre stilübergreifenden Interpretationen von Künstlern wie Tom Waits und Jimi Hendrix bis hin zu Marvin Gaye und Metallica gefeiert. Mit Elles bringt sie nun ihre unverwechselbare Stimme und einzigartige Perspektive in eine Reihe von Songs ein, die ihren eigenen, nur schwer zu beschreibenden musikalischen Ansatz geprägt haben und durch Künstlerinnen wie Björk, Sarah Vaughan, Grace Jones, Roberta Flack, Edith Piaf, Grace Slick, Maria João Berühmtheit erlangten. Den Startschuss für das Album gibt die heutige Premiere von “Feeling Good“, das ursprünglich von Leslie Bricusse und Anthony Newly geschrieben wurde, aber gänzlich von Nina Simones bahnbrechender Interpretation von 1965 inspiriert ist.

“Ich hörte Nina Simones Version von ‘Feeling Good’ zum ersten Mal, als ich in der Highschool war”, sagt Youn Sun Nah. “Von dem Moment an, als ich beschloss, Jazz zu studieren, hörte ich ständig ihre Musik. Nina Simone ist wie eine Schamanin. Sie ist nicht nur eine Sängerin – sie selbst ist die Musik.”

Elles wurde Anfang des Jahres in New York City zusammen mit dem renommierten Pianisten Jon Cowherd (Brian Blade, Cassandra Wilson, Lizz Wright) und dem Produzenten/Musiker Tomek Miernowski aufgenommen und umfasst eine breite Palette von Songs, die entweder von namhaften Künstlerinnen geschrieben oder interpretiert wurden, von gefühlvollen Spirituals (“Sometimes I Feel Like A Motherless Child”) und psychedelischen Meilensteinen (“White Rabbit”) bis hin zu längst überfälligen Versionen von “My Funny Valentine” und “Killing Me Softly With His Song” (Letzteres nur mit einer liebevoll gehüteten Spieluhr vorgetragen). Unterstützt von Cowherds subtiler und doch einfallsreicher Begleitung an einer Vielzahl von Keyboards, interpretiert Youn Sun Nah alte und neue Standards in gewohnt hinreißender Weise neu und sorgt mit Präzision, Magie und Eindringlichkeit dafür, dass Geschlechter- und Generationengrenzen durchquert werden.

“Ich habe festgestellt, dass die meisten Lieder, die ich im Laufe der Jahre aufgenommen habe, von männlichen Sängern stammen”, sagt Youn Sun Nah. “Diesmal wollte ich also die Sängerinnen ehren, die ich seit Langem bewundere, die Lieder, die mich bewegen und die Stimmen, die mich berühren.”

Youn Sun Nah feiert die Veröffentlichung von Elles mit einer ausgedehnten internationalen Tournee, die am 6. November im G Livelab in Helsinki, Finnland, beginnt und bis Februar 2024 in Schweden, Spanien, Frankreich, Deutschland (mit sieben Shows im Januar und Februar) und Österreich Halt macht. Alle Details und Ticketinformationen gibt es unter www.younsunnah.com/dates.

Youn Sun Nah schlägt in der Jazzszene seit Jahren Bewunderung entgegen. Sie ist eine international preisgekrönte Sängerin, Songschreiberin und Performerin, die von The Guardian für ihre “nahtlosen” Übergänge “zwischen impressionistischem Drama, abstrakter Improvisation und der ehrlichen Einfachheit einer Folk-Künstlerin” hochgelobt wurde. Die in Seoul, Südkorea, lebende Künstlerin begann ihre musikalische Reise mit Klavierunterricht im Kindesalter, bevor sie als Teenagerin mit dem koreanischen Symphonieorchester Gospel sang. Eine Karriere im Musiktheater lockte, doch Youn Sun Nah entschied sich stattdessen, ihrer eigenen Muse zu folgen, und besuchte das Pariser Institut National de Musique de Beauvais, das Nadia- und Lili-Boulanger-Konservatorium sowie die CIM, eine Schule für Jazz und zeitgenössische Musik. Youn Sun Nah etablierte sich schnell als außergewöhnlicher Gesangsstar und gewann Preise bei Jazzfestivals und Wettbewerben, bevor sie 2001 mit ihrem Debütalbum Reflets den Durchbruch schaffte. Es folgten eine Reihe hochgelobter Alben, darunter 2010 das international erfolgreiche Same Girl und 2013 Lento, für das sie sowohl in Frankreich als auch in Deutschland mit Gold ausgezeichnet wurde und eine Vielzahl von weiteren Ehrungen und Würdigungen erhielt.

Neben ihrem beständig wachsenden Katalog hat Youn Sun Nah unzählige Live-Shows und Tourneen an historischen Spielorten und bei renommierten Festivals in ganz Europa, Asien und Nordamerika absolviert, darunter Auftritte bei der Abschlusszeremonie der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi und beim International Jazz Day All-Star Global Concert 2017 in Havanna, Kuba, wo sie neben anderen Ikonen wie Herbie Hancock, Regina Carter, Kurt Elling, Antonio Sanchez, Chucho Valdés und anderen auftrat.

Youn Sun Nah, die 2019 vom französischen Kulturministerium zum Officier des Arts et des Lettres ernannt wurde, debütierte im selben Jahr bei Warner Music mit dem hochgelobten Album Immersion. Durch die Pandemie an Ort und Stelle gebunden, schrieb und nahm Youn Sun Nah ihre allererste Sammlung von Originalsongs auf, das atmosphärisch dichte Waking World aus dem Jahr 2022. Es ist, wie immer bei ihr, von einer tiefen emotionalen Erkenntnis und einem eindringlichen musikalischen Ansatz gekennzeichnet, der Pop-Gesten, Folk-Intimität und überraschende Jazz-Instrumentierungen miteinander verbindet. Mit dem beeindruckenden Elles setzt Youn Sun Nah nun ihr Ergründen musikalischer Möglichkeiten fort, getragen von ihrer eigenwilligen Kreativität und ihrem tiefen Gespür für das Handwerk. Erneut wird sie Grenzen und Barrieren überwinden, um zu einem universellen, wahrhaftigen Kern vorzudringen.

Text: Warner

  1. Feeling Good
  2. Cocoon
  3. I’ve Seen That Face Before (Libertango)
  4. My Funny Valentine
  5. White Rabbit
  6. Sometimes I Feel Like A Motherless Child
  7. Baltimore Oriole
  8. Coisas Da Terra
  9. La Foule
  10. Killing Me Softly With His Song

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 6?