Christoph Grab - Blossom

Christoph Grab - Blossom
Christoph Grab - Blossom

Christoph Grab
Blossom

Erscheinungstermin: 04.11.2022
Label: Lamento Rec, 2022

Christoph Grab - Blossom - bei bandcamp kaufen

Christoph Grab - saxophone
Ralph Alessi - trumpet
Lukas Traxel - bass
Pius Baschnagel - drums
Special guest:
Florian Favre - piano

Die neuen Kompositionen des BLOSSOM Programms sind im Frühling’20 entstanden. Ich habe nicht nach diesen Kompositionen gesucht, sie kamen in unregelmäßigen Abständen während des ersten Corona-Lockdowns zu mir, meist ungefragt – aufblühend wie Blumen, die nach dem Winter wieder Hoffnung verbreiten. Später bemerkte ich, dass diese neuen Kompositionen viel mit meinen aktuellen Stimmungen während des Lockdowns zu tun hatten, so dass diese Stücke ungewollt zu einer Art Tagebuch meiner Lockdown-Zeit wurden. Die Blumenmetapher ist mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen und so heisst das neue Programm jetzt „BLOSSOM“ (dt. aufblühen, Blüte). Und darum haben die Kompositionen (die ohne Namen entstanden sind) auch englische Blumennamen erhalten: Feverfew, Love in the mist, Bleeding heart, Mad dog skullcap, African daisy, Johnny jump up usw.
Christoph Grab

Noch mehr als bei den beiden vorhergehenden Programmen ist der Jazz von BLOSSOM Transportmittel für Geschichten und Emotionen, eine abenteuerliche Musik voller Wärme, die auf Freundschaft und gegenseitige Unterstützung aufbaut, für eine Band, die zu einer Einheit, zum atmenden Organismus wird.

Nach dem grossen Erfolg mit REFLECTIONS (2017-2021 unzählige Konzerte, zwei Alben, international sehr gute Kritiken und dem „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ für das zweite Album „Live at Haberhaus“), ist BLOSSOM der neuste Streich des Trios Grab/ Traxel/Baschnagel. Diesmal wird das Trio um den in Bern lebenden Amerikaner Ralph Alessi an der Trompete und den Fribourger Florian Favre am Piano erweitert.

Text: Lamento Rec/Christoph Grab

jazz-fun.de meint:
Ein farbenfrohes, phantasievoll arrangiertes und perfekt gespieltes Album mit 100 Prozent kompromisslosem Jazz. Das ganze Album ist homogen, melodisch, konzeptionell und klanglich stimmig. Die Liebe zum Detail, der Verzicht auf überflüssige Klänge und die große Offenheit, mit der die musikalischen Strukturen behandelt werden, sowie die perfekte Ausgewogenheit des Ausdrucks machen diese Veröffentlichung zu einem weiteren wichtigen Album dieses bemerkenswerten Künstlers.

  1. Forget Me Not
  2. Queen Of The Meadow
  3. Mad Dog Skullcap
  4. Periwinkle
  5. Fever Few
  6. Bleeding Heart
  7. African Daisy
  8. Love In The Mist
  9. Johnny Jump Up

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 9.