Bill Frisell - Valentine

Bill Frisell - Valentine

Bill Frisell
Valentine

Erscheinungstermin: 14.08.2020
Label: ECM, 2020

Bill Frisell - Valentine - bei JPC kaufenBill Frisell - Valentine - bei Amazon kaufen

Bill Frisell - guitar
Thomas Morgan – bass
Rudy Royston – drums

Bill Frisell ein stilistisches Chamäleon zu nennen wäre fast untertrieben. Von Avantgarde bis zu introvertierter Balladenkunst, von klassischem Gitarrenjazz à la Jim Hall bis hin zu Country-Klängen hat der Amerikaner bereits in diversen Stilen brilliert. Auf seinem letzten Album „Harmony“ präsentierte er ein neues, Genregrenzen überwindendes Quartett mit Sängerin und Geigerin Petra Haden (Tochter von Charlie Haden), Cellist und Vokalist Hank Robertson sowie Multiinstrumentalist und Sänger Luke Bergman, und mischte Jazz-, Pop- und Folk-Songs zu einer melancholischen Melange.

„Ich liebe es, wie Bill die Vorstellungen, die man von Genres hat, zerschlägt“, lobte ihn auch Don Was, Präsident des Blue-Note-Labels, für das das Frisell nun mit „Valentine“ ein lupenreines Jazz-Trioalbum aufnahm. Bassist Thomas Morgan und Drummer Rudy Royston spielen seit Jahren live mit Frisell, so entstand ein traumwandlerisches Verständnis unter den Dreien, das man dem Album in jeder Sekunde anhört.

Duke Ellington hatte etwa 50 Alben unter seinem Namen aufgenommen, bevor er mit dem Bassisten Charles Mingus und dem Schlagzeuger Max Roach das Trio-Album Money Jungle aufnahm. Es war 1962, und Ellington war 63 Jahre alt, ein verehrter Titan der Musik, der so viele Meisterwerke hinter sich hatte, dass die Zuhörer entschuldigt werden konnten, wenn sie nicht erwarteten, dass er noch eines liefern würde - in der Tat eines, das als ein Allzeitklassiker der Jazz-Trio-Kunst angesehen werden würde.

Bill Frisell, inzwischen selbst über 60 Jahre alt und als ein Titan der zeitgenössischen Musik anerkannt, hatte fast genau so viele Alben unter seinem Namen aufgenommen, bevor er sich mit seinen langjährigen Bandkollegen, dem Bassisten Thomas Morgan und dem Schlagzeuger Rudy Royston, ins Studio wagte, um Valentine zu realisieren. Es ist nicht nur ein Meisterwerk im Edelsteinschliff der Trio-Kunst, sondern eine lebendige Demonstration der Fähigkeit von Meistern wie Frisell, in der Art Ellingtons sich selbst, ihre Mitstreiter und ihr Publikum durch die unermüdliche Kraft ihrer Kreativität zu unerwarteten Höhen zu treiben.

Nach mehr als zwei Jahren gemeinsamer Auftritte in Jazzclubs und Konzerthallen in den Vereinigten Staaten und in ganz Europa fängt Valentine eine Straßenband von Simpatico-Improvisatoren ein. Die Gruppe schloss ihre Tournee für das Jahr 2019 mit einem zweiwöchigen Engagement auf derselben Bühne ab, auf der der Pianist Bill Evans, der Bassist Scott LaFaro und der Schlagzeuger Paul Motian am Sonntag im Village Vanguard einen Schatz des Trio-Formats aufgenommen hatten. Eingetaucht in ein Repertoire, das sie jeden Abend variierten und zu einer flüssigen und spontanen Gruppe zusammenschlossen, dokumentierten Frisell, Morgan und Royston ihre kollektive Stimme zum ersten Mal als Trio und nahmen in dreitägigen Sessions bei Flora Recording and Playback in Portland auf, kurz nach dem Vanguard-Lauf.

"Auf diesem Album dreht sich alles um Rudy und Thomas und die musikalische Beziehung, die ich zu ihnen habe", sagt Frisell. "Wir haben viele Jahre lang viel gespielt, aber es gab keine Beweise dafür, deshalb wollte ich unbedingt ein Dokument davon haben, und sei es nur, um zu zeigen, dass es real ist und nicht diese magische Sache, die ich mir in meinen Fantasien vorgestellt habe."

Frisell, dessen ewig knabenhafte Erscheinung und volkstümliche Redeweise einem forschenden Intellekt Glauben schenken, ist auf die geheimnisvolle, aber wissenschaftlich fundierte Stärke in der Kombination dreier improvisierender Musiker eingestimmt. Die Trio-Besetzung ist schließlich eine musikalische Permutation der "Macht der Drei", die auf allen Gebieten von Mythologie und Religion bis hin zu Mathematik und Physik von zentraler Bedeutung ist, seit Zeus, Poseidon und Hades das Triumvirat der griechischen Götter bildeten. "Da ist die physikalische Mathematik eines Trios. Es steckt so viel Kraft darin - es kann sich zur Seite neigen, aber es wird trotzdem oben bleiben", sagt Frisell. "In der Musik geht es darum, dass jeder dem anderen vertraut, bis zu dem Punkt, an dem alle in einem Geisteszustand sind, in dem man nicht weiß, was als nächstes passieren wird, und man sich sicher genug fühlt, um alles zu versuchen."

"Es ist wie wenn man träumt und am Rande einer Felswand steht, und man weiß auf einer bestimmten Ebene, dass es ein Traum ist, so dass man einfach abspringen kann. Mit dieser Musik könnten wir das tun. Wir alle drei könnten große Risiken eingehen, und wir würden immer gerettet werden. Es geht um das Vertrauen, das Risiken möglich macht."

Das Bill Frisell Trio reiht sich ein in ein reiches Erbe dreiköpfiger Formationen mit unterschiedlicher Besetzung, die wichtige Jazzaufnahmen gemacht haben: das Nat Cole Trio mit Klavier, Gitarre und Bass; die Trios mit Klavier, Bass und Schlagzeug unter der Leitung von Hank Jones, Erroll Garner, Bill Evans und vielen anderen; und, in den letzten Jahren, das Carla Bley Trio mit Klavier, Saxophon und Bass. Es ist ein Erbe, das durch die Spannungen zwischen Tradition und Individualität, Kontinuität und Wandel geprägt ist, die den Jazz seit jeher prägen und jede Aufführung des Frisell Trios beflügeln. Lee Townsend, der dieses Album und die große Mehrheit der Frisell-Alben in den letzten 30 Jahren produziert hat, ist der Meinung: "Alle drei Musiker haben einen tiefen Sinn für Struktur und eine explorative Herangehensweise an das Musikmachen, so dass sie das, was sie tun müssen, um dem Stück zu dienen, ausarbeiten können, sich aber nie zu weit von dem entfernen, was sie tun müssen. Dieses Trio ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man diese architektonische Sensibilität mit dem Geist der Spontaneität zur gleichen Zeit in Einklang bringen kann."

Wie bei jedem Triangel schöpft das Bill Frisell Trio seine Kraft aus drei getrennten Seiten (die Musiker, jeder mit seiner eigenen Sensibilität), die durch drei Eckpunkte (Harmonie, Melodien und Tempi des Materials) verbunden sind. Frisell, als Leiter und Chefkomponist, schuf den Rahmen für akribische Unordentlichkeit und Großzügigkeit mit offenen Ohren, spielte mit sparsamer Weisheit und ungezwungener Kühnheit. Thomas Morgan spielt in und um Frisells Gitarrenlinien, unterstützt sie und baut aus ihnen einen Kontrapunkt auf, der sowohl völlig organisch als auch voller Überraschungen klingt. Und Rudy Royston bringt eine dritte Ebene des Gefühls in die Gruppe, während er alles zusammenhält.

"Wenn Thomas mit mir spielt, ist es, als ob er auf einer Zeitreise wäre. Seine Präsenz bei dem, was im Moment geschieht, ist so extrem, dass es so ist, als wüsste er, was ich spielen werde, bevor ich es spiele. Es gibt fast ein körperliches Gefühl, als ob er meine Hände streichelt, wenn ich mein Instrument spiele. Er wird ein Teil von mir", sagt Frisell.

"Rudy ist auch erstaunlich präsent. Als wir das erste Mal zusammen spielten, spielten wir 'A Change Is Gonna Come', und ich schaute zu ihm hinüber, und er sprach die Worte. Das war für mich der ausschlaggebende Punkt! Er hält nicht nur die Zeit. Er setzt sein ganzes Dasein in die Musik."

Mit der Aufnahme einer erprobten Gruppe zielten Frisell und Townsend darauf ab, die kommunikative Energie anzuzapfen, die das Trio unterwegs entwickelte, ohne die Musik klopfen oder aus der Dose klingen zu lassen. Das Repertoire, das sie für Valentine auswählten, umfasst eine ganze Reihe von Stücken, die die Band bei verschiedenen Auftritten gespielt hat: "Baba Drame", eine hypnotisierende Melodie des malischen Sängers und Songschreibers Boubacar Traore, der sie Frisell beibrachte; "Winter Always Turns to Spring", ein verträumtes Stück, das ursprünglich auf Frisells Album Ghost Town aufgenommen wurde, inspiriert von einer Nachricht auf einem alten Telegramm, das ihm ein Freund gab, als Frisells Vater starb; "Keep Your Eyes Open", eine beschwingte Melodie, die zuerst in einer traditionelleren Umgebung auf Frisells Nashville-Album erschien; A Flower Is a Lovesome Thing", das Gebet von Billy Strayhorn an die Natur; What the World Needs Now is Love", die Mitleidsbitte des Sixties-Pop von Burt Bacharach und Hal David; und mehr.

Um die Dinge frisch zu halten, fügten sie Stücke hinzu, die sie noch nie zuvor zusammen gespielt hatten oder die sie vielleicht nur einmal gespielt haben und an die sie sich vielleicht nicht mehr erinnern können: "Hour Glass", eine Adaption der Musik, die Frisell für eine Aufführung von Allen Ginsburgs "Kaddish" schrieb, die von Frisells verstorbenem Freund Hal Willner inszeniert wurde; "Valentine", der Titeltrack, ein liebevolles Augenzwinkern zu einem von Frisells Jazz-Helden, Thelonious Monk; "Levees", ein zusätzliches Stück bluesiger Atmosphäre, das ursprünglich für einen Bill-Morrison-Film, The Great Flood, geschrieben wurde; "Electricity", eine verspielte Melodie, die für einen anderen Morrison-Film gedacht war, aber geschnitten und nie zuvor aufgenommen wurde; "Where Do We Go? , "eine vom Trio dekonstruierte Komposition von Coplandesque Frisell, mit Frisell an der akustischen Gitarre.

Das Album schließt, wie schon viele Sets des Trios, mit "We Shall Overcome", der Hymne des Bürgerrechtskreuzzuges, die Frisell als Botschaft der Hoffnung in allen dunklen Zeiten am Herzen liegt. "Ich hoffe einfach weiterhin, dass wir die Dinge zusammenbringen werden", sagt Frisell. "Ich spiele das Lied seit Jahren, und ich werde es so lange spielen, bis es nicht mehr nötig ist. Ich kann nicht anders, als zu hoffen, dass dieser Tag kommen wird."

  1. Baba Drame
  2. Hour Glass
  3. Valentine
  4. Levees
  5. Winter Always Turns To Spring
  6. Keep Your Eyes Open
  7. A Flower Is A Lovesome Thing
  8. Electricity
  9. Wagon Wheels
  10. Aunt Mary
  11. What The World Needs Now Is Love
  12. Where Do We Go?
  13. We Shall Overcome

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 4.