Charles Lloyd - Trios: Chapel

Charles Lloyd - Trios: Chapel

Charles Lloyd
Trios: Chapel

Erscheinungstermin: 24.06.2022
Label: Blue Note, 2018

Charles Lloyd - Trios: Chapel - bei JPC kaufenCharles Lloyd - Trios: Chapel - bei Amazon kaufen

Charles Lloyd – tenor saxophone, alto flute
Bill Frisell – guitar
Thomas Morgan – bass

Charles Lloyd ist seit langem ein Freigeist, Meistermusiker und Visionär. Seit mehr als sechs Jahrzehnten beherrscht der legendäre Saxophonist und Komponist die Musikwelt, und auch mit 84 Jahren ist er auf dem Höhepunkt seines Könnens und so produktiv wie eh und je. Schon früh erkannte Lloyd, dass die Einbettung des improvisierten Solos in interessante und originelle Kontexte eine größere Ausdrucksfreiheit hervorrufen und die Kreativität anregen kann. Und während er viele Jazz-Klassiker in der Besetzung Klavier, Bass und Schlagzeug aufgenommen hat - zuletzt Passin' Thru aus dem Jahr 2017 -, war er stets offen für alternative Wege, seine Improvisationskünste zu gestalten, und hat nach diesen gesucht.

Dies hat einen faszinierenden Kontrapunkt zu seiner Arbeit mit seinem Quartett gebildet; ein paar Beispiele dafür sind seine frühen Tage in Memphis, als er regelmäßig mit dem Pedal-Steel-Gitarristen Al Vescovo jammte. Später, während seiner Zeit als musikalischer Leiter des Chico Hamilton Quintet, setzte er Flöte (und Tenor), Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug ein. In jüngerer Zeit gab es ein Album im Duett mit dem Schlagzeuger Billy Higgins, während eine seiner aktuellen Gruppen, The Marvels, sowohl Gitarre als auch Pedal Steel Guitar mit Bass und Schlagzeug einsetzt.

Als Klangsucher hat Lloyds rastlose Kreativität vielleicht keinen größeren Ausdruck gefunden als in seinem jüngsten Meisterwerk, einem umfangreichen Projekt, das drei einzelne Alben umfasst, die durch ein übergreifendes Thema verbunden sind und ihn jeweils in einer anderen Trio-Besetzung präsentieren - ein Trio der Trios. Auf dem ersten, Trios: Chapel, zeigt Lloyd mit dem Gitarristen Bill Frisell und dem Bassisten Thomas Morgan. Das zweite, Trios: Ocean, mit dem Gitarristen Anthony Wilson und dem Pianisten Gerald Clayton. Das dritte, Trios: Sacred Thread, mit dem Gitarristen Julian Lage und dem Schlagzeuger Zakir Hussain.

Es sollte nicht überraschen, dass jede der Konfigurationen, die im Trio of Trios-Set enthalten sind, einen geschickten Wechsel des musikalischen Kontextes beinhaltet. In Anlehnung an den treffenden Begriff des Autors Antonio Di Benedetto eröffnen diese Trios der Erwartung mit dem Chapel Trio, benannt nach seinem ersten Auftritt im Dezember 2018 in der Coates Chapel in San Antonio.

Frisell hatte seine Beziehung zu Lloyd bereits als Gründungsmitglied von The Marvels gefestigt, als er Ende 2018 von Lloyd zu einem besonderen Konzert in der Coates Chapel auf dem Campus der Southwest School of Arts in San Antonio eingeladen wurde. Lloyd war bereits mit den akustischen Eigenschaften der Kapelle vertraut und wusste, dass sie weder Schlagzeug noch Perkussion unterstützen würde. Er wusste auch, dass Frisell in einem Duo-Kontext mit Morgan aufgenommen hatte, mit dem er eine enge musikalische Beziehung entwickelt hatte, und schlug vor, dass sie alle als Trio zusammenkommen könnten.

Live aufgenommen, schien es eine Zeit lang, als würde das Coates-Konzert Jungfernfahrt und Abschiedstournee in einem werden. Die globale Pandemie brachte die Welt für fast zwei Jahre zum Stillstand, doch im Dezember 2021 kam das Trio für ein Konzert im Pierre Boulez Saal in Berlin wieder zusammen, was darauf hindeutet, dass sie auch in Zukunft ihre Magie versprühen werden. Dennoch hinterließ das Coates-Konzert einen unauslöschlichen Eindruck bei Lloyd, der später sagte: "Unser erster Auftritt hat immer einen magischen Platz in meiner Erinnerungsbank."

Und magisch war es auch. Das Konzert begann mit Billy Strayhorns "Blood Count", ursprünglich ein Stück für den verstorbenen Johnny Hodges mit dem Duke Ellington Orchestra, und kann nur als herzergreifend beschrieben werden. Lloyds Mutter führte eine Pension in Memphis, und Lloyds Kindheitserinnerungen sind voller Eindrücke von Musikern der dort gastierenden Big Bands - vor allem des Jimmie Lunceford Orchestra und des Duke Ellington's Famous Orchestra. Besonders lebhaft sind seine Erinnerungen an die Begegnung mit Johnny Hodges als Jugendlicher. Während die Gegenwart glaubt, alles zu wissen, hat die Vergangenheit - hier in Form von Erinnerungen, Träumen und Reflexionen - das Schicksal dieser Aufführung entscheidend mitbestimmt.

Frisells Begleitung ist perfekt für diese Trio-Besetzung; die Essenz seiner einzigartigen Klangsignatur liegt weniger in dem, was er tut, als vielmehr in der Art und Weise, wie er es tut. Er leitet "Song My Lady Sings" ein, ein Lloyd-Original aus dem Jahr 1966, und lässt Morgan in den Vordergrund treten, bevor Lloyds Auftritt die anmutige Melodie umreißt, die zu einer Reihe von beredten musikalischen Arabesken mutiert, die in einer Coda im Doppeltakt und der Erkenntnis gipfeln, dass dies Lloyds beste Darbietung des Songs war. "Ay Amor" stammt von dem kubanischen Sänger, Songschreiber und Pianisten Bola de Nieve, geboren als Ignacio Jacinto Villa Fernández (1911-71), der ein erstklassiger Kabarettsänger und ein Komponist war, der viele Sprachen fließend beherrschte. Seine Version von "Ay Amor" wurde als rhapsodisches Klagelied in spanischer Sprache aufgenommen. Lloyd erkennt die Intention des Komponisten in seiner Exposition der Melodie indirekt an, bevor er sie mit neuen Konturen neu interpretiert und auf subtile Weise das Exotische in Bezug auf Melodie und Rhythmus andeutet, während er das Lied zu seinem eigenen macht.

Die unausgesprochene Regel in der kollektiven Improvisation des Trios scheint zu sein, dass niemand ablehnt, was ein anderer vorschlägt, so dass "Beyond Darkness" mit Lloyd an der Flöte als eine gebrochene melodische Linie beginnt, die sich aber im Laufe der Ausschmückung, Erweiterung und Entwicklung zu einem Höhepunkt dramatischer Möglichkeiten entwickelt, der in einer Flötenkadenz als Coda gipfelt. "Dorotea's Studio" ist der Arbeitsbereich von Lloyds Partnerin und Seelenverwandten, Dorothy Darr. Die von Frisell eingeleitete Melodie wird von Lloyd zu einem angedeuteten lateinischen Rhythmus durch eine Reihe von Motiven, Umkehrungen und miteinander verbundenen Phrasen entwickelt, die hier vielleicht noch reicher und vielfältiger sind und die Grundlage für einen anmutigen Höhepunkt eines denkwürdigen Konzerts bilden.

Wenn Kultur durch Überproduktion entwertet wird und eine Wegwerfgesellschaft ein sicheres Zeichen dafür ist, dann bietet diese Musik, ja dieses Trio von Trios, die perfekte Antwort - es ist Musik, die ganz einfach Bestand hat und den Herausforderungen der Zeit gewachsen sein wird.

Text: Blue Note

jazz-fun.de meint:
"Trios: Chapel" ist trotz seiner Einfachheit ein riesiges, komplexes, unglaublich ehrgeiziges Werk. Es ist eines jener Alben, die man sich immer wieder anhören muss, weil es jedes Mal neue Schichten, eine Fülle von Details, melodischen und rhythmischen Ideen offenbart. Begeistert von diesem Album, warten wir schon auf die nächsten!

  1. Blood Count
  2. Song My Lady Sings
  3. Ay Amor
  4. Beyond Darkness
  5. Dorotea's Studio

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 6.